Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Fragen an einen Alkoholiker

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nordy
neuer Teilnehmer
Beiträge: 7
Registriert: 29.04.2019, 17:07
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Fragen an einen Alkoholiker

Beitrag von Nordy » 12.05.2019, 13:27

Hi....
ich komme grad nicht klar. Meine Frage wäre: sind die Menschen drum herum wirklich egal? Oder könnt ihr garnicht anders? Denkt ihr nicht an den Kummer anderer? Meine ,,Geschichte,, findet ihr hier unter Schuldvorwürfe.
Gruß Nordy

Anonymia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 23.10.2019, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Fragen an einen Alkoholiker

Beitrag von Anonymia » 24.10.2019, 17:06

Lieber Hartmut,

ich möchte auch eine Frage stellen. Kann ein Alkoholiker im nassen Zustand wirklich lieben? Wie ernst sind seine Versprechungen? Für mich ist es ein Unterschied, ob er mich bewusst anlügt und schon mit der Absicht, mich zu täuschen, Sätze sagt wie "das war das letzte Mal, für dich gebe ich das Saufen auf!" oder ob er es in diesem Moment wirklich so meint und dann doch von der Sucht übermannt wird.

Und wie geht man als Partner/Ex-Partner am besten mit einem nassen Alkoholiker um? Ist rigoroses Fallen-Lassen mit Kontaktsperre notwendig oder doch zu hart? Bin so hin- und hergerissen momentan und weiß nicht, was richtig ist..

Liebe Grüße
Anonymia

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1531
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Fragen an einen Alkoholiker

Beitrag von Carl Friedrich » 24.10.2019, 21:26

Anonymia hat geschrieben:
24.10.2019, 17:06
Sätze sagt wie "das war das letzte Mal, für dich gebe ich das Saufen auf!" oder ob er es in diesem Moment wirklich so meint und dann doch von der Sucht übermannt wird.

Und wie geht man als Partner/Ex-Partner am besten mit einem nassen Alkoholiker um? Ist rigoroses Fallen-Lassen mit Kontaktsperre notwendig oder doch zu hart?
Er/Sie mag es in dem Augenblick wirklich ernst meinen, doch später, wenn der Saufdruck aufkommt werden alle guten Vorsätze rasch über Bord geworfen. Da geht es dann nur noch darum, möglichst schnell wieder an die Flasche zu kommen.

Meine Familie hat mir die Pistole auf die Brust gesetzt: Entweder Therapie oder Trennung.

Zum Glück war ich zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr in der Lage, wenigstens mal ein paar Tage auf den Stoff zu verzichten, wie es mir früher als Akt der Selbsttäuschung immer gelungen war. Mir war in dem Augenblick klar, dass ich mich selbst ganz schön in die Sche... geritten hatte.

Daher ging ich zur Suchtberatung, nachdem meine Familie bereits dort vorgesprochen hatte, ohne mich vorher zu informieren.

Bei mir ist diese Taktik der Familie gut gegangen, zumindest bis heute. Es gibt aber auch andere Fälle.

Gruß
Carl Friedrich

Anonymia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 23.10.2019, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Fragen an einen Alkoholiker

Beitrag von Anonymia » 24.10.2019, 23:04

Danke für deine Antwort, Carl Friedrich.

Wie geht man als Partner bzw Ex-Partner am besten mit einem nassen Alkoholiker um? Ist rigoroses Fallen-Lassen mit Kontaktsperre der richtige Weg oder ist das zu hart?

Liebe Grüße
Anonymia

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1531
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Fragen an einen Alkoholiker

Beitrag von Carl Friedrich » 25.10.2019, 14:28

Anonymia hat geschrieben:
24.10.2019, 23:04
Wie geht man als Partner bzw Ex-Partner am besten mit einem nassen Alkoholiker um? Ist rigoroses Fallen-Lassen mit Kontaktsperre der richtige Weg oder ist das zu hart?
Hallo!

Das lässt sich nicht pauschal beantworten wie ich es gestern an meinem Beispiel dargelegt habe. Es hängt vom Einzelfall ab, ob er/sie wirklich aussteigen oder lediglich den Partner besänftigen will.

Egal wie man sich entscheidet, wichtig ist die nötige Konsequenz.

Übrigens: Die meisten Aussteiger aus dem aktiven Part der Sucht benötigen mehrere Anläufe und häufig den entscheidenden Anstoß von außen: Dem Arbeitgeber, der Führerscheinstelle, die mit der MPU wedelt, die Familie, die klar gemacht hat, dass sie sich trennt, wenn nicht zeitnah das Problem in Angriff genommen wird.

Aber entscheident ist die Einstellung des Probanden: Will er überhaupt selbst raus aus dem Elend der Sucht oder macht er/sie es lediglich für andere?

Gruß
Carl Friedrich

Anonymia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 23.10.2019, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Fragen an einen Alkoholiker

Beitrag von Anonymia » 25.10.2019, 16:07

Mir scheint, mein Ex-Freund will selber gar nicht raus aus der Sucht. Er glorifiziert den Alkohol meiner Meinung nach viel zu sehr und blendet die Folgen komplett aus.

Antworten