... die Rolle des Alkohols in der Beziehung?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 14.01.2018, 12:11

... die Rolle des Alkohols in der Beziehung?

Beitrag von Florian73 » 16.01.2018, 11:34

Gerne nahmen wir "ein Gläs'chen", oder mehr... manchmal haben wir beide ziemlich besoffen noch Karaoke gesungen, und ganz ehrlich: Das fand ich toll. Ich werde es vermissen. Und ohne Alk wird es nicht dasselbe sein.

Ich frage mich indessen auch was bei uns denn die Rolle des Alkohols in der Beziehung war..

Meine Partnerin pflegt zwar hie und da auch den Missbrauch, jedoch kann sie ohne mit der Wimper zu zucken darauf verzichten. Sie säuft auch nicht so viel wie ich gesoffen habe, und das ist nicht nur auf ihre eher zierliche Statur zurückzuführen.

Ich habe Angst dass sich da Abgründe auftun werden. Denn da und dort haben wir sicherlich die Beziehung interessant gebechert. Mein zukünftig neues Leben wird die Beziehung verändern. Oder es wird sie kaputt machen. Wobei... was ist daran noch intakt, wenn man ohne Alk keine führen kann?...

Was habt ihr da so für Erlebnisse / Erfahrungen gemacht?

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14809
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 16.01.2018, 11:55

Hallo Flo
Ich frage mich indessen auch was bei uns denn die Rolle des Alkohols in der Beziehung war..
Ganz einfach . Mach die Bude alkoholfrei und spreche mir Ihr , das es auch kein gemeinsames Saufen mehr gibt. Dann siehst du welchen Stellenwert die Beziehung hatte oder noch hat.

Wenn sie keine Problem mit dem Alkohol hat, dann hat sie mit deine Schutz-
Aktion auch kein Problem.

Gruß Hartmut

Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 14.01.2018, 12:11

Beitrag von Florian73 » 16.01.2018, 12:10

Mach die Bude alkoholfrei und spreche mir Ihr , das es auch kein gemeinsames Saufen mehr gibt. Dann siehst du welchen Stellenwert die Beziehung hatte oder noch hat.
So sei es... Danke für Deine Antwort. Ich schätze Dich als sehr geradlinig ein, und kann mir gut vorstellen dass man das in meiner Situation ebenfalls sein muss, sonst klappts nicht.

Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 14.01.2018, 12:11

Beitrag von Florian73 » 16.01.2018, 13:05

Naja... Stellenwert... ich schätze meine Partnerin so ein dass sie mich voll unterstützen wird. Das wäre nicht mal das Problem. Ich hab sie auch schon informiert, dass ich trocken werden möchte...

Nein... ich habe vor etwas ganz anderem Schiss... es liegt im Bereich des Möglichen dass wir unsere Beziehungsprobleme mit Alkohol überspielt haben. Bin mir fast sicher, dass dem so ist. Meinerseits trifft es nämlich schon mal zu. Muss hier mit ihr das Gespräch suchen...
Und wir werden hart an uns arbeiten müssen, um neue gemeinsame Aktivitäten zu finden, ansonsten sehe ich für unsere Beziehung eher schwarz.

Aber das bringt mich nicht in's Zweifeln, denn sonst würde ich (weiterhin) eine Lüge leben, sondern das macht mir schlicht und einfach nur Angst. Wahrheit kann weh tun...

Vielleicht kommt's aber ganz anders, und wir werden glücklicher wie je zuvor.. on verra, sagt der Franzose, und ich guck mal mit.. *g*..

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3579
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Beitrag von Sunshine_33 » 16.01.2018, 13:27

Hallo Florian,
und Willkommen hier im Forum :)

Einen Tipp möchte ich Dir gleich vorab geben, bleib am besten in einem Thread, sonst wird das schnell unübersichtlich.
Du wirst gelesen, das ist mal sicher... also keine Angst, wir überlesen auch nix in einem Thread :wink:

Tja, aus meiner Erfahrung ändern sich Beziehungen, wenn einer der Partner trocken wird.
Das war bei uns so, das war und ist bei anderen so und wird wohl auch weiterhin so sein.
In welche Richtung das geht, kann niemand vorhersagen.
Klar ist es unangenehm, nicht zu wissen, wie es da weiter geht, weiter gehen kann, aber das kann nur die Zeit zeigen.
Und Ja, auch das möchte ich nicht verheimlichen, das es auch oft zu Trennungen kommt, weil es hinten und vorn nicht mehr passt.
Man lernt sich auch nochmal auf eine neue Art kennen, und vielleicht mag man diesen neuen Menschen dann gar nich mehr so ? :?

Andererseits birgt auch jede Veränderung eine sehr positive Chance, Dinge zum guten zu wenden. Finde ich jedenfalls.
Eine Veränderung muss doch nicht zwangsläufig Negatives nach sich ziehen, sondern ganz im Gegenteil.

Ja, ihr werdet sicher viel miteinander reden müssen. Tut ihr das nicht, sehe ich jetzt schon eher dunkelgrau.
Aber es kann ja auch toll sein, mehr miteinander ins Gespräch zu kommen und die Beziehung kann sich dadurch sehr intensivieren.
Gerne nahmen wir "ein Gläs'chen", oder mehr... manchmal haben wir beide ziemlich besoffen noch Karaoke gesungen, und ganz ehrlich:
Das fand ich toll. Ich werde es vermissen.
Und ohne Alk wird es nicht dasselbe sein.
Das ist nasses Denken, ich dachte mal ähnlich am Beginn meiner Abstinenz.
Ich dachte tatsächlich, wie soll ich denn nun jemals wieder richtig lustig sein,
mich schlapp lachen können und dies und das... ? :?
Es dauerte gar nicht lange, bis ich merkte, das diese Gedanken totaler Unsinn waren.
Ich bin heute noch genau so lustig und mitunter auch richtig albern drauf wie eh und je.
Weil das einfach in mir ist. Die chemische Droge Alkohol hatte da im Grunde wenig bis gar nix mit zu tun.
Wenn ich mal beim Beispiel Karaoke bleibe, warum soll man sich da nicht nüchtern auch drüber totlachen können?
Ich kann mir das durchaus vorstellen ! :D
Nein... ich habe vor etwas ganz anderem Schiss... es liegt im Bereich des Möglichen dass wir unsere Beziehungsprobleme mit Alkohol überspielt haben. Bin mir fast sicher, dass dem so ist. Meinerseits trifft es nämlich schon mal zu. Muss hier mit ihr das Gespräch suchen...
Und wir werden hart an uns arbeiten müssen, um neue gemeinsame Aktivitäten zu finden, ansonsten sehe ich für unsere Beziehung eher schwarz.
Ja, das verstehe ich.... also miteinander Reden Reden Reden ! :wink:
Es gibt so viele Aktivitäten, schaut doch einfach, was Euch liegen könnte.
Ich sehe da unheimlich tolle Chancen, es gibt so viele tolle Sachen, die man miteinander an Aktivitäten machen kann.
Vielleicht entdeckt ihr dabei sogar welche, von denen ihr noch gar nicht wußtest, das sie Euch gefallen könnten? :)

Ja, mitunter übertüncht man Beziehungsprobleme mit Alkohol.
Aber man kann Probleme ja auch lösen. Und das ohne Alkohol sehr viel besser als mit.
Ich denke, man kann auch unter Strom nicht alle Probleme unter den Teppich kehren, irgendwann platzt ja doch der Teppich,
es sei denn, man schafft es, unter Dauerstrom zu sein und dabei bis zum geht-nicht-mehr abgestumpft.
Gibt es wahrscheinlich auch...hm.
Vielleicht kommt's aber ganz anders, und wir werden glücklicher wie je zuvor.. on verra, sagt der Franzose, und ich guck mal mit.. *g*...
Ja.
Ihr habt es in der Hand.
Und sollte sich heraus stellen, das es nicht mehr miteinader geht, weil die Wege zu sehr auseinander laufen, weil die Probleme unüberwindbar sind... dann ist das eben so.
Dann muss man den anderen auch gehen lassen.
Aber soweit isses ja noch gar nicht !
Die Chance, das ist zusammen bleibt und einen gemeinsamen trockenen Weg findet, ist ja auch da.
Und wenn man das wirklich will, ist sie auch nicht allzu klein, denke ich.
Es kommt hier auf Beide drauf an, inwieweit es zur Verständigung kommen kann.
Einfach wird das nicht...aber wenn die Liebe stark ist, dann wird sie auch halten.

LG Sunshine

Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 14.01.2018, 12:11

Beitrag von Florian73 » 16.01.2018, 13:35

Ah... ihr ordnet also nicht thematisch sondern pro Nutzer...gut zu wissen, bin das anders gewöhnt...

Dann sind aber sämtliche meine Titel voll danebengegriffen... d.h. wiederum dass ich einen (letzten) Thread mit allgemein gefasstem Titel eröffnen möchte... hihi.. so à la "Flo's Gedanken und Fragen" oder so ähnlich... sonst hat man ja immer das Gefühl ich schreibe über Beziehungsprobleme ... oder stell mich immer noch vor... hihi..

Du hast mir da ne tolle, ausführliche Antwort geschrieben.. ich ess jetzt erst mal mit den Kids, danach werde ich sehr gerne darauf eingehen.

Lieber Gruss

Flo

Hull
neuer Teilnehmer
Beiträge: 123
Registriert: 06.04.2017, 13:12

Re: ... die Rolle des Alkohols in der Beziehung?

Beitrag von Hull » 19.01.2018, 16:17

Was spricht denn gegen nüchterne Karaoke?

Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 14.01.2018, 12:11

Re: ... die Rolle des Alkohols in der Beziehung?

Beitrag von Florian73 » 19.01.2018, 17:19

Hull hat geschrieben:Was spricht denn gegen nüchterne Karaoke?
Nichts. Bloss triggert mich das Karaoke, weil wir es stets ziemlich dicht durchführten. Aber es wird die Zeit kommen, da werden wir das mit Freude ohne Alk machen.. hoff ich zumindest. :-)

... aber es triggert mich ja noch so verdammt viel, ist richtig zum k*****...

Antworten