Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wie werde ich die Wut los.

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 244
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 24.03.2019, 11:50

Ich danke euch,
liebe Aurora, das Wertvollste ist mir geblieben und darum bleibe ich ein glücklicher Mensch. Du hast Recht, auch wenn ich noch nicht in meinen eigenem Zuhause leben kann bin ich auf meinem Weg. Stell dir vor alles ist weg, du hast von heut auf morgen nichts mehr. Klingt schlimm, ist es aber nicht, denn das wirklich Wertvollste ist mir geblieben. Einrichten kann ich mich wieder neu. Ich habe jetzt keine Angst oder Wut mehr. XY hat mich gelehrt meinen eigenen Weg zu gehen. Keine Erwartungen zu erfüllen und nicht zu lang zu warten. Ich danke ihm dafür.
Danke Kaltblut, Elli, Lütte 69, Sunny, Morgenrot.
Wie immer gebt ihr mir hier Störke, denn ich bin schon sehr erschöpft. Ihr kennt es nur zu gut, und es ist gut zu wissen, dass genau ihr mir Worte sendet. Leider bin ich hier grad keine große Hilfe.
Old dog bleibt bei mir. Das habe ich ihm versprochen, er soll solang leben, wie er es möchte. Jetzt gehe ich mit ihm spazieren, an meinem Lieblingsort.
Lieber Karsten, sei stolz auf dich, dass es dieses Forum gibt.
LG, la vie.

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 244
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 31.03.2019, 09:57

Ich habe viele Kontakte zu Menschen, die mir nicht gut tun, mich eher schrecklich beschweren abgebrochen. Die sich "Sorgen" machen, aber eigentlich sich um ihren Seelenfrieden sorgen. Die mir ein schlechtes Gewissen zusätzlich auftragen, weil ich ja Grund ihrer Sorgen sei. Die mir eine "Suppe" kochen wollen, auch wenn ich keine brauche. Sie tun es für sich. Sie fragen nicht, sondern bestimmen einfach, was gut sei. Weil sie es erfüllen können und sich dann Bestätigung erhoffen. Sich dann wieder zurückziehen, verschwunden sind. Ich nehme die "Suppe" nicht an und bitte erst zu fragen, ob jemand die Suppe haben möchte. Es tat lang weh, dass ich Kontakte abgebrochen habe, jetzt nicht mehr. Ich erfülle keine Erwartungen mehr. Ich entscheide, was gut für mich im Moment ist. Ich gehe mein Tempo. Ich sehe zu, niemanden bewusst zu verletzen. Passiert es, mag man mich ansprechen und nicht still schmollen. Ich drücke niemandem meine Vorstellungen und Unterstützung auf. Ich möchte gelassen werden und sein. Ich frage, ob und wie ich unterstützen kann. Ich lerne grad, um Hilfe zu bitten, bei den verbliebenen vertrauten Menschen an meiner Seite. Sie wertschätzen das, was ich tue. das tut so gut. Es fällt mir immer schwerer, sich plötzlich verändernde Situationen auszuhalten. Das wird aber wieder besser, sobald ich in Ruhe in meinem eigenen Zuhause wohne.
Ich habe jetzt einen wundervollen alten Wäscheschrank, der viel zu erzählen hätte. Er ist ganz reizend. Ich freu mich so sehr darüber.
Einen schönen, sonnigen Tag. Ich wünsche mir, dass mein alter Freund auch weiter bei mir bleibt, ich halte mich an mein Versprechen, bis er gehen will.
la vie

Sunny1976
neuer Teilnehmer
Beiträge: 75
Registriert: 03.10.2017, 10:58

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Sunny1976 » 02.04.2019, 20:55

Liebe La Vie,

wann ist es denn soweit, das Du in Deinem eigenen Zuhause wohnst? Ein alter Wäscheschrank hört sich schön an, das Beste ist doch, wenn DU Dich darüber freuen kannst!

Ich freue mich für Dich, das Du Kontakte, die Dich belasten abbrechen konntest! Ich denke, das ist ein Teil von der Co-Abhängigkeit, das wir schwer loslassen können. Auch bei Menschen, die uns eigentlich nicht guttun! Dieses allen Recht zu machen ist eh ein uferloses Unterfangen. Und am besten ist es doch, wenn man die Menschen um sich hat, die einen wirklich so nehmen, wie man ist und dafür auch noch lieben!

Das um Hilfe bitten kenne ich. Ich wollte immer nie jemanden um Hilfe bitten, schließlich schaffe ich doch alles alleine... Das habe ich auch erst in den letzten zwei Jahren gelernt. Ich muss nicht alles alleine schaffen. Ich bin doch für meine Freunde auch da, warum sollten sie es denn nicht für mich sein???

Ich drücke Dir weiter die Daumen, das Dein alter Freund bei Dir bleiben kann und Du noch viele schöne Momente mit ihm genießen kannst!

Alles Liebe
Sunny

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 244
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 05.04.2019, 23:31

Liebe Sonny, danke für deine Worte und deine Daumendrücker, die kann ich sehr gut gebrauchen.
Sobald ich aus den Mietverträgen raus bin, kann ich in meinem eigenen Zuhause leben nur leider sträubt sich XY noch immer dagegen. Es klärt sich immer alles auf, so ist das und das wird kommen.
Es ist ja ein Stück meines Weges und den fülle ich täglich mit erfreulichen Dingen im Job und im Privatleben, das hilft mir sehr.
Seid ein paar Tagen habe ich ein sehr ungutes Bauchgefühl, was den jüngeren Hund angeht. Ich bekomme einfach keine Antworten auf meine Anfragen über sein Wohlbefinden von Menschen, die in der Nähe von XY leben. Ich bin dabei es zu klären. Mein alter Freund wird täglich schwächer, aber wir gehen noch immer täglich raus. Er hat so viel Freude daran, so viel es geht auf den Wegen zu "erschnüffeln". Mein Versprechen halte ich, er bleibt bei mir.
Es ist sehr befreiend, nicht mehr allen alles Recht zu machen. Ich habe auch nicht das Recht, meine Sicht vom "Rechtmachen" anderen aufzudrücken. Unterstützen wenn die Unterstützung gewünscht wird, die selbst formuliert wird. Ich bin auch klar zu sagen nein, dass kann ich nicht leisten, ohne mich schlecht oder weniger wert zu fühlen. Damit geht es mir sehr gut und ich habe Luft für mich. Die brauche ich auch täglich. Ich freue mich auf mein Leben mit denen, die mich mögen und lieben. Ich lasse sie so wie sie sind und sie mich so wie ich bin. So passt es.
Eine schöne Frühlingszeit und merci, liebe Sunny
la vie

Elly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1225
Registriert: 25.01.2007, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Elly » 06.04.2019, 00:35

Liebe la vie,

schön, dass Du Dich ab und an meldest!

Du gehst Deinen Weg und die Entscheidung war richtig!

Für Deinen alten Freund wünsche ich noch viele Schnüffelrunden.

Und für den jungen Freund hoffe ich, dass es ihm entgegen Deines Bauchgefühls,
gut geht!

LG Elly

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 244
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 07.04.2019, 12:20

Danke liebe Elly, ich hoffe es geht dir gut.
Ich schreibe, weil ihr mir gut tut und weil ich oft daran denke, dass so viele nicht gehen, weil sie es aus verschiedensten Gründen nicht können. Vielleicht kann ich hier Mut machen. Ich habe auf 2Wegen gedacht und gehandelt. Es viel mir sehr schwer, den Weg ohne XY anzugehen. Ich habe ihn schon so lang unbewusst angefangen, seit dem ersten Rückfall vor Jahren. Als er die Therapie abbrach. Ich habe ohne ihn schöne Erlebnisse geschaffen. Ich hätte nie gedacht, dass es auch allein so viel Freude macht. Das kommt mir jetzt zugute. Ich war immer in meinem Job, den ich bis heut sehr mag. Ich habe mich immer weiter entwickelt, berufsbegleitend, an Wochenenden oft. Das hat mir Spaß gemacht. Ich hatte Spaß daran, mich an Programmen am Computer zu entwickeln, privat auf dem Sofa. Ich war mit den Hunden unterwegs, Filme, Bücher, Musik (Ich habe eine ausgeprägte Schlageralergie)... Ich habe „ geübt“, ohne es als Übung zu sehen. Schöne Momente und Begegnungen habe ich erlebt. Es gab und wird auch schwere Momente geben.
Ich weiß noch wie es mich täglich zerrissen hat und ich kaum atmen konnte. Ich konnte nur ganz schwer Schritte aus dem Haus gehen, weil XY weg war. Nie wieder seine Hand in meiner. Das macht mich heut noch traurig. Natürlich haben die Reisen zu meinen Kindern oder ihre Besuche mir sehr geholfen. Sie haben mir gezeigt, was ich alles allein machen kann. Das tue ich. Und es ist schön. Ich bin ja nicht wirklich allein. Ich werde irgentwann ganz bestimmt wieder einen Menschen an meiner Seite haben, der mit mir ein UNS erleben möchte. Das weiß ich. Darauf freue ich mich auch.
Mir hat es geholfen, auf 2Wegen zu gehen und zu denken. Es hätte mich sehr glücklich gemacht, mein Leben mit XY ohne Alkohol und mit einer Therapie nach seiner Entgiftung zu leben. Er wollte oder konnte es nicht sehen. Ich bin trotzdem ein glücklicher Mensch voller Freude auf mein Leben.
Ich bin oft noch traurig, das gehört aber dazu.
Heut freue ich mich. Mein jüngerer Hund wurde gesehen.
lG, la vie

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 244
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 16.04.2019, 23:53

Schönen Abend, es ist soweit, ich bin jetzt umgezogen, leider hat es mein alter Freund nicht geschafft. Es ging ihm zu schlecht.
Ich wohne jetzt am Stadtrand und ich genieße die Ruhe. Alles ist noch ungewohnt, da ich diesen Teil der Stadt kaum kenne, aber ich freue mich, endlich mein eigenes Zuhause zu haben.
Allen wundervolle Ostertage

Elly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1225
Registriert: 25.01.2007, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Elly » 17.04.2019, 01:34

Liebe la vie,

es tut mir leid, dass Dein Hund nicht mehr bei Dir sein kann! Es schmerzt unglaublich,
wenn man den beste/n Freund/in gehen lassen muss...

Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin so stark bleibst und endlich zur Ruhe kommen
kannst!

Schön, dass Du nun endlich eigene 4 Wände hast!

LG Elly

Antworten