Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Auf der Hut sein...

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
St.Georg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 14.07.2018, 18:42
Geschlecht: Männlich

Auf der Hut sein...

Beitrag von St.Georg » 25.07.2018, 23:41

Hallo, ich bin St.Georg und möchte mich nun auch hier vorstellen.
Zunächst beginne mit meinen, etwas zusammengefassten, Posts aus dem Vorstellungsbereich.

Ich hoffe den Absprung schaffen, bevor es wirklich schlimm wird.
Ich habe 2013 begonnen täglich zu trinken. Warum? Kann ich nicht sagen, mir schmeckte es halt.
Nach kurzem habe ich täglich 2,5 - 3 Liter Bier oder 'ne Flasche Rotwein getrunken. Ich weiß schon lange, dass das nicht mehr harmlos ist und ich schnellsten zusehen sollte davon weg zu kommen.
Ich kann seit dieser Zeit an meinen beiden Händen abzählen, wie viele Tage ich nüchtern war. Nun habe ich seit dem 09.07. nichts mehr getrunken und bin stolz, da es bisher die längste Zeit ist. Anders als bisher möchte ich auch nicht mehr.
Ich habe vor ein paar Tagen den Bericht von MieLa gelesen und festgestellt, dass ist bei mir sehr ähnlich, allerdings "nur" 5 Jahre und das sollte mehr als genug sein.

Sehe ich mich als Alkoholiker?

Ich wünsche mir, dass es nicht so ist, aber je mehr ich mich mit dieser Thematik beschäftige, umso mehr erkenne ich, dass ich abhängig bin.
Bisher habe ich es immer geschafft erst am Nachmittag, also Feierabend zu trinken. Das erste was ich dann gemacht habe, entweder in die Kneipe oder in den nächsten Supermarkt und dann in den Park um zwei drei 1/2 zu trinken. Dann war der Abend eingeläutet und ich habe zu Hause weiter getrunken.
Da ich überwiegend Bier getrunken habe, gab es jeden Tag einen Plan, wann und wo ich mir genügend Vorrat besorgte, besonders für die Wochenenden. Da ich immer versucht habe, mein Trinken einigermaßen zu verheimlichen, gestaltete sich die Versorgung oft ziemlich aufwändig. Öffentlich, d.h. vor meiner Familie habe ich meist nur getrunken, wenn wir aus waren oder Besuch gekommen ist. Wobei dann, wenn wir auf Besuch oder auf Treffen mit Freunden waren, habe ich meist schon etwas "vorgeglüht", damit keiner merkt, wie viel ich wirklich trinke.
Wenn ich mir dieses Verhalten vor Augen führe, muss ich sagen, ja ich bin Alkoholiker.

Nun bin ich seit dem 14.07. dabei, mich bei jeder Gelegenheit hier durch das Forum zu wühlen.

Dabei stelle ich fest, dass sich die Verhaltensmuster immer wieder mit meinen gleichen.
Was ich auch feststelle, dass die meisten über eine wesentlich längere Zeit gesoffen haben, bis es klick macht. Und genau das hat mich bewogen im Vorstellungsbereich im Betreff "Noch harmlos?" zu schreiben.
Leider ist das wohl widersprüchlich aufgefasst worden, das würde mir allerdings genauso gehen, wenn ich meine Gedanken nicht kenne.
Ich meinte damit eher noch harmlos, weil meine Zeit im Vergleich zu anderen verhältnismäßig kurz ist und der körperliche Entzug hoffentlich einfacher ist.
Nichtsdestotrotz, kann und will ich nichts schön reden. Ich weiß immer mehr, dass ich abhängig bin, da gibt es kein Wenn und Aber. Dafür war ich zu lange darauf bedacht, meinen Pegel zu erreichen.
Und es ist mir immer schwerer gefallen, die letzte Dose Bier stehen zu lassen, auch wenn ich schon genug hatte. Z.Zt. fällt es mir relativ leicht, nichts zu trinken, allerdings stellt sich immer häufiger ein Heißhunger auf Süßes ein. Allein das ist für mich schon eine Bestätigung, dass meinem Körper etwas fehlt.
Auch bin ich mir immer sicherer, dass es "ein" Bier bei mir nicht geben kann. Ich bin überzeugt davon, dass dann ganz schnell das zweite, dritte usw. kommen wird.
Ich bin mir tatsächlich nicht ganz sicher, wie stark die körperliche Abhängigkeit tatsächlich ist, aber das spielt eigentlich auch keine wirkliche Rolle, denn letztendlich sagt der Kopf wo es langgeht. Soll heißen, ich würde schnell in das alte Muster zurückfallen.

Ich habe mir vor knapp 12 Jahren das Rauchen abgewöhnt, und das nach 33 Jahren Qualmerei. Die ersten Wochen des körperlichen Entzugs waren für mich alles andere als einfach, und danach fing die Kopfsache an. Immer das Teufelchen auf der Schulter. Während der ersten, na bestimmt zwei Jahre, habe ich regelmäßig in einem entsprechenden Forum gelesen und mich ausgetauscht. Das hat mir damals sehr geholfen.
Nun möchte ich die Alkoholsucht auf keinen Fall mit der Nikotinsucht gleichsetzen, mir ist bewusst, dass die Gefährlichkeit eine ganz andere ist. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich mir während der Zeit Verhaltensmuster angewöhnt habe, die mir jetzt beim Alk gut helfen können. Dazu gehört u.a. der regelmäßige Austausch mit anderen Alkoholkranken. Ich merke jetzt schon wie sehr es mir hilft, Erfahrungen andere zu lesen.

Einerseits werde ich es manchmal schade finden, nichts mehr zu trinken, denn zu Zeiten in denen es wirklich maßvoll funktioniert hat, fand ich es nett, gelegentlich (wirklich selten und nie zu Hause) mal ein oder zwei Bier zu trinken.
Aber das ist vorbei, denn das wird nicht funktionieren, genauso wenig wie die eine Zigarette, da kenne ich mich gut genug. Aber das habe ich mir selbst zuzuschreiben. Andererseits werde ich immer wieder viele schöne Sachen in meinem Leben entdecken, die nüchtern garantiert viel schöner sind.

19.07.2018: Ja, ich habe kalt entzogen - anfangs wusste ich es nicht besser und habe erst hier im Forum von den Gefahren gelesen.

Inzwischen (heute :oops:) war ich beim Arzt. Er war sehr überrascht, dass mir bis jetzt so leicht fällt (dazu werde ich später an anderer Stelle mehr schreiben) und hat mir dann erzählt, das er früher im Krankenhaus viel mit Entgiftungen zu tun hatte. Ich denke er kennt sich also damit aus. Wir werden jetzt auf alle Fälle einen Gesundheits-Check machen.

Mit meiner Frau habe ich ebenfalls gesprochen, sie unterstützt mich da voll und ganz.

Über die weiteren Schritte habe ich mir nur zum Teil Gedanken gemacht, drei Punkte habe ich bereits für mich geklärt:
Nie wieder trinken, auch nicht kontrolliert bei "sogenannten" Gelegenheiten
Vermeiden von Umgebungen an denen viel getrunken wird, wie z.B. Kneipen, Feiern, Weihnachtsmärkten (eh nicht so meins) etc.
Mein Umfeld von Alkohol befreien, meinen liebe Frau unterstützt mich dabei
Das Forum durchforsten
...
...
Weitere werden noch folgen.

-----------------------------------------
Und ab hier die Gegenwart.

Was mich sehr wundert, ich habe keine Entzugserscheinungen. Allerdings benötige ich z.Zt. eine Ersatzbefriedigung, ich könnte den ganzen Tag naschen und muss mich da schon sehr bremsen. Das bestätigt mir aber wiederum, dass meinem Körper etwas fehlt. Also doch so etwas wie Entzug, nur nicht spürbar!?!

Ansonsten erlebe ich viele Situationen an denen der Einflüsterer (ich habe den Namen bei MieLa gefunden und werde ihn auch für mich verwenden) sich rührt: "Jetzt ein Bier, das hätte schon was." Die Gedanken kreisen immer wieder um das eine Thema, wobei ich ihm ganz schnell erzähle, dass das keine Option ist und er trollt sich. Verhindern lässt sich das nicht, wichtig ist nur, dass ich damit umzugehen weiß. Ich gehe schon mit meiner Frau was essen oder zu Veranstaltungen. Allerdings ist Alkohol dort kein Thema, er ist zwar da aber eher Hintergründig.
Momentan bereitet mir das keine Schwierigkeiten, aber ich werde daran arbeiten, wie ich damit umgehen muss. Wobei ich z.B. Alkohol am Tisch verhindern würde, dass ist mir dann doch zu heiß.
Spannend ist auch, dass ich bereits mindestens zwei Alkoholträume hatte, Allerdings ging es immer nur um das erste Bier, welche ich erfolgreich verhindern konnte.
Na, mal sehen wie es weiter geht.

Gruß St.Georg

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1373
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Auf der Hut sein...

Beitrag von Carl Friedrich » 26.07.2018, 16:13

Hallo!

Das mit der Nascherei ist häufig anzutreffen, auch bei mir -habe gerade Pflaumenkuchen gegessen-. Das kann man sogar biologisch erklären. Dein Körper hat den Alkohol letztlich in Zucker umgebaut und dein Körper ist nunmehr an diesen Stoff gewöhnt und verlangt nach ihm. Das wird mit der Zeit besser.

Der Einflüsterer wird sich noch öfter melden, jedoch werden die Abstände mit der Zeit immer größer.

Selbiges gilt von Alkoholträumen. Wir verarbeiten mit unserer Träumen unser Leben, zu dem gehört nunmal auch der Suff. Auch das ist ganz normal, so mein Therapeut.

Wichtig ist, dem Einflüsterer nicht zu gehorchen. Jede erfolgreiche Abwehr eines Trigger macht dich für die Zukunft stärker, so hat es mir in den ersten Monaten mal Dante geschrieben. Recht hatte er.

Gruß
Carl Friedrich

St.Georg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 14.07.2018, 18:42
Geschlecht: Männlich

Re: Auf der Hut sein...

Beitrag von St.Georg » 26.07.2018, 20:33

Das will ich hoffen, dass die Nascherei besser wird, ich hoffe das als Nebenwirkung nicht zu trinken mein Bierbauch irgendwann verschwindet. Aber wenn Du sagst, dass sich das bessert, gibt es ja noch Hoffnung. Aber der Bauch ist ja auch das kleinste Übel :wink:

Und da der Einflüsterer gerade Null Chance bei mir hat, zieht er sich auch immer ganz schnell zurück.

Grüße St.Georg

St.Georg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 14.07.2018, 18:42
Geschlecht: Männlich

Re: Auf der Hut sein...

Beitrag von St.Georg » 26.07.2018, 20:47

Tag 18

Heute war ich zur Nachbesprechung bei meinem Arzt, alle Blutwerte, sind gut, auch die Leberwerte.

Ich hatte heute Frei und habe viel unternommen. Da es sehr heiß war, heißt es ja viel trinken. Spannend wie sich der erste Gedanke dann immer um ein schön kühles Bier oder Alster/Radler dreht. Obwohl ich um diese Uhrzeit (mittags) in der Hitze eh kein Bier getrunken hätte. Nicht das mir das jetzt schwer gefallen ist, ich finde es nur erschreckend wohin die Gedanken so hin driften.
Bei meiner Rauchentwöhnung vor ca. 12 Jahren, habe ich mir, wenn der Suchtdruck gerade ganz groß war, immer gesagt: "Jetzt nicht, versuche jetzt mal ob du es nicht doch noch aushalten kannst. Allerdings immer ohne mit einer Terminzu setzen wie lange. Danach war der Druck erst mal weg und hat sich dann auch nicht so schnell wieder gemeldet. Das mache ich mit dem Alk auch und ich komme damit klar.

Gruß St.Georg

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1373
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Auf der Hut sein...

Beitrag von Carl Friedrich » 26.07.2018, 20:51

St.Georg hat geschrieben:
26.07.2018, 20:33
:

Und da der Einflüsterer gerade Null Chance bei mir hat, zieht er sich auch immer ganz schnell zurück.

Hallo!

Unterschätze bitte das Suchtgedächtnis (deinen Einflüsterer) nicht. Es bedient sich unterschiedlicher und teilweise ganz perfider Strategien, mal sanft und schmeichelnd, mal ganz brachial. So war es zumindest bei mir. Die ersten Monate/ das erste Jahr ist bisweilen schwierig. Anschließend hast Du schon so einige Situationen mitgemacht und weist mit ihnen umzugehen.

Gruß
Carl Friedrich

St.Georg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 14.07.2018, 18:42
Geschlecht: Männlich

Re: Auf der Hut sein...

Beitrag von St.Georg » 26.07.2018, 21:13

Hallo Carl Friedrich,

genau deshalb habe ich auch "gerade" geschrieben und mir ist bewusst, dass "er" auch ganz anders kann.
Aber trotzdem vielen Dank für den Hinweis, ich bin sehr auf der Hut und werde es weiter bleiben, zumal ich nicht weiß in welchen Gewändern er daher kommt.

Übrigens kann man es solangsam aushalten - auf dem Balkon....

Gruß St.Georg

Hull

Re: Auf der Hut sein...

Beitrag von Hull » 26.07.2018, 23:44

St.Georg hat geschrieben:
26.07.2018, 20:33
Das will ich hoffen, dass die Nascherei besser wird, ich hoffe das als Nebenwirkung nicht zu trinken mein Bierbauch irgendwann verschwindet. Aber wenn Du sagst, dass sich das bessert, gibt es ja noch Hoffnung. Aber der Bauch ist ja auch das kleinste Übel :wink:

Und da der Einflüsterer gerade Null Chance bei mir hat, zieht er sich auch immer ganz schnell zurück.

Grüße St.Georg
Hallo Georg,

bzgl. der "toten" Kalorien, die du mit Bier usw. zugeführt hast, habe ich letztes Jahr schon mal ein kleines Rechenspiel gemacht:
Hull hat geschrieben:
21.12.2017, 10:07
Eine halbe Bier (0,5 Liter) hat ca. 250 Kcal, diese setzen sich aus 25 g Kohlenhydraten und 20 g Alkohol zusammen.

Allerdings sind diese Kalorien vom Körper nicht so als Baustoff verwertbar, wie es z. B. andere kohlenhydratreiche Nahrungsmitteln wie Nudeln, Reis, Vollkorn usw. sind. Da Alkohol zudem ein Nervengift ist, handelt es sich zu einem großen Anteil um "tote" Kalorien. Schädigungen für Leber, Niere, Psyche, die eine Verlangsamung des Stoffwechsels verursachen, sind hierbei noch unberücksichtigt.

Bei einer einfachen und groben Hochrechnung - es wird von 5 halben Bier pro Tag ausgegangen - ergibt sich folgendes Bild:

365 Tage = 1.825 halbe Bier
1.825 halbe Bier = 456.250 Kcal

1 kg träge Masse ("Bauchfett") benötigt ca. 7.000 überschüssige Kcal. (Wie schon erwähnt, sind die Kalorien von Bier sogar mehr als nur überschüssig, da ein Trinker mit hoher Wahrscheinlichkeit einen verlangsamten Stoffwechsel hat und selbst normale und gute Nahrung schwieriger zu verwerten ist, als dies bei einem gesunden Menschen der Fall ist)

Teilt man 456.250 Kcal durch 7.000 Kcal, ergeben sich theoretisch 65,17 kg, die der Körper in einem Jahr - bei Deckung des Gesamtumsatzes (siehe nächster Abschnitt) - an zusätzlicher, träger Masse zulegen würde. Dass dies in der Praxis nicht so geschieht, liegt vor allem daran, dass die sonstige Nahrung eher einer Mangelernährung gleicht.

Als einfaches Beispiel nehmen wir eine männliche Person mit 180 cm, 90 kg und einem Gesamtumsatz von ca. 2.250 Kcal. Wie oben beschrieben, werden bereits 1.250 Kcal mit Bier "gedeckt". Es bleiben also nur noch 1.000 Kcal, die für Lebensmittel übrig bleiben, zumindest dann, wenn das Körpergewicht unverändert bleiben soll. 1.000 Kcal sind allerdings bereits mit einem Kantinenessen wie Schnitzel und Pommes Frites o.ä. erreicht. Jede zusätzliche Mahlzeit wird nun dazu beitragen, träge Masse anzusetzen.

Diese Rechnung ist natürlich stark vereinfacht und berücksichtigt keine chemischen Prozesse.

Theoretisch reguliert sich das Körpergewicht danach, wie viele Kalorien die Person verbraucht und wie viele Kalorien entsprechend zugeführt werden.

Dürre Trinker führen ganz einfach kaum mehr etwas anderes als Alkohol zu, bzw. behalten nicht mehr alles in sich. Natürlich ist vieles auch eine Sache der Genetik. Manche Menschen setzen das Fett vermehrt am Bauch an, wohingegen es Personen gibt, die einfach nur insgesamt wuchtiger erscheinen.

Die Person im ersten Rechenbeispiel müsste natürlich 2.250 Kcal aus normaler Nahrung und zusätzlich 5 halbe Bier täglich zu sich nehmen, um ca. 60 kg pro Jahr zuzunehmen. Das war ursprünglich missverständlich formuliert. Fernerhin ist das aber auch nur die Rechnung für das erste Jahr, wie auch die Steigerung nicht linear ist. Aber ich denke, es ist hilfreich, zumindest ein gewisses Gefühl für die vielen toten Kalorien zu bekommen.

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 141
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich

Re: Auf der Hut sein...

Beitrag von MieLa » 27.07.2018, 15:41

Hallo St. Georg,

willkommen im Forum. Schön, dass du da bist :lol:

"Allerdings benötige ich z.Zt. eine Ersatzbefriedigung, ich könnte den ganzen Tag naschen und muss mich da schon sehr bremsen. Das bestätigt mir aber wiederum, dass meinem Körper etwas fehlt. Also doch so etwas wie Entzug, nur nicht spürbar!?!"

Mein Zuckerkonsum ist mit dem Verzicht auf Alkohol auch extrem gestiegen. Das fand ich normal und ich hatte mir schon vor dem Aufhören darüber Gedanken gemacht. Mein Körper war es ja gewohnt, zu bestimmten Zeiten (Feierabend) mit schnell ins Blut gehenden Kohlenhydraten (Alkohol) geflutet zu werden. Woran sich der Körper gewöhnt, ist nicht nur die Droge, sondern auch die Flut von bestimmten Kohlenhydraten. Mein Arzt hat gestern gesagt, Alkohol sei nur vergorener Zucker. Und an Zucker gewöhnt sich der Körper schnell.

Mir war es am Anfang nur wichtig, von der Droge loszukommen. Obwohl ich mich sonst sehr bewusst ernähre, war mir der Zucker egal. Ich habe ganz bewusst Zucker konsumiert, um keinen Druck aufkommen zu lassen. Mein Ersatzgetränk ist zuckerhaltig und ich habe es anfangs immer konsumiert, wenn ich früher Rotwein getrunken hätte. Einfach, um mein Gehirn umzuprogrammieren. Sucht hat ja viel mit Gewohnheiten/Gewöhnung zu tun. Zusätzlich gab es jede Menge Süßigkeiten. Das ist nicht gesund, völlig klar, war mir am Anfang aber eine große Hilfe.

Jetzt nach 7 Monaten gewöhne ich mir die Süßigkeiten und die zuckerhaltigen Getränke ab und steige auf aromatisiertes Wasser (Gurke, Zitrone, Minze) um. Sobald es wieder kälter ist, gibt es Tee.

Ich wünsche dir weiter viel Erfolg!

Lieben Gruß,
MieLa

Antworten