Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wieder da

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 26.07.2018, 23:27

Vor Jahren wahr ich schonmal im Forum, hab jeden Morgen gefühlt hier geschrieben. Und es hat mir damals sehr geholfen.
Schlußendlich bin ich ausgezogen und hab mich getrennt. Lange hatte ich vorher für die Beziehung gekämpft. Auf verlorenem Posten. Und heute frag ich mich warum ich so lang geblieben bin damals. Obwohl er immer wieder so abweisend war.
Für mich wurde es dann besser und viel entspannter. Es entstand so eine Art Freundschaft, plötzlich war ich wohl doch interessant. Er dachte damals wohl das ich einfach wieder eine Beziehung mit ihm eingehe - er war sehr nett zu der Zeit. Nun ja er wollte ja auch was. Für mich war das keine Option da ich sehr verletzt wahr. Er brach damals den Kontakt dann ab. Daran hatte ich lange zu knabbern. Oft hab ich an ihn gedacht.
Und nun vor einiger zeit hat er sich doch wirklich nach 8 Jahren Funkstille wieder gemeldet. Echt heftig. Bei seinem ersten Besuch gings mir dann auch echt schlecht. Er bekam das nicht so mit.
Er war zu dem Zeitpunkt nun so richtig in einer Klinik. Damals hatte ich auch schon 2 mal Entgiftung begleitet. Diesmal gings weiter und er zog das ganze Program durch und ist seit 1,5 Jahren trocken. Wir sind uns wieder näher gekommen, trotz des örtlichen Abstands. Naja haben uns dann auch regelmäßig getroffen. Ging nicht so oft.
Es kam irgendwie ziemlich viel wieder hoch und es gab ganz schöne Dramen, sehr schmerzhaft. Ein hin- und her. Und die Feststellung das gewisse Sachen nicht wie gedacht, mit dem Alkohol zusammen hingen sondern auch ohne Alkohol leider seine Art waren.
Ich bin mir bis heute nicht so sicher ob das gut war das er sich wieder gemeldet hat. Und ehrlich ich findes es heftig das er dazu 8 Jahre gebraucht hat. Wir waren schon sowas wie beste Freunde.
Ich merke in manchen das mir gewisse Dinge nicht gut tun, wie z.b. seine Bewertungen udn Urteile. Ich weiß manchmal nicht wie mit den Verletzungen umgehen. Manchmal kommt es mir vor als hätte ich Jahre meines Lebens verschwendet, einen sinnlosen Kampf gekämpft damals - danach wurde es übrigens auch nicht besser.
Die Erkenntnis das ich zu lange in Situationen bleibe die mir nicht gut tun. Und der Eindruck das ich für ihn immer ganz praktisch bin aber mehr irgendwie auch nicht so richtig. Hab ihm geholfen hier alles aufzulösen. Er ist jetzt in einer anderen Stadt, fängt ein neues Leben an.
Wir telefonieren eigentlich täglich. Wenn er hier mal zu Besuch ist, dann ist es oft stressig und naja die Zeit immer sehr kurz. Uns war dann auch beiden klar (allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten) das das mit Beziehung nix ist. Wie auch bei der Entfernung. Es war dann eher so etwas offenes zwischen uns und wie ich dachte mit dem Versprechen miteinander zu reden. Ich bin auch ehrlich nicht mehr so der Typ für so ne enge Zweierbeziehung, da fühl ich mich inzwischen echt eingeengt. Und er schien das irgendwie ohne mich beschlossen zu haben, ich hab da dann nicht so groß drauf reagiert. Bin auch nicht mit zu seinen Eltern, Ertrag das da nicht.
Nun hat er jemand kennengelernt. Und ich bin total vor den Kopf gestoßen. Ich weiß nicht, aber es fühlt sich so vieles wie früher an.
Ich fühle mich so stehengelassen.
Irgendwie hatte ich gehofft das wir mal zusammen das damals so ein bisschen aufarbeiten, aber es scheiterte kläglich. Hatten einige richtig schlimme Streits. Ich habe immer so den Eindruck er kann meine Gefühle nicht stehen lassen, fühlt sich immer angegriffen. Findet mich zu anstrengend. Und ich fühle mich von ihm runtergemacht. Dabei kann er mega charmant sein, er kommt erstaunlich gut an bei vielen Frauen. Naja ich denk zu denen ist er auch netter. Ich hab immer so den Eindruck das er sich für andere Zeit nimmt und mit dennen was macht. Hier her kommen mag er nicht gern, altes Umfeld in der Nähe.
Ich bin einfach so traurig grade. Und muß wohl einsehen das dieses Aufarbeiten nicht stattfindet, und das er jetzt wo alles in trocknen Tüchern ist sich lieber um neue Menschen in seinem Leben bemüht...
Er ist halt so echt die vertrauteste nächste Person in meinem Leben, und das macht das alles ziemlich ätzend. :cry:

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12264
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Wieder da

Beitrag von Aurora » 27.07.2018, 08:55

Liebe Karotte,

Ich erinnere mich noch an dich. Ist das schon sooo lange her dass du hier warst...

Ich hab es hier schon so oft gelesen, dass zwar irgendwie eine Trennung statt gefunden hat aber dass das mit dem Loslassen so eine Sache ist. Diese Gefühle von: die andere hat jetzt das, was er mir nie gegeben hat, zu ihr ist er liebevoll zu mir war er so nie, ich möchte was mit ihm aufarbeiten...

Woher weißt du, wie er zu der Neuen ist? Du kennst doch seine Persönlichkeit. Meinst du, er hat sich sooo verändert auf einmal?

Ich könnte noch ein wenig mehr schreiben aber ich schreibe vom tablet aus. Wir sind im Urlaub... Das Schreiben vom tablet ist echt mühsam...
Ich freue mich, dass du den Weg wieder in's Forum gefunden hast!

Liebe Grüße
Aurora

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 27.07.2018, 10:34

Hallo Aurora,
Ich weiß nicht wie weit die beiden sind. Ich weiß nicht wie lang sie sich kennen. Ich weiß nicht was stimmt. Ich weiß nur das ich ihn danach fragen mußte und jetzt von einen auf den anderen Tag alles anders ist und ich abgeschrieben bin, und als krank hingestellt werde weil ich mich so vor den Kopf gestoßen fühle. Und so als wäre ich jetzt mal ausgetauscht wurden, von jetzt auf gleich. wir hatten so ne Art Feundschaft plau und meiner Meinung nach bestand die Absprache sich zu sagen wenn da jemand anders auftaucht, und auch der anderen Person zu erzählen das da jemand ist.
Bei mir hat er immer viele ausreden parat gehabt. Ich hab ihm geholfen hier sein altes Leben aufzuräumen, die Wohnung aufzulösen und eben durch das Jahr mit den Kliniken usw. Und jetzt wo er einen Neuanfang hat werd ich einfach weggeschubst.
Ja das tut verdammt weh. Ich fühl mich ausgenutzt. Naja kommt eben alles wieder hoch...
In der Zeit gab es immer irgendwas was war... und immer viel zu wenig Zeit, und jetzt kann er plötzlich tagelang jemanden einfach nur besuchen. Und ja sie lernt jetzt einen frischen Typen kennen, trocken, mit schicker neuer Wohnung und zumindest mit Ideen für die Zukunft.
Auch früher war es schon so das ich immer für die praktischen Sachen gut war und wenns dann um den Spaß ging, dann hat er den mit anderen gehabt.
Das verletzt mich mega.Vorallem das es jetzt auch alles so von einen auf den anderen Tag stattfindet, das er nicht gesagt hat das er da aktiv ist mit Flirtplattform usw. Und wieder erzählt er mir wie toll eine andere Frau ist.
Bei uns war es mit der Nähe auch komisch.. er nimmt auch Medikamente - die waren auch oft eine Ausrede, zu müde usw.
Die Aufarbeitung hat jetzt mit der Neuen gar nichts zu tun. Das war für mich nur so das ich damals festgestellt habe das es keinen richtigen Schlußstrich gab, das wird nie richtig drüber geredet haben, und bei meinen Versuchen ist es immer in einem riesen Krach geendet.
In den Jahren wo er weg war, hatte ich sporadisch Kontakt zu seiner Schwester. Er war wohl zwischendurch schon mal trocken und im Krankenhaus und Kur und damals bin ich fast zusammengebrochen als ich das gehört habe und merkte er ist trocken aber meldet sich nicht.
Ja ehrlich gesagt hab ich mir gewünscht das er dieses 12 Schritte Programm macht und wir mal ein echtes Gespräch haben könnten, er auch meine Situation anschauen würde. Aber irgendwie dreht sich immer noch alles um ihn.
Ich hab inzwischen einiges an Therapie gemacht, er nicht (in der Klinik und dem betreuten Wohnen war da nicht grad viel in dieser Hinsicht).
Irgendwie fühle ich mich richtig beschämt.

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 27.07.2018, 10:38

Ja und er kann sehr charmant sein. Aber ich finde zu mir ist er oft verurteilend, belächelnd, ratschlagend, besserwisserisch... und wir sind uns natürlich auch sehr vertraut nach so vielen Jahren. Ich wünschte es wäre mir alles egaler. Zwischendurch als er so getan hat als wären wir zusammen empfand ich das echt bedrängend und einengend, weil auch zu diesem Moment war er ja so zu mir, das ich oft den eidnruck hatte er sieht mich nicht, ich kann über einiges nicht mit Ihm reden, man kann sich nicht auseinander setzen usw. .. das hab ich dann auch zurückgeschraubt um nicht dauernd verletzt zu werden oder zu streiten...

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 28.07.2018, 13:34

Merkwürdig, zu sehen das es 80 Zugriffe hier auf den thread gab aber keiner was dazu geschreiben hat.
Wir hatten gestern ein langes und sehr anstrengendes Telefonat.
Und ich finde es ziemlich verletzend von seinem blick auf mich zu hören, viel ging es auch um früher, was ihn allerdings nervt. So wie so vieles von mir anscheinend nur nervt. Aber trotzdem möchte er das wir Freunde bleiben... mhhh
Mit tut es umheimlich weh wie er das beschreibt, und immer sagt das er das alles für sich verarbeitet hat. Und meint mwir haben genug drüber gerdet. Oder zu hören das ich früher immer nur anstrengend war usw. .. das thema Alkohol scheint er da ganz ausgeblendet zu haben. wie überhaupt seinen anteil an vielen Dingen. Oder das dieses neu kennenlernen nicht grade die tollsten Umstände hatte - er meldete sich ja aus der Klinik, die weit weg war und wohnt nun in einer anderen Stadt. Wir haben beide wenig Geld um solche Fahrten zu finanzieren...
*
Ich merk auch wie tief das grad alles bei mir geht. Ich habe ja eine feste Beziehung auch nicht mehr in Erwägung gezogen, aus Gründen wie er sich eben mir gegenüber verhält. Und trotzdem ist das grad so schmerzhaft. Und ja die Idee das nun jemand anders so Chancen bekommt die ich nie hatte. Sie ihn trocken kennenlernt und auch anders drauf (auch durch mich). Und bei uns damals stand immer der alk dazwischen und beim neu begegnen die Klinik, die Entfernung usw.
ach ich weiß auch nicht. Bin ständig am heulen, und fühl mich sehr einsam.
Mir kommt es auch manches mal ganz schön manipulativ vor und verdreht was er da so sagt.
Auf der anderen Seite finde ich es gut das er da blieb im Gespräch, und auch meine Wut ausgehalten hat. Wir haben 2 Stunden geredet. Bin echt fertig.

Emma2010
neuer Teilnehmer
Beiträge: 238
Registriert: 06.10.2010, 08:40

Re: Wieder da

Beitrag von Emma2010 » 29.07.2018, 08:37

Hi Karotte,

kann mich noch wage an deine Threads vom damals erinnern. Man möchte meinen, hast schon lange genug gelitten? Ich verstehe daher nicht
ganz, warum du die Vergangenheit wieder aufgerollt hast. Will und kann nicht drüber urteilen, was für dich gut und richtig ist.
Ich bin ja da so der Typ, der die Vergangenheit grade sein lässt und auch verzeihen kann, was war. Alles was dich noch beschäftigt, kannst mit
einer Psychologin wahrscheinlich viel effektiver besprechen, als noch mit ihm.
Falls dir noch was an ihm liegt, dann gäbe es da ja auch noch die Möglichkeit, dich mit ihm zu freuen, falls er noch eine Abstinenz
hinbekommen hat und wenn er eine neue Freundin hat, ja warum denn nicht? > Man lebt halt nur einmal.

Dass du nach 8 Jahren Trennung noch nicht loslassen kannst oder willst, ist denke mal, ist zumindest für mich nicht mehr nachvollziehbar.
Nur aus der Einsamkeit heraus, das kann keine Basis für eine Partnerschaft sein. Glaube mir, da kann dir niemand von außen die Tür zu
deinen Innenleben öffnen und dich befreien, da hast nur du selbst
die Macht, wieder auf Menschen zuzugehen, dich zu zeigen, neue Kontakte zu knüpfen, dich aufs Leben einzulassen.

Ich finde, echte Freunde gönnen einander was einem gut tut. Und für einen Neubeginn eurer Beziehung, geht's gar nicht, wenn ihr die alten
Geschichten wieder und wieder aufwärmt, dann sollte die Toleranz eine Grundlage sein und mögliche Gemeinsamkeiten, auf die ihr
noch aufbauen könnt.
Allerdings wenn er ja eh eine Neue hat, zeigt das auch, dass er mittlerweile vllt. ganz woanders steht als du, sie ist dann entweder seine
neue Co oder eine echte Perspektive für seinen neuen Lebensabschnitt.

Liebe Karotte, dass Leben ist zu kurz um nur traurig zu sein. Klar, das sagt sich so leicht. Doch soviel ich noch von dir weiß, hast auch ganz andere,
kreative und lebensfrohe Seiten an dir, und mit einer Resilienz gesegnet, die sicher nicht jeder von uns hat.

Ohne Karotten wären so einige Gerichte langweilig, Karotten sind ein echtes Powerfood, voll mit Vitaminen und dennoch
finanziell erschwinglich, mit einem vollen Sack Karotten, musst mal in`nem Pferdegehöft spazieren, damit machst dir stets so richtig
gute Freunde.

Alles Gute auf dem Weg, liebe Grüße
EMMA

kaltblut
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5573
Registriert: 20.06.2006, 17:01

Re: Wieder da

Beitrag von kaltblut » 30.07.2018, 10:57

Hallo Karotte,

herzlichen Glückwunsch zu Deiner Entscheidung hier wieder zu schreiben. Du warst damals sehr aktiv, hast vieles ausprobiert, gelernt, gepaukt und gebüffelt, denn irgendwie musste doch diese Beziehung funktionieren.

Du schreibst: „Ich weiß nicht, aber es fühlt sich so vieles wie früher an.“

So liest es sich auch, da gehen 8 Jahren einfach so ins Land und alles beginnt wieder da, wo es aufgehört hat. Ist das nicht unglaublich, 8 Jahre sind ja kaum noch im Hirn vorhanden, aber hier im Forum schon.

Ich wünsche Dir, dass Du den richtigen Weg findest.

Viele Grüße Karl

Eule89
neuer Teilnehmer
Beiträge: 436
Registriert: 20.04.2017, 12:57

Re: Wieder da

Beitrag von Eule89 » 30.07.2018, 15:40

Liebe Karotte,

irgendwie kommt mir das sehr bekannt vor, was du schreibst.
Warum haben wir bloß immer das Bedürfnis alles zu klären und gemeinsam aufzuarbeiten?
Ich dachte auch immer mein Ex sei auch mein bester Freund gewesen, wir konnten über alles reden, er hatte Lösungen und andere Blickwinkel parat. Er hat mich auch immer wieder umgarnt, wenn er wieder jemanden brauchte für den Übergang. Immer von einer zur nächste, weil die letzte wieder zu anstrengend wurde. Und du immer zwischendrin. Ich finde es ganz schön krass, dass er das nach 8 Jahren noch einmal versucht.
Es ist seltsam, das, was ich selber denke und fühle bei jemand anderem zu lesen...

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut. Du wirst das Richtige tun!

Liebe Grüße
Eule

Antworten