Alkoholismus und Egoismus

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Antworten
Yvonne78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 30.07.2018, 04:52
Geschlecht: Weiblich

Alkoholismus und Egoismus

Beitrag von Yvonne78 » 31.07.2018, 06:12

Hallo zusammen...ich bin Yvonne und noch nicht ganz 40 Jahre alt.
Vor beinahe genau 6 Jahren lernte ich meinen Mann kennen und zog für ihn von Berlin nach Leipzig. Daß er viel trank fiel mir nicht so auf, da er auf Montage war. Ich schreibe mal in der ICH-Form weiter, da sich herausgestellt hat, daß soviel gelogen und unecht war.....Na eineinhalb Jahre später entstand ein Kind...mein Wunschkind ( später wird er sagen, es war zu früh...ich 36 und er 48 ). Mein Mann hat eine große Familie, die sich regelmäßig zusammenfindet, um ausgiebig zu saufen. In dieser Sippe gibt es weder Wärme, noch Vertrauen...dies grämte ihn immer sehr. Ich fügte mich anfangs, nahm mich dann aber bis zum endgültigen Kontaktabbruch zurück. Immer öfter kam er schon betrunken nach Hause ( von der Arbeit...stieg so aus dem Auto ), aber ich war überfordert und konnte es nicht begreifen....so gab es immer öfter Streit. Letztes Jahr im Sommer fuhren wir für 3 Tage zu meinen Eltern an die Ostsee und ich merkte schon, daß er litt. Am 2ten Tag fiel er dann in aller Öffentlichkeit um....epileptischer Anfall...ich dachte er stirbt.Die Notärztin fragte mich ganz unverblümt, ab er Alkoholiker sei...man sähe es ihm schon an. Ich war geschockt...beschämt....enttäuscht. Meine ganze Familie war entsetzt. Er schwor später, nie wieder was anzurühren...dieses Lippenbekenntnis hielt nicht lange und es wurde noch schlimmer. Dann im Januar fuhr er zur Arbeit und als er dort nicht ankam, rief ich ihn an. Er erzählte mir...hackedicht...daßer dem Ganzen ein Ende machen wolle. Ich rief die Polizei, ihn zu suchen...sie kamen auch zu mir nach Hause und die Geschichte endete damit, daß er in unserer Heimatstadt mehrere Unfälle verursacht hat und saufend auf dem Marktplatz hockte. Er kam zu Entgiftung, zwei Monate danach in die Langzeit und seitdem ist er ( augenscheinlich trocken ). Ich zog seinen Karren aus dem Dreck...kümmerte mich allein um unser Leben, die Kinder...ging arbeiten....versorgte ihn. Nach der Therapie war er immer missmutig und glotzte mich nur blöd an wenn ich nach Hause kam. $ Wochen später kam heraus, daß er sich mit einer 58jährigen in der Terapie vergnügt hatte und mich ja eigentlich seit Januar nicht mehr liebt. Da bin ich durchgedreht....fühlte mich ausgenutzt, belogen und betrogen. Völlig selbstgefällig zog er nach und nach aus...verschwindet tagelang und lässt mich hier schon wieder hocken. Stattdessen zog es ihn wieder zu seiner alkoholkranken Familie. Man sagte ihm: du musst ein völlig neues Leben anfangen.......ja das hätte man auch anders interpretieren können.

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1156
Registriert: 27.09.2011, 15:18

Re: Alkoholismus und Egoismus

Beitrag von Speranza » 31.07.2018, 18:39

Hallo Yvonne!

Als ich deinen Beitrag gelesen habe dachte ich ganz spontan eigentlich müsste sie froh sein diesen Mann loszuwerden. Er trinkt ständig, belügt und betrügt dich, du kümmerst dich um den Lebensunterhalt um die Kinder und um ihn wenn er total abstürzt.

Meine Frage an dich: Warum nur? Warum lässt du dir so etwas überhaupt gefallen? Wozu brauchst du diesen Mann, er ist doch nur ein Klotz an deinem Bein und dein Kind sieht auch nichts Gutes.

Du kannst ihm nicht helfen ihm scheint sein Leben ja so zu gefallen sonst würde er es ändern. Du brauchst aber auch nicht rumzuhocken und auf ihn warten sondern kannst dir etwas Gutes tun vielleicht zusammen mit dem Kind.

Ganz ehrlich so etwas braucht wirklich kein Mensch und darauf zu warten dass er trocken wird kann dich Jahre deines Lebens kosten und wird vielleicht nie eintreffen. Ich habe viele Jahre an meinen alkoholkranken Mann verschwendet ich wusste es halt nicht besser. Er ist letztes Jahr an den Folgen seiner Trinkerei verstorben ich bin vor 7 Jahren ausgezogen und war froh dass ich das bittere Ende nicht miterleben musste.

Es ist auch ein Trugschluss zu glauben wenn er nicht mehr trinkt wird alles gut denn gewisse Charaktereigenschaften sind auch im trockenen Zustand vorhanden.

LG und alles Gute
Speranza

Yvonne78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 30.07.2018, 04:52
Geschlecht: Weiblich

Re: Alkoholismus und Egoismus

Beitrag von Yvonne78 » 31.07.2018, 21:34

Hallo und danke für deine offenen Worte.
Ich glaube, ich trauere nur einer verlorenen Liebe nach.Es fing ja alles so romatisch an...Kind...Hochzeit.
Man sagt ja auch, daß, wenn der Alkohol wegbleibt, der wahre Charakter eines Menschen zum Vorschein kommt und du hast Recht mit der Frage:was will ich mit so einem Klotz am Bein?
Es wäre falsch zu behaupten, daß ich jetzt schon froh bin...die Enttäuschung und die Wut sitzten noch tief....aber trotz DEM ganzen Mist bin ich jetzt schon befreit. Sollen doch andere seinen Abstieg begleiten und ihm die vollgekotzten Klamotten wechseln...oder sich sein Suffgewäsch anhören...oder ihn versorgen, weil er ja SO keinen guten Job mehr findet. Sollen doch andere meine Rolle übernehmen....ich geh mit meinen Kindern wieder raus ins Leben :-)

Antworten