Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

2 Alkoholiker und ein Kind

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Antworten
Sunny1976
neuer Teilnehmer
Beiträge: 45
Registriert: 03.10.2017, 10:58

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von Sunny1976 » 13.10.2018, 00:09

Liebe Yvonne,

Zu später Stunde habe ich Deine Beiträge in den anderen Fäden gelesen, ich möchte Dir einfach hier einen Drücker da lassen! Ich hoffe Deine Wut verraucht irgendwann, auch das Du nicht mehr so traurig bist.

Weißt Du, alle Deine Gefühle gehören zu Dir und es wird Zeit dauern, das alles zu verarbeiten.

Schreib doch einfach noch mal zwischendurch in Deinem Faden, wie es Dir so geht.

Liebe Grüße
Sunny

Yvonne78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 110
Registriert: 30.07.2018, 04:52
Geschlecht: Weiblich

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von Yvonne78 » 13.10.2018, 08:23

Guten Morgen Sunny,

dann schreibe ich mal in meinem Faden weiter ;-)

Ich rotiere nach wie vor die die Trauerphasen...es war mal richtig gut, ich konnte meine Verzweiflung ausblenden. Gestern war so schlimm...ich konnte nichtmal einkaufen oder mit meinem Kind Eis essen gehen ohne zu heulen...es ist belastend und peinlich. In einer vergangenen Phase der Wut habe ich meinem Mann geschrieben, daß er das Kind nicht mehr sehen dürfe in diesem Jahr, weil ihm alles andere wichtiger war...er hatte schlicht nie Zeit für sein Kind...er sollte mal nachdenken. Er reagierte auch nicht darauf...es wirkte, als wäre es ihm egal. Gute Menschen rüttelten dann an meiner Vernunft und ich konnte mich zu einer erneuten Kontaktaufnahme zwecks festen Besuchsterminen durchringen. Ich hatte tausend böse Gedanken, die ich ihm an den Kopf knallen wollte...und dann wars doch ein entspanntes Gespräch. Er eierte zwar rum, aber ich liess mich nicht beirren. Wir haben nun einen festen Termin alle zwei Wochen, zu dem er unser Kind vom Kindergarten abholt und es bei ihm schläft. Dies ist in der Woche...am Wochenende hat er keine Zeit, denn das Verbot steht nach wie vor, daß mein Sohn mit ihm und seiner Alkoholikerfreundin die Zeit verbringt. Das hat er akzeptiert ( aber nicht verstanden ) und der erste Termin war diese Woche. Es hat alles gut geklappt, er schickt mir sogar mal ein Foto von den Unternehmungen und unser Kind kann die Zeit unbeschwert geniessen.
Mein Mann ist ein guter und liebevoller Papa...das steht ausser Frage. Aber ist auch ein Frage der Zeit, bis ihm andere Dinge wichtiger werden. Das war schon immer so und wird sich mit 53 auch nicht ändern. Ich sehe nicht, daß er sein Kind aufwachsen sieht. Entweder ist er in seinem alkohollastigen Umfeld rückfällig geworden oder heiratet zum 4ten Mal....dann vergisst er auch alles um sich herum...ich kenne das.
Ach na jedenfalls hatten wir auch das Thema Weihnachtsgeschenk oder Beteiligung an Dingen, die Sohni braucht ( er zahlt keinen Unterhalt, weil er immernoch krank geschrieben ist und warscheinlich nie wieder richtig arbeiten kann ). Er steht dem offen gegenüber und hat guten Willen signalisiert. Es steht ein Weihnachtsfahrrad im Raum...mal gucken wie weit seine guten Vorsätze reichen.
Seitdem ich aufgehört habe, in Beisein des Kindes meinem Mann Vorwürfe zu machen ( am liebsten hätte ich ihn auch verdroschen, obwohl ich gar nicht der Typ dafür bin ) oder ihn anderweitig anzugreifen, haben die schlechten Träume unseres Kindes aufgehört. Ich rede normal über seinen Papa...und glaub mir, es fällt mir unendlich schwer...und ich will so lange wie möglich dafür sorgen, daß er seinen Papa nicht verliert. Wie lange das gut geht liegt nicht mehr in meiner Hand.

Auf gehts in ein sonniges Wochenende mit bitte nicht mehr so viel Tränen

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12168
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von Aurora » 13.10.2018, 09:45

Liebe Yvonne,

ich habe auch gerade deinen Beitrag in dem anderen Fädchen gelesen und lass dir einfach mal einen lieben Drücker da.
Diese Gefühlswallungen sind sehr anstrengend, kann ich mir vorstellen. Ich kenn's ja auch.

Ich finde es einfach klasse, wie du das mit Vater und Sohn geregelt hast! Hut ab! Das ist eine ganz klare und deutliche Sache und es ist schon mal gut, dass dein Ex das akzeptiert. Was mal daraus wird steht in den Sternen. Das wirst du auch nicht beeinflussen können. Aber jetzt ist es erst mal so, wie es ist und deinem Sohn tut das gut. Ich drück einfach die Daumen, dass dein Ex da noch lange so bleibt mit dem Kind.

Ich hoffe, dass du in der kinderfreien Zeit schöne Dinge für dich tust.

Liebe Grüße
Aurora

Yvonne78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 110
Registriert: 30.07.2018, 04:52
Geschlecht: Weiblich

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von Yvonne78 » 13.10.2018, 16:06

Danke Aurora...es ist ja bekanntlich schwerer, etwas nicht zu tun...also sich im Zaum zu halten als einfach seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen.
Ich bin mir nicht sicher, ob meine Beiträge so rüber kommen, als wolle ich Mitleid. Naja manchmal wäre schon eine Schulter toll, auf der man sich mal so richtig ausheulen kann...aber eigentlich wünsche ich mir Verständnis. Verständnis für mein Unwohlsein und für meine Stimmungsschwankungen. Mein Mann hat alles Verständnis dieser Welt...ich fühle mich ungerecht behandelt. Aber egal, ich lasse es nicht mehr an der Vater-Sohn-Beziehung aus. Das verlangt mir so viel Kraft und Selbstbeherrschung ab...vielleicht stecke ich deshalb wieder in einem Tief fest....fühle mich ausgelaugt und meine Wunden wollen doch nicht so heilen. Aber ich schaffe das...was sollte ich auch sonst tun :-)

Ach ja und normaler Weise kann ich meine kindfreie Zeit nicht so geniessen...ich vermisse meine Schnattertante fürchterlich...ABER für den nächsten kindfreien Abend hab ich ein Date ausgemacht...jetzt darf mal jemand Anderes mein Ego ein wenig kraulen...die angeknackste Fassade ein bißchen aufpolieren sozusagen :-)

Mira0512
neuer Teilnehmer
Beiträge: 28
Registriert: 29.05.2018, 12:32

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von Mira0512 » 13.10.2018, 19:46

Oh natürlich darfst du wütend sein! Wer wäre das nicht ??????? Ich glaube ich würde toben und Tassen werfen ( ich bin Tassenwerfweltmeisterin wenn ich wütend bin und anschließend Ikea s bester Kunde 😂)

Genieße deinen freien Abend! Ich gehöre zur Sorte rabenmutter die ehrlich froh ist die Brut auch mal los zu sein. Fahre einmal im Jahr weg. Ohne Mann ohne Kinder 4 Tage Festival: da bin ich ein anderer Mensch. Das muss auch sein. Man ist nicht nur Mutter .::

Yvonne78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 110
Registriert: 30.07.2018, 04:52
Geschlecht: Weiblich

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von Yvonne78 » 15.10.2018, 07:20

Guten Morgen Mira,

eigentlich bin ich nicht das gluckende Muttertier, lasse meinen Kindern viel Freiraum und so...aber jetzt habe ich Liebe übrig, die mein Mann nicht mehr braucht und auf die unendliche Liebe, die ich schon vorher für meine Kinder hatte, kommt jetzt noch die, die eigentlich für meinen Mann gedacht war...wo soll ich sonst auch hin damit ? Dazu kommt, daß ich im Moment nicht gut alleine sein kann. Es gibt Tage, da möchte ich den Kurzen gar nicht in den Kindergarten bringen....tue es aber doch, schliesslich bin ich erwachsen :-) Hinzu kommt noch das schlechte Gewissen...wie damals bei meinem Großen...das schlechte Gewissen darüber, meinem Kind die Familie genommen zu haben.Oh äh...dieses schlechte Gewissen hat mein Mann übrigens nicht...er speist den kleinen Menschen mit genau den gleichen, fadenscheinigen Ausreden ab wie mich. Für ihn ist das völlig in Ordnung und er denkt wirklich, daß unser Kind sein Verhalten als nicht schlimm empfindet.
Ach eigentlich sollte ich zufrieden sein, daß Papa und Sohn sich überhaupt noch sehen.....aber irgendwie steht Zufriedenheit im Moment so gar nicht auf meiner Liste :-(

sorra
neuer Teilnehmer
Beiträge: 57
Registriert: 06.10.2018, 10:59
Geschlecht: Weiblich

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von sorra » 16.10.2018, 13:49

Hallo Yvonne,

ich habe viele deiner Beiträge schon gelesen, aber nie etwas dazu geschrieben, das liegt wahrscheinlich daran, dass mich in einer sehr anderen Situation befinde und deshalb nicht was für dich brauchbares zu sagen habe.
Aber so wie du alles beschreibt, kann ich verstehen, dass es dir schlecht geht, ich denke ich würde mich auch sehr verraten fühlen, wenn ich an deiner Stelle wäre.
Du hast geschrieben, dass du ein Date ausgemacht hast? Wie ist es denn gelaufen? Das ist gut, dass du da schon aktiv bist.
Und wieso hast du ein schlechtes Gewissen, dass du deinem Kind die Familie weggenommen hast? Ich dachte, dein Mann hat sich getrennt? Davon abgesehen, ist es auch fraglich wieviel Familie bei einer Alkoholkrankheit vorhanden war, die man wegnehmen könnte.

Alles Liebe,
sorra

Yvonne78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 110
Registriert: 30.07.2018, 04:52
Geschlecht: Weiblich

Re: 2 Alkoholiker und ein Kind

Beitrag von Yvonne78 » 16.10.2018, 18:12

Hallo sorra,

genau genommen habe ich mich getrennt, weil er es nicht konnte und ich ihn beim simsen mit seiner Therapieliebe erwischt habe. Was hätte ich auch tun sollen, er liebte mich seit Januar nicht mehr und sowas darf mir ein Mann genau 1x sagen. Es geht mir von Tag zu Tag schlechter...verkrieche mich wie ein verwundetes Tier...funktioniere automatisch für die Kinder und kann weder Freude noch Glück empfinden...die Tränen laufen in den unmöglichsten Situationen, aber ich wehre mich dagegen, daß er mich kaputt gemacht haben könnte. Ich war schonmal weiter, aber ich kann einfach noch nicht begreifen, was passiert ist...womit habe ich verdient, was er mir angetan hat???
Mein Date ist erst nächste Woche und was da passieren wird weiß ich...es ist ein alter Bekannter aus der Heimat...wir kennen uns schon aus der Zeit vor meinem Mann...für was ganz Neues bin ich nun wirklich noch nicht bereit.
Mein Mann war ja nicht immer besoffen..wenn er nüchtern war, war er ein liebervoller Ehemann und Vater...warscheinlich fällt es mir deshalb soooo schwer :-(

Antworten