Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Lernen sich selber zu lieben und aufhören auf das schlechte Gewissen zu hören

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern
Antworten
Brokenhope
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 09.09.2018, 16:08
Geschlecht: Weiblich

Lernen sich selber zu lieben und aufhören auf das schlechte Gewissen zu hören

Beitrag von Brokenhope » 10.09.2018, 18:05

Hallo!

Erst mal schön dieses Forum gefunden zu haben, das gibt mir das Gefühl nicht alleine auf der Welt mit den blöden Problemen des Alkoholismus zu sein.
Ich habe bereits in der Vorstellungsrunde kurz meine Geschichte geschrieben, aber hier noch mal meine Situation:

Mein Vater ist Alkoholiker, hat ca vor drei Jahren seinen Führerschein verloren (ich musste ihn leider bei der Polizei anschwärzen) und hat aber eine Entgiftung und eine Therapie gemacht. Ich habe meinen Eltern sowohl vor der Therapie, als auch danach sehr viel beigestanden, was ich auch sehr gerne gemacht habe, weil ich ja die große Hoffnung hatte, das er den Schalter im Kopf endlich umgelegt hat.

Bereits Anfang dieses Jahres erwischte ich meine Eltern dabei, das Sie mit Sekt angestoßen haben. Weil ich aber sehr Emotional reagiert habe, und meine Eltern dadurch doch sehr geschockt waren, wie sehr es mich trifft, habe ich Ihnen wirklich geglaubt, das es nicht noch mal vorkommt.
Jetzt habe ich von Ihrer gemeinsamen Freundin jedoch erfahren, das Sie vor einiger Zeit auf einer Feier waren und sowohl Mutter (die meiner Meinung nach nur Coabhängig ist) als auch Vater harten Alkohol getrunken haben. Und damit ziehe ich das Fazit, das das Trinken wieder los geht.

Ich habe meine Eltern natürlich darauf angesprochen, aber leider wurde das verharmlost und wie jeder Alkoholiker natürlich auch immer sagt: Mein Vater hat es im Griff, er kann es jederzeit kontrolieren. Ich wollte keine Ausreden dafür hören, habe Ihnen als letzte Chance eine Familientherapie mit meinem Bruder angeboten, das kommt aber für die auf keinen Fall in Frage, und da ich mich nicht in deren Angelegenheiten einmischen soll (obwohl ich all die Jahre, als ich meiner Mutter gut zugeredet habe, ihr Trost gespendet habe, und Lösungswege mit ihr gesucht habe, gut genug war). So habe ich jetzt beschlossen, wie auch viele hier schreiben, Sie wirklich mit ihren Problemen alleine zu lassen und mich endlich meinem Leben zu widmen.

Ich hoffe so sehr, das ich so stark wie die meisten hier sein kann, und wirklich diesmal durchziehe stark zu bleiben und vielleicht hat der ein oder andere Lust mich persönlich anzuschreiben, und Erfahrungen auszutauschen oder sich gegenseitig Mut zu machen?

Morgen werde ich zu einer Selbsthilfegruppe gehen, ich hoffe echt, das mir das so viel bringt, wie darüber berichtet wird.

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12205
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Lernen sich selber zu lieben und aufhören auf das schlechte Gewissen zu hören

Beitrag von Aurora » 11.09.2018, 10:01

Hallo und willkommen in unserer Online-SHG, Brokenhope,

so wie du das Verhalten deiner Eltern, deines Vaters, schilderst, so habe ich es schon oft gehört. Leider. Trocken zu werden und vor allem zu bleiben ist nicht einfach und erfordert viel Arbeit. Nicht jeder schafft das...

Du schreibst:
...und mich endlich meinem Leben zu widmen.
Wie möchtest du das machen? Magst du von deinen Plänen ein wenig erzählen?

Liebe Grüße
Aurora

schatzmeister
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1612
Registriert: 17.12.2013, 20:20

Re: Lernen sich selber zu lieben und aufhören auf das schlechte Gewissen zu hören

Beitrag von schatzmeister » 11.09.2018, 10:54

Hallo B.,
ich habe Achtung dafür,wie Du bisher Dein Leben bisher gemeistert hastmit All den eigenen Problemen und Herausforderungen,die Uns das Leben jeden Tag stellt.Ich kann Dich nur beglückwünschen zu der Einsicht,daß Dein Leben nun im Vordergrund stehen darf und nicht daß der Eltern.
Die SHG ist ein guter Anfang.Weisst Du ,es ist ja selber jeder für sein Leben verantwortlich und somit sind es auch Deine Eltern für sich selbst und Du in erster Linie für Dich und Dein Kind natürlich.Die Last von Allen kannst Du eh nicht tragen und da gilt es Prioritäten zu setzen.
Jahrelang hast Du versucht Deine Eltern vom Alkohol wegzubekommen und fast aufgerieben dabei,was geblieben ist ,sind Vorwürfe über die Einmischung in Ihr Leben.Klar ist es nicht einfachzuzusehn,wenn Nahestehende sich zugrunde richten.
Ich hoffe das Schreiben hier bringt Dir Stärke und Klarheit für Dein weiteres Leben.
LG schatzmeister

Brokenhope
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 09.09.2018, 16:08
Geschlecht: Weiblich

Re: Lernen sich selber zu lieben und aufhören auf das schlechte Gewissen zu hören

Beitrag von Brokenhope » 11.09.2018, 13:29

Hey vielen lieben dank für die lieben und aufbauenden Worte. Gerade heute plagt mich mal wieder extrem das schlechte Gewissen ( im großen und ganzen waren sie ja immer da,gerade in der trockenen Zeit meines Vaters konnte ich meiner Mutter alle meine Probleme erzählen und sie hat mir immer gut zugeredet), ob ich nicht einfach wieder zu sehr übertreibe und zu schnell aufgebe und vielleicht doch weiter kämpfen sollte mit meinen Eltern und sie zu einer Therapie zu bewegen, aber ich weiss auch gleichzeitig selber die Antwort.

@ Aurora:
Mein Leben leben heisst, vielleicht auch mal Dinge zu tun, die ich möchte, ohne überlegen zu müssen,ob meine Eltern das auch gut finden würden oder nicht. Bisher habe ich das Gefühl, das ich zwar Dinge mache die ich will, aber auch die meine Eltern zufrieden stellen.

Seit ich in dem Forum hier fast täglich eure Geschichten lese, fällt es mir immer leichter sich mit mir selber auseinander zu setzten,wie bei vielen anderen EKVA kann ich mir so zumindest viele meiner Charakterzüge erklären, und fange an zu verstehen, wieso manche Dinge so sind wie sie sind. Ich habe zb total Angst dass meine Tochter später genauso unsicher wird wie ich, obwohl ich nach aussen ein ziemlich selbstsicherer Mensch bin, doch innerlich habe ich an allen meinen Handlungen Zweifel und hoffe immer den perfekten Weg zu gehen, auch wenn ich weiss nichts ist Perfekt. Und die Einsicht, das der Alkohol in meinem Leben keine große Bedeutung hat, lässt mich hoffen, das mein Kind, quasi auch ohne einen Papa eine glückliche Kindheit hat, und somit sich später nicht so unwohl in ihrer Haut fühlen wird, wie ich es immer getan habe.

Ich habe immer nach dem Grund meiner Traurigkeit gesucht, ich habe alles in meinem Leben was man sich wünscht, mein Kind und ich sind gesund, ich bin selbstständig in meinem Traumberuf, bis vor kurzem dachte ich ja auch noch mein Papa hat es gepackt und doch konnte ich einfach nicht glücklich sein, aber ich habe das Gefühle das die neue Einsicht, dass der Alkohol in meiner Kindheit doch mehr Spuren hinterlassen hat als ich dachte, sehr viel in mir bewegt.

Und so werde ich weiter die Ratschläge hier befolgen und freue mich immer zu lesen, das es auf jeden Fall Besserung gibt.

LG Brokenhope

Antworten