Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Jetzt ist Schluss

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Hope24
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 17.10.2018, 22:36
Geschlecht: Weiblich

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von Hope24 » 09.11.2018, 00:04

Hallo MieLa,

Lieb dass du fragst. Ich lese hier viel aber hab aktuell keinen Grund zum schreiben gehabt.

Ich bin im Moment dabei viel zu analysieren. Warum bestimmte Dinge so waren wie sie waren. Ein Thema das mich viel beschäftigt war die Menge. Es war zwar nicht viel aber ich versuche zu verstehen. Warum nicht nur ein Bier? Das erste hat geschmeckt, da muss noch eins her,... Gut, aber warum das dritte? Das hat mir das beschwipste und sorglos Gefühl gegeben... Wieso dann kein viertes? Soweit hatte ich mich immer im Griff, musste ja an den nächsten Tag mit den Kids denken und das war meine Schmerzgrenze. Wirre Gedanken, aber ich glaube es gehört dazu, mich damit auseinander zu setzen.

Ich erkenne immer noch alte Verhaltensmuster und bin dabei sie durch neue zu ersetzen. Um den dauerhaft abstinenten Weg zu festigen. Ein Punkt war ja das Essen, den konnte ich nun für mich lösen. Ich lasse es einfach zu wie es es ist. Wir setzen uns zusammen hin und grad der kleinste macht eine riesen Sauerei. Aber es stresst mich nicht mehr. Ich lasse ihn einfach. Danach wird kurz weggeputzt und gut ist. So essen wir nun wieder als Familie zusammen und ich atme einfach tief durch wenn der Teller mal wieder am Boden landet. Wieder ein kleiner Schritt auf meinem Weg in die richtige Richtung.

Wir gesagt, ansonsten versuche ich grade alte Verhaltensmuster zu erkennen und zu ändern. Heute war ich bis 22 Uhr unterwegs, eigentlich wäre der erste Weg in die Garage gegangen um ein Bier zu holen... Ich brauchte das zum Abschalten. Aber warum eigentlich? Mittlerweile, wenn der drang da ist, gehe ich zum wasserkocher und bereite meine Tasse Tee vor. Die Minuten, die es dauert, bis es soweit ist, helfen mir den Gedanken zuende zu denken. Und der Tee, eingekuschelt in die Decke mit einem guten Buch tut es dann auch.

Ich würde lügen, wenn ich sage dass es einfach ist, aber nach und nach merze ich alle Gewohnheiten aus.

Liebe Grüße Hope

Hull
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 06.04.2017, 13:12

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von Hull » 09.11.2018, 07:14

Hope24 hat geschrieben:
09.11.2018, 00:04
Hallo MieLa,

Lieb dass du fragst. Ich lese hier viel aber hab aktuell keinen Grund zum schreiben gehabt.

Ich bin im Moment dabei viel zu analysieren. Warum bestimmte Dinge so waren wie sie waren. Ein Thema das mich viel beschäftigt war die Menge. Es war zwar nicht viel aber ich versuche zu verstehen. Warum nicht nur ein Bier? Das erste hat geschmeckt, da muss noch eins her,... Gut, aber warum das dritte? Das hat mir das beschwipste und sorglos Gefühl gegeben... Wieso dann kein viertes? Soweit hatte ich mich immer im Griff, musste ja an den nächsten Tag mit den Kids denken und das war meine Schmerzgrenze. Wirre Gedanken, aber ich glaube es gehört dazu, mich damit auseinander zu setzen.

Ich erkenne immer noch alte Verhaltensmuster und bin dabei sie durch neue zu ersetzen. Um den dauerhaft abstinenten Weg zu festigen. Ein Punkt war ja das Essen, den konnte ich nun für mich lösen. Ich lasse es einfach zu wie es es ist. Wir setzen uns zusammen hin und grad der kleinste macht eine riesen Sauerei. Aber es stresst mich nicht mehr. Ich lasse ihn einfach. Danach wird kurz weggeputzt und gut ist. So essen wir nun wieder als Familie zusammen und ich atme einfach tief durch wenn der Teller mal wieder am Boden landet. Wieder ein kleiner Schritt auf meinem Weg in die richtige Richtung.

Wir gesagt, ansonsten versuche ich grade alte Verhaltensmuster zu erkennen und zu ändern. Heute war ich bis 22 Uhr unterwegs, eigentlich wäre der erste Weg in die Garage gegangen um ein Bier zu holen... Ich brauchte das zum Abschalten. Aber warum eigentlich? Mittlerweile, wenn der drang da ist, gehe ich zum wasserkocher und bereite meine Tasse Tee vor. Die Minuten, die es dauert, bis es soweit ist, helfen mir den Gedanken zuende zu denken. Und der Tee, eingekuschelt in die Decke mit einem guten Buch tut es dann auch.

Ich würde lügen, wenn ich sage dass es einfach ist, aber nach und nach merze ich alle Gewohnheiten aus.

Liebe Grüße Hope
Hallo Hope,

der Kontrollverlust, nachdem auch nur ein Schluck Alkohol getrunken wurde, ist ja das typische Merkmal, weshalb es nicht möglich ist, reguliert zu trinken. Auch der Gedankengang "dieses eine Bier oder das eine Glas Wein zu besonderen Anlässen" ist nur nicht fertig gedacht. Die Logik wird durch das körpereigene Belohnungssystem getäuscht. Das Gehirn verbindet mit diesem einen Glas fälschlicherweise Vorfreude, Euphorie usw., obwohl es auch (oder gerade) den verachtenswerten Zustand des nächsten Tages berücksichtigen müsste, um den Sachverhalt vollständig zu erfassen. Aber auch das ist nichts alkoholspezifisches, wir sehen es an Aktienmärkten, Versteigerungen, Werbung usw.

Grüße

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 125
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von MieLa » 09.11.2018, 10:31

Liebe Hope,

schön, dass es dir gut geht und du weiter am nüchternen Weg arbeitest!
Ich bin im Moment dabei viel zu analysieren. Warum bestimmte Dinge so waren wie sie waren
Ich erkenne immer noch alte Verhaltensmuster und bin dabei sie durch neue zu ersetzen.
Ich glaube, dass es nur so geht. Wenn du die Mechanismen erkennst, die dich zum Bierholen gebracht haben, kannst du bewusst anders mit diesen Situationen umgehen und dem Trinkverlangen etwas entgegensetzen.

Ich wünsche dir eine gute vierte trockene Woche,
MieLa

Antworten