Ich und mein Problem

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
wienerwurst
neuer Teilnehmer
Beiträge: 2
Registriert: 27.08.2006, 01:39

Ich und mein Problem

Beitrag von wienerwurst » 27.08.2006, 02:02

:roll:

So ich grüße alle mal recht Herzlich !

Und werde gleich anfangen euch mit meinen Problem zu belasten :lol:


Also ich bin zu der überzeugung gekommen das mein Alkoholkonsum wirklich einen annormalen Lauf genommen hat.

Ich habe folgendes Alkoholverhalten, ich trinke ugf 1 mal in 2 Wochen soviel das ich mich am nächsten Tag nicht erinnern kann was passiert ist, ich höre nur die Geschichten und mir wird schlecht wie ich und so manche die wohl das gleiche problem mit mir teilen sich im vollrausch aufführen, ich bin unfreundlich und werde zum streithansel oder ich sudere herum wie ungerecht die Welt nicht ist (was sie ist grml :D aber das muss man nicht auf die form erzählen) Ich trinke ugf sagen wir 1mal in naja 2 Monaten auch mal alleine daheim bis zum umkippen ich höre dabei Musik die kommt mit Alkohol halt auch leider besser rüber. Mein Problem ist ich liebe den Alkoholrausch mir macht trinken spaß nur ich darf das einfach nichtmehr machen bei mir existiert schlicht und einfach die grenze nichtmehr an der man aufhören sollte zu trinken .. ich muss dazu sagen ich hatte das NIE unter kontrolle schon mit 15 hab ich das selbe Rauschmuster gehabt wie jetzt !
Ich habe es selber Probiert mir ne Flasche Wein gekauft ein glas getrunken und probiert es dabei zu belassen .. was passiert ich tue alles um noch weitere flaschen zu bekommen sobald ich einen schluck alkohol trinke und dann aufhöre hmm man kann es wohl fast mit einen Vampir vergleichen mir lauft das wasser im mund zusammen und ich habe einen durst der mit anti Alk getränken einfach nicht zu stoppen ist mir wurde mal erzählt das ich als ich kein geld hatte so scharf auf bier war das ich einfach über eine theke gehüpft bin und mich unter den zapfer gelegt hab und gas gas... :lol: man könnte das wohl mit Barney Gumble aus den Simpsons vergleichen es klingt lustig is es aber mitlerweilen nichtmehr.

Punkt is ich darf keinen Alkohol mehr trinken nicht ein Glas. In der Masse versteht man unter einen Alkoholiker wohl wem der Spiegel und Pegeltrinkt und das jeden tag.. is bei mir keineswegs so wiegesagt 1mal in 2 wochen im durchschnitt ansonsten trink ich keinen alkohol beim essen ab und an ein bier .. da funktioniert das ab und zu das ich nicht weitertrinke ABER der durst is einfach da manchmal is es so schlimm wenn ich weitertrinken will und nix hab das ich richtige krämpfe bekomme und hektisch auf und abgehe wie ein Irrer :shock:

Aufhören zu saufen ? einfacher gesagt als getan der Alkohol is überall ich bin mit ihm aufgewachsen jeder den ich kenne trinkt beim weggehen, viele davon auch exzessiv aber ich muss den Punkt machen, ich hab schon mit vielen leuten über mein Problem gesprochen im Freundeskreis auch das Problem is wenn ich mal ne Cola bestellt ärgert man mich sogar und treibt mich zum trinken (Man könnte jetzt meine Freunde in Frage stellen aber sie sind wirklich gute Freunde sie können es nur nicht leider wenn wer nicht Mittrinkt ich kenne das gefühl ich wollte das auch nie) ich habe übrigens kein problem damit drüber zu reden ich bin so und so ein offener mensch manchmal sogar zu offen aber auch nüchtern :twisted:

So also ich würd mal sagen ich brauche hilfe um das trinken zu lassen, meine frage wäre ob mir die Anonymen Alkoholiker was bringen ich hab auch oft gehört das dort viel über gott geredet wird und ich bin DAS Ateist schlechthin 8) ich muss auch dazu sagen das ich noch jung bin ich bin 22 Jahre alt und sogar sehr sportlich und alles wenn man mich sieht würde man nie denken das ich irgendein Problem mit alkohol habe !

So also wenn ein WIENER (ja ich bin aus Österreich .. fast vergessen zu erwähnen übrigens tut mir die Mehrwertsteuererhöhung in Deutschland echt leid hihi :twisted: ) den Beitrag lesen sollte und mir vielleicht etwas anraten könnte wo ich hingehen sollte wäre ich dankbar achja und ich trinke keinen harten alkohol meist nur bier und wein und immer schön das schäbig billigste.

Meine Fragen an die Community ist :

Bezeichnet man Leute mit meinen Trinkverhalten als Alkoholiker Quartalstrinker oder bin ich einfach die typische Schnapsdrossel ? :lol:

Dann würde mich interessieren obs mehrere wie mich gibt ich hab gehört dieses Trinkverhalten is garnicht so verbreitet und wenn ja habt ihrs unter Kontrolle bekommen ? :P

Ansonsten is zu sagen das ich hier auch einfachmal etwas mein Herz ausschütten wollte und was ich noch sagen ist das ich finde das Alkohol verboten gehört es is einfach gefährlich und Alkohol is finde ich kein Notwendiges genussmittel zum trinken weil er schmeckt ja eigentlich nicht besonders also wer mir erzählen will das ihm z.b Wodga schmeckt ... das belächle ich eigentlich

so ich hoffe das wurde nicht zu lange und bedanke mich schonmal im Voraus

IN LOVE :lol:

ein wiener hoffentlich mal auf den weg zur besserung

Micha
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3977
Registriert: 18.07.2006, 07:22

Beitrag von Micha » 27.08.2006, 09:17

Hallo wienerwurst (:lol:) ,

ich bin erst seit etwa 10 Wochen nüchtern und bin nicht berufen, dir zu sagen, wie man die Unterkategorie deiner Alkoholsucht nennt. Ob das nun quartalsmäßiges Saufen ist oder was auch immer.
Das hängt auch davon ab, ob du dir gegenüber ganz ehrlich bist mit den angegebenen Zeiträumen und Mengen deines Alkoholmissbrauchs (da solltest du mal bewusst drüber Inventur machen). Ist aber auch nicht wichtig.

Fest steht, dass du ein sehr zwanghaftes Verhältnis zum Alkohol hast und daran ganz dringend etwas ändern solltest.
manchmal is es so schlimm wenn ich weitertrinken will und nix hab das ich richtige krämpfe bekomme und hektisch auf und abgehe wie ein Irrer
Ich weiß nicht genau was du mit Schnapsdrossel meinst (wahrscheinlich jemanden, der gelegentlich mal ganz harmlos einen über den Durst trinkt), aber was sich bei dir abspielt ist alles andere als harmlos und du solltest so schnell wie möglich dagegen etwas unternehmen, indem du einen Alkoholentzug machst und dir ein Leben ohne Alkohol aufbaust.


Du schreibst allerdings, dass du den Alkoholrausch liebst und solange das dein Ernst ist, wirst du schlechte Karten haben. Liebst du es wirklich, dich so zu verändern, wie du dich beschrieben hast unter Alkoholeinfluss?

Ich kann das nicht glauben und du schreibst selbst, dass es auch schon lange nicht mehr lustig ist.


das Problem is wenn ich mal ne Cola bestellt ärgert man mich sogar und treibt mich zum trinken (Man könnte jetzt meine Freunde in Frage stellen aber sie sind wirklich gute Freunde

Du solltest deine Freunde sogar ganz dringend in Frage stellen. Kein wirklicher Freund treibt mich dazu, etwas zu tun, dass ich nicht will und was mir nicht gut tut. Vielleicht lässt du dich aber auch gerne Treiben, um nicht das Gefühl zu haben, du wärst selber für dein Trinken verantwortlich. Doch das bist du ganz allein.

Wenn du ernsthaft darüber nachdenken solltest, endgültig und ohne wenn und aber das Trinken sein zu lassen, dann wirst du deinen Freundeskreis damit konfrontieren müssen. Jeder der dich dann noch zum Trinken treibt, ist definitiv kein Freund.

Du wirst in deinem Leben sicherlich einiges umbauen müssen, um dem Alkohol ernst- und dauerhaft keine Chance mehr bei dir einzuräumen.

Vielleicht ist das nicht ganz so easy und nebenbei zu machen, wie du gehofft hast, aber es ist ein Prozess der sich lohnt.

Ich wünsche dir alles gute dabei

Micha

black-billy2006
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1035
Registriert: 26.06.2006, 14:50

Beitrag von black-billy2006 » 27.08.2006, 09:50

Guten morgen Wienerwürstchen, ;-)

herzlich willkommen hier im Forum!

Ich denke das Micha alles bereits gesagt hat und dem schließe ich mich völlig an!

Wenn du wirklich etwas gegen dein Alkoholproblem unternehmen willst,bist du hier völlig richtig!

Ich wünsche dir auf deinem Weg ganz viel Kraft und hoffe du findest ihn auch!

Liebe Grüße Billy

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8026
Registriert: 26.08.2006, 18:37

gibt verschiedene selbsthilfegruppen

Beitrag von dorothea » 27.08.2006, 10:46

Hallo wienerwürstchen

im gro möchte auch ich mich meinen vorrednern nur anschließen, besonders was deine "freunde" angeht das sind sie nicht sonder nur saufkumpane, hatte ich jede menge von.

du fragtest auch wegen aa an es gibt etliche verschiedene selbthilfe gruppen, wie die in östereich heißen??? nur das wirst du sicher in der therapie erfahren denn da sollte es lang gehen, arzt, therapie, shg.

hoffe du schaffst den abspung bevor der alk dich schafft.

lg Dorothea

wienerwurst
neuer Teilnehmer
Beiträge: 2
Registriert: 27.08.2006, 01:39

Beitrag von wienerwurst » 27.08.2006, 17:26

Hallo !

Danke erstmal für die Ausführlichen Antworten

zu dem das ich es "liebe" hm das hab ich wohl etwas übertrieben formuliert !
Aber naja warum trinkt man den Alkohol klar Betrunken sein is im Moment wo man es ist ja ein gutes Gefühl und das is ja denke ich mal der grund aller Probleme mit Alkohol.

Frage hätte ich zur Therapie ? Wie sieht soetwas eigentlich aus ich meine wiegesagt is gibt manchmal auch wirklich lange zeiträume wo ich nix trink max so 3-4 Wochen ich kann mir halt unter Therapie wenig vorstellen was macht man da ? Also ein Alkoholenzug finde ich is bei mir ja Physisch garnicht nötig und nicht möglich (weil das wurde ja auch geschrieben) weil ich ja nur ab und an aber dafür extrem viel trinke, die Krampfgefühle und das auf und abgehen sind psychischer natur ich glaube das wurde missverstanden.

lg Andi

Teufelchen

Beitrag von Teufelchen » 27.08.2006, 18:29

Hallo Andi,

Quartalstrinker haben auch kein Problem, mehrere Monate nichts zu trinken. Doch dann entsteht wieder ein Zwang, der sich zur Flasche greifen läßt und sie trinken wieder, ohne Kontrolle über ihren Konsum.

Das ist keine Unterkategorie der Alkolsucht, sondern Alkoholsucht! Ohne wenn und aber und nicht nur ein wenig Sucht!

Ob diese Suchterkrankung bei Dir besteht, kannst nur Du allein erfühlen und damit Wissen.

Du hast ein Alkoholikerforum aufgesucht. Hier bist Du richtig, wenn Du meinst Alkoholiker zu sein und lernen möchtest, ein dauerhaftes abstinentes Leben ohne Alkohol zu führen.

Über Therapiemöglichkeiten findest Du viele Informationen in den entsprechenden Unterforen und bei den häufig gestellten Fragen, die Du im Portal findest.

Solltest Du dann noch konkrete Fragen haben, stelle sie bitte.

Neben Therapien gibt es noch andere Möglichkeiten zu lernen trocken zu werden.

Ich würde erstmal den Besuch einer Suchtberatungsstelle und das aufsuchen von Selbsthilfegruppe empfehlen.

lg
Teufelchen

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8026
Registriert: 26.08.2006, 18:37

entgiftung

Beitrag von dorothea » 27.08.2006, 18:56

hallo du wiener :D

als erstes solltest du dir erst mal klar werden was du eigentlich willst, denn du fängst an zu lamentieren, brauche ich entgiftung und hin und her. du fängst an einen rückzieher zu machen. solange du dir nicht sicher bist das du alkoholiker bist nützt dir keine therapie was, im moment bist du schon rückfällig noch bevor du überhaupt etwas angefangen hast.

die reihenfolge ist ganz einfach, erst zum arzt, dann zur entgiftung (kann mir nicht vorstellen das es ohne geht) suchtberatungsstelle ( in meiner bin ich erst mal in ner auffanggruppe gelandet bis die therapie bewilligt war) und dann zur therapie (meine war ambulant).

was macht man da, in erster linie reden reden reden, seine probleme kennen lernen, verstehen warum man säuft, aufhören sich selbst zu belügen und zu bemitleiden, kurz den ganzen müll vor der tür zum leben wegräumen um dann die ersten schritte in ein zufriedenes neues leben zu gehen.

Das ist der weg aber ein ganz wichtiger punkt steht vor alle dem
DU mußt es wollen, denn ein bischen trocken ist wie bischen schwanger das geht nicht.

hoffe du kriegst die kurve lg dorothea

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31076
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 27.08.2006, 19:02

Hallo Andi,

die Nüchternheit beginnt mit dem Denken.
Da Du noch nicht richtig nüchtern bist, kannst Du auch nicht nüchtern denken.
Welche Hilfsangebote nach der stationären Entgiftung für Dich die Richtigen sind, kannst Du dann überlegen.
Es muß keine Therapie sein, weil auch die nicht das Allheilmittel ist. Man kann sich nicht einfach irgendwo abgeben und dann wird man nüchtern gemacht.
Lerne von Menschen, die den Weg schon gegangen sind. Die wissen, wie es zu schaffen ist.

Antworten