Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Warum muss ich Stärke zeigen?

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1447
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Carl Friedrich » 04.02.2019, 16:38

Hallo Karsten!

Früher habe ich auch geschenktechnisch ans Saufen gedacht und im Zweifel teuren Wein oder Cognac geschenkt. Ich formulierte es wie folgt: "Die schönsten Geschenke sind die, die man saufen kann."

Gruß
Carl Friedrich

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32554
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Karsten » 04.02.2019, 16:49

Hallo Carl Friedrich,

ich wollte gedanklich eigentlich mehr in die Gegenwart :)

Gruß
Karsten

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 91
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von ideja » 05.02.2019, 04:32

Hallo Karsten,
das ist deine Freundin, du kennst sie besser als jeder der dir hier etwas schreiben könnte.

ich zum Beispiel, nehme liebend gerne Bücher entgegen zum jeden Anlass. die, die mich richtig kennen, schenken mir nichts anderes.

ein Fotobuch ist besonderes schön wenn ihr Paar gemeinsame Fotos habt

ein Restaurantgutschein wo sie gerne Essen geht

oder für ein Hobby von ihr etwas

lg ideja

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32554
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Karsten » 05.02.2019, 07:18

Hallo ideja,

danke, dass du dir Gedanken gemacht hast.
Das mit dem Fotobuch ist eine gute Idee. Mal schauen, wie ich das hinbekomme :)

Gruß
Karsten

joschi018
neuer Teilnehmer
Beiträge: 211
Registriert: 21.11.2010, 22:32

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von joschi018 » 05.02.2019, 08:16

Warum muss ich Stärke zeigen?
In der Therapie hatte ich mich immer gefragt: "Muss ich Stärke zeigen?", "Muss ich nach der Therapie jedem erzählen, daß ich Alkoholiker bin?"

Das hat mich sehr beschäftigt und in der Anfangszeit war es mein ständiger Hintergedanke. Bis mir dann klar wurde, daß das Leben einfach weiter läuft, auch in meiner Trockenheit!

Ich muss keine Stärke zeigen und auch nicht dadurch, daß ich mich ständig als Alkoholiker oute. Ich lebe mein Leben so, wie es kommt, mal stark, mal schwach. Aber trocken - und das hilft dabei ungemein!

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32554
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Karsten » 05.02.2019, 09:04

Hallo Joschi,

ich gehe ja sehr offen mit meiner Krankheit um.
Da erlebe ich aber sehr oft, dass Alkoholismus nicht als Krankheit angesehen wird und ich da eher Skepsis ernte.
Klar könnte man sagen, dass sind Einzelfälle und ich kann solche Menschen links liegen lassen, aber es sind keine Einzelfälle.
Einzelfälle sind eher die, die in den Medien vorgezeigt werden und Verständnis zeigen.
Ob diese Menschen wirklich so denken oder nur so reden, weil es für die Öffentlichkeit besser ankommt, kann man auch nicht wissen.

Ich habe es da vielleicht einfacher, weil ich durch mein Outing keine Konsequenzen befürchten muss.
Wenn ich dann erzähle, dass ich 20 Jahre trocken bin, bekomme ich auch wohllautende Antworten.
Für nichtsüchtige Menschen ist es aber unverständlich, was Sucht überhaupt bedeutet und daher eher selbstverständlich, dass man nicht jeden Tag säuft.

Im Grunde genommen sind meine Gedanken ja auch nicht anders, als die der anderen Menschen, die nicht süchtig sind.

Wenn ich mich mit jemanden anfreunden wollte oder gar eine Beziehung eingehen wollte, hätte ich bei alkoholkranken Menschen auch Misstrauen.
Dafür habe ich schon zu viel erlebt und auch Rückfälle von LZT erlebt, die teilweise sogar nicht mehr leben.
Dieses Misstrauen ist aber mein Schutz.

Was ich aber mit dem Thema: Warum muss ich Stärke zeigen?
meinte, ist etwas anderes.

Ich schreibe ja hier auch viel über Dinge, die mich nicht so gut darstehen lassen.
Gerade diese Diskussionen darüber bringen mich aber weiter.

Wenn ich hier den 100%ig sicheren Alkoholiker miemen würde, der ein absolut zufriedenes Leben hat, weil er solange trocken ist, wäre es unehrlich.
Ich würde mir hier auch dann die Chance nehmen, über Probleme, Sorgen usw. reden zu können.
Wenn jemand immer eine zufriedenen, glücklichen und stabilen Eindruck macht, kann da was nicht stimmen.

Ich lebe zwar relativ zufrieden, aber es gibt eben auch Tiefen.
Mein Lösungsansatz dazu ist, darüber zu reden.

Gruß
Karsten

NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1433
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von NNGNeo » 06.02.2019, 21:20

hallo karsten
Karsten hat geschrieben:Wie hat sich euer Verhalten in dieser Richtung geändert
ziemlich gedreht, man kann sagen um 180 grad gedreht.
früher als ich noch soff, waren mir andere egal, erst kam der alkohol, dann lange zeit erstmal nichts und dann irgendwann mal die anderen.
jetzt wo ich trocken bin schaue ich vielleicht manchmal zu sehr auf andere und zu wenig auf mich selbst. vielleicht ist es das schlechte gewissen was ich damit wieder gutmachen will.
mich würde mal interessieren, ob es dir genau so geht? ist das vielleicht ein typisches verhalten von trockenen alkoholikern?
grüße
NNGNeo

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32554
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Karsten » 06.02.2019, 21:28

Hallo NNGNeo,

ja, bei mir ist das auch so.
Ob es ein schlechtes Gewissen ist, weiss ich nicht.
Das bräuchte ich zu neuen Bekannten, Freunden und so nicht haben, aber ich bin seit meiner Trockenheit gedanklich so getrickt, dass ich lieber zurück stecke, als etwas zu nehmen.
Vielleicht ist es die neue Welt für mich, wo ich schaue, andere nicht auszunutzen, sondern lieber mehr zu geben.
Schließlich habe ich viele, viele Jahre genau das Gegenteil gemacht.

Finde ich aber ok, denn ich sehe das als Art Demut, denn alles kann ich eh nicht wieder gut machen, was ich während meiner Saufzeit angerichtet habe.

Es soll ja ein neues Leben sein, wo Werte, wie fair und Respeckt eine Bedeutung und nicht nur Worte sind.

Gruß
Karsten

Antworten