Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ein ständiges auf und ab

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 15.11.2018, 14:49

So denn mal ein eigenes Thema.

Wie schon in der Vorstellung erwähnt sind Suchtstoffe schon lange ein Thema in meinem Leben.
Ich hab aber auch frueh gemerkt, dass es andere Dinge in meinem Leben sind die es zu bewältigen gibt.
Mein Leben war lange geprägt von Gewalt, Missbrauch und sozialen Problemen.
Grade mit dem Alkohol dachte ich "wunderbar endlich bin ich emotional, zugänglich und eine richtige Spass Person".
Das analytische, verschlossene, rationale und eher "lonesome cowboy" hab ich nicht an mir akzeptiert bzw wollte durch änderung meines Wesens ein stück weit meine Vergangenheit ausblenden.
Mein Leben ist aber nunmal so gelaufen wie es eben gelaufen ist. Das hat logischerweise meinen Charakter geprägt und das ist okay.
Diese Akzeptanz ist ein wichtiger Schritt (für mich) mich nicht zu benebeln.
Meinen kleinen Konteollverlust hol ich mir dann lieber beim Sport ab. Denn ja ich bin so kontrolliert, dass ich den Alkohol bewusst auch zum Konteollverlust eingesetzt hab.
S** zB hab ich seit ewigkeiten nicht mehr nüchtern erlebt. Ich dachte auch ich koennte es nicht. Tatsache ist, dass ich gestern das Experiment S** gewagt hab. Ohne gefühle ohne Lust aber es geht auch ohne Alkohol.
Ist eventuell auch nur Gewohnheit und irgendwann geht da vielleicht ja auch der gewünschte kontrollierte Konteollverlust (ja sehr paradox).
Da ich aber Single bin ist es nicht so schlimm und ich kann ganz entspannt üben ;).
Parties waren nie was für mich.
Ich hab immer vor Feiern getrunken und währenddessen, auch einfach alleine und immer vor sozialen Verpflichtungen und eben vor dem S**... Da eine Zeit lang all dies zu meinem Job gehörte hat sich das gehäuft.
Da ist jetzt grad bei mir eine radikale änderung meines Lebens sowohl privat als auch beruflich.
Nur durch dieses aktiv werden komm ich aus dem Strudel raus.
Ich lerne am besten durch Erfahrung und Gewohnheit darum geht es nur mit radikalen Aenderungen.

Derzeit läuft für mich alles gut und auch zu den AAs hab ich mich jetzt getraut.

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 163
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von MieLa » 16.11.2018, 08:11

Hallo Missnoalk,
herzlich willkommen im Forum!
Seit wann trinkst du nicht mehr?

Lieben Gruß,
MieLa

Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 16.11.2018, 08:17

Es dürften jetzt erst ca 6 Wochen sein

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 163
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von MieLa » 16.11.2018, 08:29

Die Angst und Unsicherheit vor sozialen Kontakten ist nicht ohne. Die Andeutung deiner Erfahrungen (Gewalt, Missbrauch, soziale Probleme, andere Süchte) kann ein schweres Päckchen sein, dass du da mit dir rumschleppst. Begleitest du den Alkoholausstieg und die weiteren Veränderungen in deinem Leben mit therapeutischer Hilfe?

Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 16.11.2018, 16:20

Ich bin bis auf den Alkohol reichlich austherapiert ;). Hab da einen langjährigen Therapiemarathon hinter mir der mir viele Ressourcen verschaffen hat was dieses Thema jetzt grade angeht. Ich fuehl mich gewappnet hab aber bei Bedarf jederzeit psychotherapeutische Unterstützung.

Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 16.11.2018, 21:09

Heute dachte ich kurz es wäre so gut, betrunken zu sein. Davor dachte ich auch an Koks. Ich wollte einfach weg sein, nichts wahrnehmen. Dann kam ich ins grübeln und es ist immer wieder der soziale Part. Freundschaften aber grade auch Partnerschaften. Ich hab so viele skills weiss wie es geht aber trotzdem scheint es ohne Drogen keinen Sinn zu machen. Es klingt sicher paradox weil ich mir Partnerschaft und Freunde wünsche aber gleichzeitig nicht vertrauen kann/moechte. Ein normales Leben wäre so toll birgt aber auch so viele Gefahren.. Ich bin nicht unattraktiv und auch nicht unspannrnd und es gibt Menschen die mich kennenlernen wollen aber ich kann es nicht. Das macht mich verrückt

Hull

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Hull » 17.11.2018, 08:32

Wie alt bist du?

Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 17.11.2018, 08:35

30

Antworten