Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Umwandlung in ein Bezahlforum

Was wünscht Ihr Euch für Hilfe im Selbsthilfeforum zum Thema Alkohol, Selbsthilfe, Alkoholismus, Alkoholsucht, Alkoholkrankheit, Alkoholabhängigkeit und Coabhängigkeit?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1469
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von Carl Friedrich » 24.11.2018, 11:03

Ich eröffne mal einen eigenen thread zu dem Thema, das einige beschäftigt.

Gruß
Carl Friedrich

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32631
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von Karsten » 24.11.2018, 11:29

Hallo,

ich möchte bei diesem Thema auch mal zu bedenken geben, dass es seit Jahren hier eher schlecht als recht läuft.
Die Alternative zu dieser Umstellung wäre, das Forum zu schließen und dann kann sich gar keiner mehr austauschen.

Wer mich kennt, weiss, wie ich nüchtern geworden bin und da habe ich weitaus mehr als ein paar Euro in meine Nüchternheit gesteckt.

Freibier kann man nur anbieten, wenn auch das normale Biere ausreichend hekauft wird.

Ein weiterer Punkt ist die Wertschätzung.
Damit meine ich nicht unbedingt, die Wertschätzung meiner Arbeit und die, der Moderatoren und aktiven Mitglieder.

Wenn ich selbst etwas einbringen muss, nutze ich es vielleicht auch mehr, als wenn ich etwas geschenkt bekomme.
Das habe ich ich schon zu Kindzeiten gelernt.
Für größere Anschaffungen musste ich immer vom Taschengeld etwas dazu geben, was unterstreichen sollte, ob ich es auch wirklich möchte.

Ich sehe es hier ähnlich.

Natürlich gibt es auch kostenlose Angebote, aber hier zeichnet sich auch die Qualität ab.
Schon dass hier nur trockene Alkoholiker/innen schreiben können und keine Saufgeschichten oder andere riskannte Wege beschrieben werden, zeichnet diesen Erfahrungsaustausch aus.

Ich habe nun 14 Jahre meines Lebens, damit verbracht, mir fremden Menschen hier eine Plattform anzubieten, damit sie mit Hilfe des Forums ein besseres Leben erlernen können.

Das ist eine sehr lange Zeit und ich habe nur selten das Gefühl bekommen, dass meine Arbeit wertgeschätzt wird. Im Gegenteil, ich musste mir und muss mir auch bis zum heutigen Tag anhören, dass selbst kostenlos noch nicht genug ist.

Ich bin ein Mensch, der fördern und fordern als Lebensmotto hat.

In meinen nassen Zeiten habe ich viele Menschen ausgenutzt, um meine Sucht befriedigen zu können.
Seit meiner Trockenheit versuche ich anders zu leben.

Ich gebe viel ( Zeit, Energie und Arbeit ), aber dafür erwarte ich auch etwas.

Loyalität und Dankbarkeit sind für mich keine Fremdwörter.

Ich helfe gerne, aber es muss auch etwas zurück kommen. Damit meine ich nicht nur Geld, aber nur immer kritisiert zu werden, nimmt mir auch noch die letzte Kraft und Lust.

Ich lese hier oft, wie oft jemand in den Urlaub fährt, sich teure Dinge kauft oder raucht.
Für den Erfahrungsaustausch, wo ja sogar öfter geschrieben wird: "Durch das Forum wurde mein Leben gerettet" oder Ähnliches, sind ein paar Euro aber zu viel.

14 Jahre meiner zwanzigjährigen Trockenheit sind sehr viel. Ich habe viele Nerven gelassen, musste sogar wegen Depressionen und Burnout behandelt werden. Ich habe auch meine Grenzen und die sind eigentlich schon überschritten.


Gruß
Karsten

Emma2010
neuer Teilnehmer
Beiträge: 243
Registriert: 06.10.2010, 08:40

Re: Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von Emma2010 » 24.11.2018, 11:52

Eine Idee, das Forum zu retten könnte ja auch sein,...

z.B. für den inneren Bereich (den ich allerdings selbst nicht kenne), für alle, die sich in einer Abhängigkeit befinden, eine bezahlbare Hilfe
anzubieten, durch jene, die Suchtkrankenhelfer, bzw. Langzeittrockene sind.

- für alle, die mindestens 1,5 Jahre "Suchtmittelfrei" sind und noch Begleitung wünschen, z.B. eine freiwillige Spendendose einzurichten.

- für alle, die mindestens 3 Jahre trocken sind, aber gerne hier ehrenamtlich Zeit investieren, dann weiterhin auf eine kostenfreie Variante
zu setzen.

Allerdings, kenne mich mit dem Betreiben eines Forums nicht aus! (Nur warum soll ich für das Forum noch zahlen müssen, wenn ich im
Sinne der Selbsthilfe, derzeit keinen weiteren Unterstützungsbedarf praktiziere?)

LG Emma

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15116
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von Hartmut » 24.11.2018, 12:21

Hallo,

alle Diskussionen wie das Forum zu retten wäre sind ausgereizt und es wird nun mal so umgesetzt wie beschreiben. Wer sich weiter hier beteiligen möchte kann das ja mit einem sehr übersichtlichen Unkostenbeitrag nach einem Monat machen. Es ist also für die Ersthilfe (Selbsthilfe) der „Neuen" ausreichend gesorgt.

Wer mich kennt weiß das ich gerne Klartext spreche. Jahrelang wurde das Forum in der Form wie es vom Forenbetreiber geführt wird, von den User des erweiterten Bereichs getragen und von „ehrenamtlichen " Moderatoren unterstützt. Ich frage mich inwieweit mein Sozialgedanke gehen soll, wenn einige sich hier kostenfrei austauschen, nicht mal bereit sind einen Obolus dazu beitragen, um das Forum mit am Leben zu erhalten?

Es sollte doch im Sinne aller sein. Es ist auch nicht meine Sache darüber zu diskutieren wie der Forenbetreiber sein Forum zu führen hat, sondern vielmehr, was mir meine Selbsthilfe wert ist. Es sind für mich je nach Bezahlweise umgerechnet zwischen 32 und 40 Cent am Tag.

Gruß Hartmut

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1213
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von Speranza » 24.11.2018, 14:58

Hallo Karsten!

Als allererstes möchte ich betonen und das habe ich dir schon öfters geschrieben, es ist dein Forum und du kannst es verändern wie du es für richtig hältst, ich werde es respektieren.

Ein paar Gedanken möchte ich doch hierlassen das soll aber jetzt kein Versuch sein dich umzustimmen.
Ich möchte bei diesem Thema auch mal zu bedenken geben, dass es seit Jahren hier eher schlecht als recht läuft.
Ich bin jetzt über 7 Jahre hier und war anfangs verwundert zu lesen dass du von diesem Forum deinen Lebensunterhalt bestreitest. Das kann nur mehr schlecht als recht klappen denn auch wenn es ein gutes Forum ist ist die Konkurrenz relativ gross. Ich kenne kein Forum in dem man dafür bezahlt sich austauschen zu dürfen. Foren oder auch Selbsthilfegruppen werden meistens von Ehrenamtlichen getragen die freiwillig und kostenlos ihren Dienst verrichten.
Das ist eine sehr lange Zeit und ich habe nur selten das Gefühl bekommen, dass meine Arbeit wertgeschätzt wird. Im Gegenteil, ich musste mir und muss mir auch bis zum heutigen Tag anhören, dass selbst kostenlos noch nicht genug ist.
Ich wüsste jetzt zwar nicht wer so etwas geschrieben hat ich denke dass du manchmal meinst wenn man nicht immer deiner Meinung ist würde man dich und dein Forum nicht wertschätzen. Aber glaube mir dass ist ein allgemeines Problem unverschämte Leute gibt es überall - ich wurde für meine schwere Arbeit auch oft nicht wertgeschätzt das ist einfach so.
Ich helfe gerne, aber es muss auch etwas zurück kommen. Damit meine ich nicht nur Geld, aber nur immer kritisiert zu werden, nimmt mir auch noch die letzte Kraft und Lust.
Das verstehe ich schon das ginge jedem normalen Menschen so aber schon seit längerer Zeit wird hier sehr wenig geschrieben. Ich verstehe den Unterschied auch nicht, wenn ich jetzt bezahlen würde dürfte ich dich dann mehr kritisieren??
Ich lese hier oft, wie oft jemand in den Urlaub fährt, sich teure Dinge kauft oder raucht.
Stimmt aber um das tun zu können habe ich 44 Jahre meines Lebens körperlich und mental schwer gearbeitet bis zur völligen Erschöpfung. Dass dein Einkommen so gering ist ist ja nun kein anderer Mensch schuld. Die paar Euro die die nicht bezahlenden Mitglieder beisteuern würden würden dich auch nicht rausreissen.

Zu guter Letzt als ich hier ins Forum kam war mein Weg aus der Co-Abhängigkeit schon recht weit, ich denke ich war eher auf der helfenden Seite. Mich hat es auch frustriert anderen mit meinen Beiträgen helfen zu wollen und dann noch nicht mal eine Antwort zu bekommen.

Warum ich mich gegen eine Bezahlung entscheide, ich war über ein Jahr im bezahlten Teil des Forums und habe mir etwas anderes vorgestellt. Ich habe mich dort einsam gefühlt und kaum jemanden gefunden mit dem ich mich austauschen konnte ich fühlte mich eher ignoriert. Entweder schreiben die User seitenlange Monologe oder immer die gleichen User tauschen sich aus, aber das ist jetzt mein eigenes Empfinden.

Ich denke wenn es in ein Bezahlforum umgewandelt werden soll müsste sich noch einiges verbessern.

Dass es dir gesundheitlich schlecht ging/geht tut mir leid und ich kann es nachfühlen aber wird sich daran etwas ändern wenn es ein Bezahlforum wird?
Die User die hier kostenlos schreiben tragen nun ja keine Schuld an deiner Erkrankung.

Ich werde dich nicht bitten es dir nochmals zu überlegen mein Leben wird sich wenig verändern wenn ich hier nicht mehr schreiben darf.

Ich wünsche dir alles Gute und deine Wünsche sollen in Erfüllung gehen.

LG Speranza (Marie)

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1213
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von Speranza » 24.11.2018, 15:11

Hallo Hartmut!
Wer mich kennt weiß das ich gerne Klartext spreche. Jahrelang wurde das Forum in der Form wie es vom Forenbetreiber geführt wird, von den User des erweiterten Bereichs getragen und von „ehrenamtlichen " Moderatoren unterstützt. Ich frage mich inwieweit mein Sozialgedanke gehen soll, wenn einige sich hier kostenfrei austauschen, nicht mal bereit sind einen Obolus dazu beitragen, um das Forum mit am Leben zu erhalten?
Ist es nicht ein Trugschluss zu denken die paar User die sich hier kostenfrei austauschen könnten das Forum retten wenn sie in den erweiterten Bereich wechseln würden? Es ist doch ein Konflikt der schon Jahre anhält und ich bin der Meinung wenn den Usern schon angeboten wird sich hier kostenlos auszutauschen ist es nicht gut diese User für alles verantwortlich zu machen.

LG Speranza (Marie)

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32631
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von Karsten » 24.11.2018, 15:18

Hallo Marie,

danke für deine Zeilen.

Ich kann jetzt nicht ( mehr ) von dem Forum leben und wenn die Änderung nicht greift, kann ich es auch nicht.
Für mich macht es keinen Unterschied.

Nun kommt noch dazu, dass ich eben kaum Wertschätzung erfahre und das bringt die Waage ins Negative.

Der ausschlaggebende Punkt sind die beiden Forentreffen, wo ich liebe Menschen kennenlernen durfte.

Noch mal, ich kenne hier sonst niemanden und es sind für mich fremde Menschen.

Vielleicht sollte man sich auch selbst mal die Frage stellen, wie weit jeder anderen Menschen hilft?
Beim Nachbarn beim Umzug, bei der Gartengestaltung, als Babysitter oder anderen Dingen und das vor allem regelmäßig.

Eigentlich braucht man gar nicht soweit schauen.
Wer begrüßt denn hier neue Mitglieder im Vorstellungsbereich, jetzt wo jedes Mitglied ja alle Vorstellungen lesen und beantworten können?
Dafür nimmt sich kaum jemand Zeit, aber ich soll......

Es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Gruß
Karsten

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1212
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Re: Umwandlung in ein Bezahlforum

Beitrag von garcia » 24.11.2018, 15:43

Ich glaube nicht, Karsten, daß du hier wenig Wertschätzung erfährst. Ich sehe im Gegenteil ein hohes Maß an Wertschätzung in den allermeisten Beiträgen und das ist auch gut so. Denn die hast du verdient!

Ich bin aber auch der Überzeugung, daß eine Umwandlung in ein Bezahlforum der Todesstoß wäre für dieses Forum. Also auch für etwas in das du immense Kraft gesteckt hast. Außerdem bin ich der Überzeugung, daß ein Forum wie dieses nicht von einer einzigen Person gemanagt werden kann und sollte.

Burnout, Depressionen... Ich arbeite ja auch im sozialen Bereich und kenne das ganz gut und versichere Dir: das liegt nicht am Forum, das liegt in Dir selbst. Da kommst Du nicht ran wenn Du die Gründe woanders suchst. Ich kam da auch nicht ran solange ich den Sozialkonzern in dem ich arbeite (auch wenns ne Drecksfirma ist) für allen Mist verantwortlich gemacht hab - ich hatte zwar irgendwie recht aber ich kam nicht mehr an meine Eigenanteile ran und Recht haben allein führte letztlich auch nirgendwohin.

Du mußt in Dich reingucken. Auch das ist Trockenarbeit - wenn man lang nix gesoffen hat der vielleicht schwerste Teil... Da hat man 16 Jahre oder so nix gesoffen und steht am Anfang :-) aber du weißt ja viel besser als ich daß das lohnt.

Treff eine kluge Entscheidung. Es geht immerhin um dein Lebenswerk. Aber es geht auch um viele viele Leute, die sich hier eingebracht haben. Die haben schon das Recht nicht im Regen zu stehen... Und für Depressionen und Burnout gibt es tolle Hilfen ohne alles kaputtzumachen. Hol dir das.

Und, nochmal Wertschätzung : meine wirst du immer haben, und große Dankbarkeit.

LG

Antworten