Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Verkehrtes Verständnis Sucht

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.
Antworten
Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15065
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Verkehrtes Verständnis Sucht

Beitrag von Hartmut » 08.12.2018, 10:07

Hallo zusammen,
nun wird ja meist ein „Außenstehender“ bei einem Süchtigen (sei es CO oder Alkoholiker) mit einbezogen, um aus der Sucht zu kommen.

Wenn jemand helfen will, jedoch von Sucht wenig Ahnung hat, schadet er dem Süchtigen durch falsch geglaubtes Verständnis mehr, als wenn der Süchtige seine Hilfe selbst holt.

Wie ist es denn bei einem „Neuling“ der auf einen“ Neuling“ trifft? Wenn Beschwichtigung Floskeln über den Tisch kommen. „Jeder geht sein Tempo“ Achtsamkeit Floskeln“ Nicht aussagekräftige „Pyscholgen Weisheiten“ die nur eines dienen, dem gegenüber das Gefühl geben „Es wird schon gut gehen“

Wird da nicht dem Süchtigen beim Umsetzen der erforderlichen Maßnahmen (Arzt gehen, Entgiftung, Alkoholfreies Umfeld, Urlaube und Feste im ersten Jahr meiden ) etwas „Leichtigkeit“ signalisiert und damit die Ernsthaftigkeit ausgehebelt?

Gruß Hartmut

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32241
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Verkehrtes Verständnis Sucht

Beitrag von Karsten » 08.12.2018, 10:55

Hallo Hartmut,

auf der einen Seite kann ich verstehen, wenn man sich an andere Süchtige hält, die in etwa gleich lange keinen Alkohol trinken, aber es ist halt gefährlich, weil diese User selten wissen, was sie wirklich ändern oder machen müssen, um dauerhaft nüchtern zu bleiben.

Es wird ja viel im Internet gelesen und prüche oder Weissheiten sind oft einprägsam, die man dann selbst gerne mal anwendet.

Alles im allen kann ich nur jeden raten, sich an die Erfahrungen von Langzeittrockenen zu halten, denn irgendwas haben diese ja richtig gemacht, sonst wären sie nicht so lange trocken.

Diese Erfahrungen der LZT sind ja in unseren Grundbausteinen zusammen gefasst.

Gruß
Karsten

RiSu
neuer Teilnehmer
Beiträge: 36
Registriert: 02.11.2018, 23:08
Geschlecht: Weiblich

Re: Verkehrtes Verständnis Sucht

Beitrag von RiSu » 08.12.2018, 11:00

Dann mal eine Frage zum Verständnis?

Ab wann ist man ein LZT?

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1372
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Verkehrtes Verständnis Sucht

Beitrag von Carl Friedrich » 08.12.2018, 14:07

RiSu hat geschrieben:
08.12.2018, 11:00
Dann mal eine Frage zum Verständnis?

Ab wann ist man ein LZT?

Hallo!

Gute Frage.

Sicherlich nicht schon nach 1-2 Jahren.

Andererseits wird die Abstinenz von einem Prozess der persönlichen Reifung begleitet. Und genau da zeigen sich die Unterschiede ein. Die einen reifen flotter, die anderen langsamer.

Ich werde schon mal von Leuten mit 10 Jahren+ noch als Anfänger betrachtet, obwohl ich ein solcher definitiv nicht mehr bin.

Gruß
Carl Friedrich

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3866
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Verkehrtes Verständnis Sucht

Beitrag von Sunshine_33 » 08.12.2018, 14:44

Meine Ärztin sagte mir mal, das man nach 3 Jahren Abstinenz alt Langzeittrockener gilt.

LG Sunshine

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 18688
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Verkehrtes Verständnis Sucht

Beitrag von Linde66 » 08.12.2018, 15:14

Hallo,
beim Lesen hier habe ich über die Jahre den Eindruck bekommen, daß das nur jeder trockene Alkoholiker selber von sich irgendwann sagen kann, wann es für ihn soweit ist.
Genauso wie ganz am Anfang nur jeder selber zu sich sagen kann, ja, ich bin - nasser - Alkoholiker.
Ob man das von außen an irgendwelchen Jahreszahlen festmachen kann?
LG, Linde

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2614
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Verkehrtes Verständnis Sucht

Beitrag von Correns » 08.12.2018, 18:15

Hartmut hat geschrieben:
08.12.2018, 10:07
Wird da nicht dem Süchtigen beim Umsetzen der erforderlichen Maßnahmen (Arzt gehen, Entgiftung, Alkoholfreies Umfeld, Urlaube und Feste im ersten Jahr meiden ) etwas „Leichtigkeit“ signalisiert und damit die Ernsthaftigkeit ausgehebelt?
Hallo Hartmut,

ich denke, dass diese Gefahr in der Tat besteht, wenn sich Neulinge NUR bei Neulingen Rat einholen. Es ist durchaus möglich, dass sich Neulinge gegenseitig helfen können. Aber NUR mit Leichtigkeit und Kalendersprüchen hätte ich selbst den Weg in die Trockenheit nicht geschafft.
Ich brauchte eine gewisse Ernsthaftigkeit. Dass bei mir kontrolliertes Trinken nicht funktioniert, habe ich viel zu oft bewiesen. Geradezu peinlich oft. Mittlerweile bin ich so lange trocken, dass ich mich sicher FÜHLE. Aber mir ist klar, dass ich nie sicher BIN.
Insofern ist das Thema "ab-wann-bin-ich-ein-Langzeittrockener" arg akademisch.
Mein Rat an Neulinge: Hört AUCH auf die Erfahrenen. Auch wenn ihr damit die Gefahr eingeht, trocken zu werden...

Viele Grüße
Correns

Antworten