wie führe ich ein Gespräch?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Antworten
kumari
neuer Teilnehmer
Beiträge: 1
Registriert: 29.08.2006, 12:10

wie führe ich ein Gespräch?

Beitrag von kumari » 29.08.2006, 12:16

mein bester Freund ist Alkoholiker. Ich beobachte schon seit längerem, dass seine Arbeit, seine Ehe und seine Gesundheit darunter leidet.
Letzten Samstag hat er einen Suicid-Versuch gemacht und liegt seitdem im Krankenhaus. Er hat weder Verwandte noch andere gute Freunde.
Auch ist er sich nicht bewusst über die Situation, in der er sich befindet.
Ich möchte nun ein Gespräch mit ihm führen. Ziel dieses Gespräches soll es sein, dass er seine Situation erkennt und freiwillig einen Entzug unternimmt. Ich weiß, dass dieses Gespräch nicht einfach sein wird und bitte hier einmal um Hilfe.
Wie startet man so ein gespräch? was sollten die Inhalte sein?
Hat jemand von euch Erfahrungen damit?

Danke
Kumari

Leguan43

Beitrag von Leguan43 » 29.08.2006, 13:24

Hallo Kumari,

ich kann Dir da überhaupt nichts raten, aber ich kann aus meiner Erinnerung erzählen, als ich als 16jährige einen Suizidversuch unternommen hatte.

Ich lebte damals, nachdem mir die Ärtze erfolgreich mit Magenauspumpen und und und... den Weg ins Leben wiedergab, zwichen Scham und Angst vor mir selbst, wie alles weiter gehen soll. Am Liebsten wäre ich unsichtbar gewoeden um nicht Rede und Antwort stehen zu müssen. Und ich glaubte, keiner mag mich mehr leiden, ich fühlte mich als ungeliebten und unnützen Außenseiter nach der Aktion. Ganz behutsam kamen Verwandte, Freunde oder damals meine Lehrer, nur an mich heran, ich lehnte jede Hilfe ab, ich war stur und ließ nicht zu, daß mir außer den Psychologen irgendjemand einen Rat gab. Und selbst die hatten es nicht leicht, mir Selbstbewußtsein wiederzugeben. Es war ein langer Weg, wieder Sinn im Leben und Freude am Leben zu finden. Alles sah ich als Bevormundung an in dieser Zeit nach meinem Suizidversuch.

Ich denke, zeig Deinem Freund ersteinmal nur, daß Du für ihn da bist. Das er Dir am Herzen liegt, als Mensch wichtig ist. Das wird ihm helfen, Selbstvertrauen zurückzugewinnen.

Viel Glück und LG Leguan

Antworten