Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Liegt es an mir oder an ihr?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Peter
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2019, 09:02
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Liegt es an mir oder an ihr?

Beitrag von Peter » 03.02.2019, 19:55

Hallo Linde,
mir werden die nächsten fünf Wochen auch gut tun.
Letztes Jahr war ich mit unserer Jüngsten drei Wochen zu einer Vater-Kind Kur. Auch das hat uns sehr gut getan

Peter
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2019, 09:02
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Liegt es an mir oder an ihr?

Beitrag von Peter » 04.02.2019, 05:48

Guten Morgen @All,

seit vier Uhr liege ich wach und in meinem Kopf ist ein Gedankenwirrwarr, dass ich denke, da muss Ordnung rein. Jetzt bin ich aufgestanden und bin dabei, mir eine Liste zu machen was ich in den nächsten Tagen alles verändern will.
Eure Impulse in euren Beiträgen hier auf meinen Thread sind mir dabei eine echt gute Hilfe. Vielen Dank dafür. Ich werde das nachher bei meinem Termin beim Therapeuten auch ansprechen. Er war es vor drei Wochen auch, der mir den Rat gegeben hatte, mal nach einem Forum oder einer Selbsthilfegruppe für Co Abhängige zu schauen.

Ich bin motiviert, die nächsten fünf Wochen in denen meine Frau in der Reha ist dafür zu nutzen, um mir über meinen Weg, sowohl meinen ganz persönlichen, wie auch den Weg mit meiner Frau Gedanken zu machen und mir klar zu werden, wie es weitergeht.

Und sorry dass ich drei Threads eröffnet hatte, ich bin sehr unerfahren mit so einem Forum und war der Meinung, dass man für jedes Thema einen extra Thread eröffnet. Ich werde ab jetzt nur noch unter dem hier schreiben. ;-)

Euch allen einen guten und freudigen Wochenstart, bis bald,

Peter

Emma2010
neuer Teilnehmer
Beiträge: 244
Registriert: 06.10.2010, 08:40

Re: Liegt es an mir oder an ihr?

Beitrag von Emma2010 » 04.02.2019, 08:19

Hallo Peter,

und ein "Herzliches Willkommen im Forum".

Mein erster Eindruck, es muss aber nicht stimmen ist, dass eure Ehe wohl mehr oder weniger derzeit an einem Tiefpunkt angelangt ist.
Klar vordergründig trinkt deine Frau zu viel Bier, sie schafft es aber auch, mal einige Tage nichts zu trinken. Mit dem Wissen einer Krankenschwester hat sie sich noch gut unter Kontrolle, so meine Vermutung, nur ein Missbrauch ist es allemal. Denke auch, dass ihr die Reha gut tun wird, mal genug Zeit zum Nachdenken zu haben.
Wie so oft in längeren Beziehungen, wird irgendwann nicht mehr genug miteinander geredet, man weiß nicht mehr was der andere denkt und
fühlt, oder will es ev. aufgrund von Stress gar nicht wissen. Dass gerade der Pflegebereich einem viel abverlangt, ist allgemein ja bekannt. Es sollte halt dennoch kein Grund sein, daher in Alkohol zu flüchten. Derzeit zieht jeder von euch sein Ding durch. Vielleicht ist es das, was deine Frau mit Alkohol kompensiert?
Wir wissen es nicht.
Ich finde es gut, dass jetzt jeder für sich die Zeit hat, um Beziehungsprobleme aufzuarbeiten. Wie du geschrieben hast, bist auch du sozial sehr
engagiert und hast Menschen um dich, mit denen du reden kannst.
Das ist eine echt gute Basis, über die Krise hinwegzukommen. Ich glaube es ist wichtig, zu lernen, mal weniger auf deine Frau fixiert zu sein, als drauf zu achten, eine gute Work-Life-Balance zu leben, mal wegzufahren, mit den Kindern Spaß zu haben, etc.

Liebe Grüße
Emma

Peter
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2019, 09:02
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Liegt es an mir oder an ihr?

Beitrag von Peter » 06.02.2019, 20:25

Hallo @ all,

Gestern nun brachte ich meine Frau zur Reha. Schon irgendwie ein komisches Gefühl, zu wissen, dass sie nun fünf Wochen nicht mehr hier zu Hause sein wird. Vorher rief sie an und sagte, dass der Oberarzt den "Neuen" rät, die ersten zwei Wochen den Kontakt nach zu Hause so gering wie möglich zu halten.
Unsere Jüngste fand das gar nicht gut. Nach drei Wochen gibt es wohl ein Gespräch, in dem geklärt werden soll, ob sie noch eine Verlängerung bekommt.
Ihren regelmäßigen Bierkonsum hat sie wohl beim Aufnahmegespräch angesprochen. "Ihr" wolltet das ja, sagte sie vorher zu unserer Ältesten und mir am Telefon.
Heute war ich noch arbeiten, Morgen treffe ich mich mit einem guten Freund, der früher auch mal süchtig war. Ich versuche die Zeit nun so sinnvoll wie möglich zu nutzen um mir klar zu werden, wie es in Zukunft weiter gehen kann. Ich bin zuversichtlich, dass wir nicht nur als Paar, sondern auch als Familie wieder ganz neu zueinander finden können.

Euch allen noch einen schönen Abend,

Peter

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 91
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich

Re: Liegt es an mir oder an ihr?

Beitrag von ideja » 12.02.2019, 19:23

Hallo Peter,

wie verlauft deine "Kur" ?

gelingt dir deine Zeit sinnvoll zu nützen, wie geplant?

lg ideja

Peter
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2019, 09:02
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Liegt es an mir oder an ihr?

Beitrag von Peter » 12.02.2019, 22:20

Hallo Ideja,

danke der Nachfrage. Ja, es gelingt mir sogar sehr gut. Und meiner Frau geht es bisher auch gut in der Reha. Ich bin zuversichtlich. :-)

L.G. Peter

Antworten