Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Das Leben ist zu kurz

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Knoller
neuer Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 19.03.2019, 05:53
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Knoller » 22.03.2019, 19:20

@Topaz

Ich werde mal beim nächsten Termin meine Psychiaterin fragen, was sie zu einer Psychotherapie sagt. Auf der einen Seite könnte über den ganzen Mist zu reden sicherlich hilfreich und entlastend sein, auf der anderen Seite könnte es aber auch meine noch sehr wacklige Abstinenz gefährden. Vielleicht ist es besser sich bestimmten Sachen erst gefestigter zu widmen.

Ich habe kürzlich erst die Erfahrung gemacht, da kann ich natürlich nur von mir reden, das es richtig war meine Probleme mit Alkohol direkt zu kommunizieren. Ich habe einem alten Kumpel gesagt das ich ihn erstmal nicht treffen kann, weil Bier früher für ihn zu einem Treffen immer dazu gehörte. Er hat dann aber von sich aus gesagt er würde in meiner Gegenwart keinen Alkohol trinken, auch er trinke wohl deutlich weniger als früher. Auch ein anderer Freund, mit dem ich seit einiger Zeit wieder Kontakt habe, hat total verständnisvoll reagiert, ohne das ich Verzicht gefordert hätte oder ähnliches. Kumpels die seit Jahren kein Verständnis aufbringen habe ich aber blockiert. Kann also so oder so laufen, wichtig war in diesem Prozess die Erkenntnis zu mir und meinem Alkoholismus zu stehen und keine faulen Kompromisse mehr einzugehen. Darauf bin ich auch etwas stolz, da habe ich mich weiter entwickelt.

Ich finde die Grundbausteine, von denen im Forum öfter geredet wird, nicht, kann mir jemand einen Link geben bitte? Oder sind die im geschlossenen Bereich?

Lg, Knoller

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Topaz » 22.03.2019, 19:23


Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Topaz » 22.03.2019, 19:26

Ups, da war ich zu schnell mit meinen Fingern!

Knoller, ich finde es gut, wie du es kommunizierst! So bekommst du Reaktionen und wenn sie positiv ausfallen, ermutigt das auch.
Die Idee, mit deiner Psychiaterin zu sprechen, macht auf jeden Fall Sinn, denn sie kennt dich ja wahrscheinlich schon ganz gut.

Knoller
neuer Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 19.03.2019, 05:53
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Knoller » 23.03.2019, 08:17

Vielen Dank @Topaz!

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Topaz » 23.03.2019, 10:57

Gerne, Knoller!

Und ich hoffe, auch weiterhin positive Berichte von dir zu lesen!

lg,

Topaz

Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 99
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Twizzler » 25.03.2019, 18:30

Ich finde es total schön für dich, dass du diese Erfahrungen mit deinen Kumpels gemacht hast.

Eine alkoholfreie Umgebung ist für mich persönlich total wichtig und ich würde (zumindest jetzt noch nicht) zu einem Treffen gehen bei dem Alkohol konsumiert wird.
Bei mir ist das auch sehr übersichtlich.
Mein Partner trinkt generell gar keinen Alkohol und meine beste Freundin so gut wie nie, aber in meiner Nähe würde sie das niemals machen. Die beiden sind mir auch die größte Stütze im Leben (das bezieht sich jetzt nicht nur auf die Sucht).

Ansonsten gäbe es nur Veranstaltungen von unserer Arbeitsgruppe aus, aus denen halte ich mich vorerst raus. Kommt aber auch nur ein- oder zweimal im Jahr vor.
Bei Feiern die die gesamte Firma betreffen, werde ich mich zukünftig allerdings komplett raushalten. Da weiss ich genau wie sehr dort gesoffen wird. Das ist einfach nicht mehr mein Umfeld.
Indem ich das kommuniziere, bekomme ich auch entsprechendes Verständnis entgegengebracht und stehe nicht als "Spielverderber" da.

Ich muss sowieso sagen, dass ich mit meiner Krankheit offen umgehe. Wenn ich Krebs hätte, bräuchte ich mich auch nicht dafür zu schämen.

Du liest dich wirklich sehr sortiert und vorbereitet. Ich wünsche dir wirklich, dass alles gut klappt und die Hilfe bekommst die du benötigst.

Knoller
neuer Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 19.03.2019, 05:53
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Knoller » 26.03.2019, 15:48

@Twizzler Ja mir ist eine trockene Umgebung mittlerweile auch sehr wichtig, zu oft kam es schon zu kurzentschlossenem Griff zum verfügbaren Bier.


Ich hatte heute meinen Termin bei der Suchtberatung, es war sehr anstrengend alles auf den Tisch zu packen. Aber im Nachhinein gut. Der Suchtberater will sich Zeit nehmen, erste Maßnahme ist erstmal regelmäßige Termine. Finde ich gut,bei mir ist ja leider doch einiges durcheinander.

Heute 17. trockener Tag. Ob es meine Medikamente sind, die jetzt erst richtig wirken, keine Ahnung, aber mir geht es psychisch immer besser. :) Die Ängste zum Beispiel sind deutlich geringer geworden, allgemein nimmt die Lebensfreude zu. :) Ich bin auch nicht mehr so aufgedunsen und sehe frischer aus. So kann es gerne weiter gehen. Ich habe allgemein ein gutes Gefühl, es ist nicht so ein Krampf wie bei früheren Versuchen. Ich nehme, auch dank diesem Forum, mein Alkoholismus viel ernster als früher. Ich werde natürlich weiter berichten :)

Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 99
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Das Leben ist zu kurz

Beitrag von Twizzler » 26.03.2019, 16:29

Das liest sich doch sehr gut bei dir. Ich hoffe, dass es dir weiterhin besser geht und die Medis dir helfen.
Und 17 Tage sind doch schon super :)

Antworten