Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von Topaz » 20.03.2019, 09:51

Hallo zusammen,

ich hoffe, es ist ok, wenn ich meine Geschichte hier poste, obwohl ich nach 5 1/2 Jahren einen Rückfall hatte.
Es wird wohl ein längerer Beitrag werden auch wenn ich versuchen werde, mich kurz zu halten, damit niemand die Lust am Lesen verliert.
Aber fast 55 Lebensjahre lassen sich halt nicht in ein paar Sätzen darstellen.

Alles, was ich schreiben werde, basiert darauf, dass ich durch meine Therapie Worte und Begrifflichkeiten gefunden habe, die mir lange nicht klar waren.

Erst in der Suchtreha habe ich erfahren, dass Depressionen und Angstzustände häufig eine Folge von Alkoholmissbrauch sind. Bei mir war es anders.
Aber dazu später mehr.

Aufgewachsen bin ich als Jüngste von 3 Kindern. Meine älteste Schwester ist 15 Jahre älter, als ich. Sie zog aus, als sie schwanger wurde und heiratete.
Meine mittlere Schwester ist 2 Jahre älter als ich. Ich glaube bis heute, dass ich nur ein "Alibikind" war.
Schon früh merkte ich, dass alle Hoffnungen auf mir lagen und hatte immer parallel das Gefühl, dass mein Vater mich nicht mochte, weil er sich einen Sohn gewünscht hatte und ich wieder nur ein Mädchen war.

Ich lernte schnell, zu erkennen, was von mir erwartet wurde. Unbewusst, aber prägend. Immer schon achtete ich auf Schwingungen. Und tat alles dafür, die Menschen in meinem Umfeld zufrieden zu stellen.
Ich war ein unauffälliges Kind. Zuhause wurden gute Leistungen von mir nicht honoriert, schlechte Leistungen kritisiert. Bei uns war Alkohol keine Thema. Meine Mutter war vehement dagegen, mein Vater durfte aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht trinken.

Erste Kontakte mit Alkohol hatte ich mit 15 Jahren. Das übliche halt. Ausprobieren, sich mal auf Feten betrinken usw. Für mich blieb es eine Nebenerscheinung. Ich wollte dazugehören, war aber viel zu sehr damit beschäftigt, darauf zu achten, gute Leistungen zu bringen und es allen recht zu machen.

Ich fing eine Ausbildung beim Fernmeldeamt an, obwohl ich ganz andere Träume hatte. Aber mein Vater war Beamter dort und erwartete das einfach.
Mit 19 Jahren habe ich alles hingeschmissen und bin nach Griechenland geflüchtet. Zurück kam ich nur, um meine Sachen zu regeln und wieder zurück zu gehen. Und lernte den Vater meiner Tochter kennen.

Also blieb ich in Deutschland. Und wurde mit 21 Jahren schwanger. Was folgte, war meine erste gewalttätige Beziehung. Inklusive Vergewaltigungen. Aus der konnte ich mich noch relativ schnell befreien.

1990 begann ich meine erste Therapie bei einer Psychologin. Aber vielleicht war ich einfach noch zu jung, um die Wichtigkeit zu erkennen. Ich brach die Therapie ab.
Ich war alleinerziehend, kämpfte mich durchs Leben, wollte für meine Tochter da sein und uns ernähren.
Nach aussen hin schien ich stark, niemand bekam mit, wie es mir ging. Ich wollte alles alleine schaffen, Hilfe anzunehmen erschien mir unmöglich. Denn das hätte ja bedeutet, Schwäche zu zeigen!

1996 zog ich mit meinem damaligen Partner zusammen und mein Martyrium begann. Ich hatte im Vorfeld die Zeichen missachtet. Er war Alkoholiker und noch dazu sehr aggressiv, wenn er getrunken hatte.
Er isolierte mich. Freunde durften mich nicht besuchen, er kontrollierte meine Telefonate, verfolgte mich.
Als er mir zum ersten Mal die Faust ins Gesicht schlug mit den Worten:"Bevor du mich verlässt, schlage ich dich tot!", brach etwas in mir.
Ich traute mich nicht, mich jemandem anzuvertrauen, weil ich immer den Gedanken im Kopf hatte "Du bist schuld!"
Also fing ich an, zu trinken. Manchmal, um meinen Schmerz zu betäuben, manchmal, um ihn ruhig zu stellen, wenn er angetrunken nach Hause kam und mit mir reden wollte.

Nach 3 endlosen Jahren habe ich den Absprung geschafft. Ich wusste, das ich nicht mehr viel Kraft habe. Ich kannte inzwischen seine Mechanismen und Vorgehensweisen. Schaffte es, mir heimlich eine Wohnung zu suchen. Als er mit einem Freund eine Woche auf Mallorca war, habe ich meine persönlichen Sachen gepackt, meine Tochter genommen und bin gegangen.
Was folgte, waren 1 1/2 Jahre Psychoterror.
Dazu kam, dass mein Vater 2000 starb. Vorher hatten wir noch ein sehr intensives Gespräch, in dem wir viele Missverständnisse aufgeklärt haben und ich erfahren durfte, das er mich immer geliebt hat.
Auch das habe ich überstanden, ohne das je Alkohol bei mir zu Hause war.

2002 bin ich mit einem Mann zusammengezogen, den ich sehr geliebt habe. Meine Tochter war inzwischen 16 Jahre alt und begann, ihren eigenen Weg zu gehen. Für mich also die Chance, endlich im Beruf vorwärts zu kommen und Karriere zu machen.
Und so begann das "Dilemma". Verfolgt von meine Gedanken, es allen recht zu machen, überschätzte ich mich. Es wurde mir alles zu viel.
Job, Karriere, unsere Hunde, Garten, Beziehung....
Ich fing an, abends zu trinken, um runter zu kommen. Zuerst Wein, dann Hochprozentiges. Ich befand mich in einer Abwärtsspirale und war mir dessen total bewusst.
Meinen Job habe ich nie vernachlässigt. Und niemand hat etwas bemerkt. Ich war perfektionistisch darin geworden, "Masken" zu allen Gelegenheiten zu tragen.
2009 war ein schlimmes Jahr. Meine Mutter war an einer schweren Form der Demenz erkrankt. Ich rieb mich auf zwischen Job, Betreuung und Zuhause.
Wenn mich heute jemand fragt, wie ich das geschafft habe, kann ich nicht antworten.
Ich merkte selbst, was mit mir los war, konnte es aber nicht ändern.
Weitere Schicksalsschläge und letztendlich der Tod meines Schwiegervaters 2012 ließen meinen Körper um Hilfe schreien.
Am Tag der Beerdigung meines Schwiegervaters brach ich zusammen, mein Herz spielte verrückt. Ich musste wiederbelebt werden und im Krankenhaus wurde schnell die Diagnose gestellt, dass ich Alkoholikerin bin und deshalb Herzbeschwerden habe.
Das war das 1.Mal, dass ich den Stempel "Alkoholikerin" aufgedrückt bekam. Ich schämte mich unendlich!

Ich danke an dieser Stelle meinem resoluten Hausarzt,der gnadenlos mit mir umging! Er schrieb mich krank, stellte einen Antrag auf Suchtreha usw.!

Januar 2013 begab ich mich in die Reha und hatte keine Vorstellung davon,was mich erwarten würde.
Schnell merkte ich, dass es mir nicht gut ging.Ich fühlte mich unverstanden.
Erst später durfte ich erfahren, das es auch daran lag, dass nicht erkannt wurde, dass meine Depressionen keine Folge des Konsums sind und das ich im Gegensatz zu vielen anderen Mitpatienten, noch ein soziales und strukturiertes Leben hatte.
Wie auch immer, 2013 war der Beginn meines neuen Lebens.

Fortsetzung folgt.
Vielen Dank an alle, die bis hierhin gelesen haben!

lg,

Topaz

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von Topaz » 20.03.2019, 11:27

Ich, dich ich trotz Sucht mein soziales und berufliches Leben im Griff hatte, traf auf einmal auf gescheiterte Existenzen.
Der Schock war riesengroß. Wochenlang haderte ich mit mir. Fragte mich, ob ich hier richtig bin oder abbrechen soll.
Hinzu kam erschwerend, dass ich mein Zimmer mit einer Frau teilte, die einfach nur abhing.
Ich ließ mich auf andere Menschen ein, erfuhr Lebensgeschichten , die mir die Tränen in die Augen schießen ließen.
Ich sah meinen Lebensweg als harmlos an, was auch ein Fehler war.
Meine Mitpatienten, die mich über viele Monate begleitet haben, waren mein größter Halt! Ich bin ihnen auch heute noch unglaublich dankbar.

Nach 19 Wochen Reha ging es zurück nach Hause. Es war befremdlich. Ich kam nicht klar, bekam keine Unterstützung von meinem LP. Im Gegenteil, er meinte, ich hätte eine Gehirnwäsche in der Reha bekommen!

Konsequenz für mich: Nachdem ich im Mai 2013 aus der Reha entlassen wurde, zog ich im August in meine erste eigene Wohnung. Unterstützt durch die Nachsorgegruppe und durch meine Verhaltenstherapie, die ich begonnen hatte.

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von Topaz » 20.03.2019, 16:46

Ein neues Leben begann. Endlich fügten sich Puzzleteile zusammen und es ging mir besser.
Meine Wohnung wurde mein Rückzugsort. Die erste eigene Wohnung ganz für mich allein!

Vier Jahre lang ging ich zu meiner Therapeutin. Sie hat mir unglaublich dabei geholfen, mich selbst zu finden und mein Leben in den Griff zu bekommen.
Im Laufe der Zeit war ich zum einen in einer SHG Sucht und in einer SHG Depressionen.
Aber meine Therapie war immer das Wichtigste.
Die schönste Bestätigung bekam ich von meiner Therapeutin, als wir nach 4 Jahren unser Abschlußgespräch hatten.
Sie sagte mir sinngemäß, dass sie am Anfang die Befürchtung hatte, dass ich es nicht schaffe und das ich inzwischen ihre absolute Vorzeigepatientin geworden wäre und das sie noch niemanden wie mich kennengelernt hätte.
Ja, das hat mich unglaublich stolz gemacht.
Ich, die normalerweise nie stolz auf eigene Leistungen war, sondern sie als selbstverständlich hingenommen hatte...

Das war es erst einmal in Kurzform. Vieles habe ich weggelassen oder nur am Rande erwähnt. Ansonsten wäre das hier ein Roman geworden.
Ich danke meinem Hausarzt, der nicht locker gelassen hat, meinen Mitpatienten in der Suchtreha und später in der psychosomatischen Klinik, in der ich 2015 noch 11 Wochen verbrachte, meiner Therapeutin und ganz besonders meiner geliebten Tochter, die mich nie fallen gelassen hat.

Weitere Fragen beantworte ich gerne. Vielleicht gibt es auch einmal eine Fortsetzung darüber, wie die letzten Jahre verlaufen sind.

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von Topaz » 23.03.2019, 12:28

Ich danke allen, die meinen Thread aufgerufen haben und hoffentlich auch bis zu Ende gelesen haben.
Feedback wäre schön gewesen, aber hier auch nicht wirklich erwartet.
Sich zu öffnen und ausführlich zu schreiben, bedeutet Mut und Kraft. Schade, dass das hier nicht honoriert wird.

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1515
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von Carl Friedrich » 23.03.2019, 18:38

Hallo Topaz!

Da Depressionen nicht meine Baustelle sind und ich mich mit ihnen gar nicht auskenne, habe ich mich aufs bloße Lesen beschränkt. :wink:

Gruß
Carl Friedrich

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 209
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von ideja » 23.03.2019, 22:30

liebe Topaz,
natürlich erfordert Mut sich zu öffnen. ich weiß nicht was ich dir sagen soll, nach so vielem was du durchgestanden hast.

hab weiter den Mut, ich werde es lesen, wenn nicht immer kommentieren

lG ideja

atze-5
neuer Teilnehmer
Beiträge: 338
Registriert: 27.10.2013, 12:43
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von atze-5 » 23.03.2019, 23:23

Hi topaz,
sei Stolz auf das was du geleistet hast.Viele Menschen schaffen es nicht aus so einen Kreislauf aus Sucht,Depris und häuslicher Gewalt rauszukommen.Schreib mal wie es dir weiter ergangen ist.Ich ziehe den Hut vor deiner Offenheit.
atze

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Geschichte oder auch: Was war zuerst da? Depressionen oder Alkohol?

Beitrag von Topaz » 24.03.2019, 17:26

Hallo!

Carl Friedrich, Ideja, atze-5, ich danke euch für euer Feedback!

Ich habe im Nachgang wieder gemerkt, dass alte Verhaltensmuster immer noch mal wieder greifen. Im Gegensatz zu früher merke ich das heute. Und das ist gut so. Ich musste lernen, dass man über Jahrzehnte antrainierte Muster nicht in 4 Jahren Therapie auflösen kann.
"Ich bin nicht gut genug" und "Ich bin schuld", diese Aussagen haben mich mein Leben lang verfolgt.
Und dann passiert es mir eben, dass ich etwas persönlich nehmen, was gar nicht persönlich gemeint ist.
Als ich begann, hier meine Geschichte nieder zu schreiben und keine Reaktion kam, fühlte ich mich zurückversetzt in meine Zeit in der Suchtreha.

Ich habe die Zeit dort ja nur kurz beschrieben.
Fakt ist im Nachgang, dass es die falsche Klinik für mich war. Das wusste ich damals aber nicht. Meine Suchtberaterin, die einen Suchtbericht für die Rentenversicherung erstellen musste, schlug diese Klinik vor und die Rentenversicherung folgte.
Warum? Weil es dort eine reine Frauengruppe gab, in die ich kam. Zumindest das hatte sie verstanden.
Meine Therapeutin, die mich anschließend über 4 Jahre begleitete, war entsetzt, als sie erfuhr, in welcher Klinik ich war.
Aber egal, ich habe dort 19 Wochen gelebt.
In einer Klinik, wo alle Süchte behandelt wurden.
Versuchte, nicht aufzufallen, aber fiel natürlich auf. Weil ich anders war. Und weil meine Kleidung qualitativ besser war. Weil ich anders redete, weil ich wenig sprach und mich häufig zurückzog.
Von den 220 Patienten waren 2/3 Männer. Ich traf auf Menschen, die Therapie statt Knast gewählt hatten, auf Obdachlose, die sich hatten einweisen lassen, um den kalten Winter nicht draussen verbringen zu müssen, auf Menschen, die ihr Leben verloren hatten, die keinen Job, kein soziales Umfeld und keine Freunde mehr hatten. Die ihr Leben nicht mehr im Griff hatten.
Teil der Therapie war es, das jeder irgendwann seine Lebensgeschichte in der Großgruppe (30-40 Patienten) erzählen muss. Diese Gruppe traf sich 2x in der Woche. Ein Patient erzählte seine Geschichte, ohne unterbrochen zu werden. Im Nachgang durften Anmerkungen gemacht bzw. Fragen gestellt werden.
Ich schaffte es wochenlang, mich davor zu drücken.
Problem? Der Großteil der Gruppe bestand aus Männern. Als meine Therapeutin mir klar sagte, dass ich die Klinik verlassen müsste, wenn ich mich weiter weigere, tat ich es.

Ich sass dort, alle Augen waren auf mich gerichtet. Anders als hier, hatte ich mehr Einzelheiten zu erzählen. Ich schaute die ganze Zeit auf meine Hände.
Als ich fertig war mit meinem Bericht, folgte dass, was ich befürchtet hatte: Stille! Niemand sagte etwas, niemand fragte nach.
Und ich dachte nur: Klar, was ist schon meine Geschichte im Vergleich zu anderen? Ich fühlte mich so erniedrigt und hatte nur im Kopf. Klar, die Männer verstehen es nicht, sie haben ja teilweise das Gleiche getan, ohne sich schuldig zu fühlen. Und die Handvoll Frauen? Fragen sich wahrscheinlich, warum ich nicht gegangen bin und das alles zugelassen habe.
Nachdem keine Reaktion kam, wurde die Sitzung beendet.

"Ich bin schuld!" Da war es wieder...

Um den Kreis zu schliessen: So ging es mir auch hier. Ich hatte wieder diese Gedanken und Gefühle!

Ich konnte das übrigens im Nachgang in der Klinik aufklären. Ich habe ein paar Mitpatienten angesprochen und sie sagte mir, dass sie einfach sprachlos waren und sich auch fremdgeschämt haben, weil sie selbst Männer sind.

Antworten