Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ein neues Leben

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
cielo2002
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 15.05.2019, 08:45
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Ein neues Leben

Beitrag von cielo2002 » 20.05.2019, 12:14

Guten Morgen,

so nun möchte ich kurz berichten, wie es mir seit letztem Jahr geht.

Viele hatten es mir damals geschrieben und so ist es auch leider eingetreten, dass XY nicht aus der gemeinsamen Wohnung auszieht,obwohl wir bereits damals seit fast einem Jahr getrennt waren.

Für mich war es ganz große Hoffnungslosigkeit, aber auch Wut über diese Situation. Das Gefühl dies alles nicht mehr ertragen zu können- zum einen mit dem Ex-XY immer noch unter einem Dach zu leben, alles von ihm mitzubekommen, zum anderen meinen neuen Partner immer im "geheimen" treffen zu müssen, nicht offen zu sein, auch den Kindern gegenüber.
In meinem Kopf ging es wirklich Hin und Her, was ist das Beste für uns, vorallem für mein größtes Kind, welches sehr stark unter XY und der Situation gelitten hat.

Ich traf eine Entscheidung, bei welcher jetzt viele wahrscheinlich den Kopf schütteln, denn ich bin mit meinen Kindern zu meinem neuen Partner gezogen.
Es gab viele Punkte dafür, auch einige dagegen, es war ein Wagnis, doch ich habe es bisher keine Sekunde bereut und mein großes Kind sagte erst letztes Wochenende zu uns "endlich habe ich eine richtige Familie, das habe ich mir so sehr gewünscht".

Zum ersten Mal habe ich eine Partnerschaft auf Augenhöhe, wo nicht manipuliert,getrickst, gespielt wird, damit ich in der "richtigen" Richtung laufe.Ich merke wie es mir richtig gut geht, der ganze Druck weg ist und oft frage ich mich, warum ich dies so lange mitgemacht habe.

Jeder Tag in so einer Beziehung ist verschenkte Zeit, so viel Kopfkino und auch nicht loslassen können von meiner Seite aus, wozu ?

Ich bin glücklich, dass mein neuer Partner immer ganz offen mit mir spricht, auch nicht locker lässt, es ihm wichtig ist und ich ihm ganz ohne "Angst" erzählen kann wie es mir wirklich geht und was mich beschäftigt.

Manchmal kommen noch die alten "Prägungen" in mir hoch, doch ich arbeite daran, lasse es auch nicht zu, dass sie die Oberhand gewinnen.

Richtig Ruhe habe ich leider noch nicht von XY wegen dem gemeinsamen Kind. Es kamen seither von ihm viele Drohungen, so dass ich zum Jugendamt Kontakt aufgenommen habe, damit eine "Einigung" erzielt wird.

Mehr will ich hier im offenen Bereich nicht schreiben, doch ich werde mich für den geschlossenen anmelden.

Liebe Grüße
Cielo

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19137
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Ein neues Leben

Beitrag von Linde66 » 20.05.2019, 12:47

Hallo Cielo,
schön, daß du dich wieder gemeldet hast!
Dein Thread war irgendwie doppelt geraten, daher habe ich einen davon gelöscht.
Ich finde es gerade krass, wie ähnlich es vielen Frauen mit ihren Ex-Männern geht! Da wird gedroht, sich nicht an Absprachen gehalten, die Kinder werden aufgemischt und instrumentalisiert.

Bei sowas muß ich immer denken: Laßt euch nicht unter irgendeinem Vorwand in eine Höhle locken, sonst könnt ihr genauso erschlagen werden wie die arme Frau neulich mit ihren Kindern. Wobei ich da nicht die Hintergründe im Einzelnen kenne. Aber es ist echt wichtig auf Eigensicherung zu achten!

Liebe Grüße und ich freu mich von dir zu hören.
Linde

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4032
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Ein neues Leben

Beitrag von Sunshine_33 » 20.05.2019, 13:30

Liebe cielo,

Hmmm, soll man jetzt eigentlich sagen, schön das Du wieder da bist?
Denn schöner wäre in meinen Augen ja, wenn nun alles gut wäre und man gar nicht mehr hier sein müsste als CO... bzw. gar nicht mehr CO wäre :wink:
Du verstehst schon, wie ich es meine :wink:
Ich freue mich natürlich trotzdem, wieder von Dir zu hören! :)
Wir haben uns ja alle auch eine ganze Zeit lang hier begleitet und so denkt man doch das ein oder andere Mal drüber nach, wie es dem anderen wohl weiterhin so ergangen ist?
Mir war allerdings klar, das Du früher oder später wieder zurück kommst, das hatte ich einfach immer so im Gefühl 8)
Für mich war es ganz große Hoffnungslosigkeit, aber auch Wut über diese Situation. Das Gefühl dies alles nicht mehr ertragen zu können- zum einen mit dem Ex-XY immer noch unter einem Dach zu leben, alles von ihm mitzubekommen, zum anderen meinen neuen Partner immer im "geheimen" treffen zu müssen, nicht offen zu sein, auch den Kindern gegenüber.
In meinem Kopf ging es wirklich Hin und Her, was ist das Beste für uns, vorallem für mein größtes Kind, welches sehr stark unter XY und der Situation gelitten hat.

Ich traf eine Entscheidung, bei welcher jetzt viele wahrscheinlich den Kopf schütteln, denn ich bin mit meinen Kindern zu meinem neuen Partner gezogen.
Ich weiß nicht...ob ich darüber wirklich mit den Kopf schütteln sollte, eher nicht.
Du warst in einer Ausnahmesituation und hast sicher keine anderen Möglichkeiten mehr gesehen, dann trifft man eben auch solche Entscheidungen.
Ich persönlich halte es für besser, nicht von einer anderen Beziehung gleich in die nächste zu gehen, weil das selten gut geht.
Die Altlasten wurden meisst noch gar nicht aufgearbeitet und werden auch in der neuen Beziehung wieder ans Tageslicht kommen, was der neuen Beziehung sicher nicht besonders zuträglich ist.
Ob die das dann alles aushält, weiß man nicht... da kann man dann nur schauen, ob es trotzdem funzt.
Bei CO-Abhängigen kommt dann oft die Angst vorm Alleinsein noch dazu, und die Angst, das nicht aushalten zu können.
Dann halte ich es sogar für Missbrauch am neuen Partner, wenn er aus diesen Gründen gewählt wird und eine vorschnelle Beziehung eingegangen wird.
Das mal so allgemein dazu.
Trotzdem kann ich auch Deine Entscheidung nachvollziehen.
Und nur die Daunem drücken, das alles so schön bleibt wie es ist mit dem neuen Partner und das auch Bestand haben wird.
Richtig Ruhe habe ich leider noch nicht von XY wegen dem gemeinsamen Kind. Es kamen seither von ihm viele Drohungen, so dass ich zum Jugendamt Kontakt aufgenommen habe, damit eine "Einigung" erzielt wird.
Nu ja, irgendwie normal für einen Menschen mit dem Charakter Deines Ex, ich hätte jetzt auch nix anderes erwartet.
Das Jugendamt ist allerdings nicht dafür da, Einigungen zwischen den Elternteilen zu erzielen, der Zahn wird Dir dort sicher rasch gezogen.
Sie werden Dir eher sagen, das ihr selbst für die Lösung Eurer Probleme auch bezüglich der Kinder bzw. des Kindes zuständig seid.
Aber sie können Dir/Euch Unterstützung dabei anbieten und fachliche Hilfe nennen, um Euch in diese Lage zu versetzen.
Dafür wäre dann allerdings auch eine Art Zusammenarbeit mit dem Ex vonnöten. Hmmmm...

Entscheidungen bezüglich der Kinder trifft letzendlich immer das Familiengericht, wenn keine Einigung der Eltern zustande kommt, was wiederum mit dem Jugendamt zusammen arbeitet, aber selbstständig entscheidet.
Letzendlich führt der Weg bei Unversönlichkeiten bezüglich der Kinder selten am Familiengericht vorbei, das wird relativ oft angerufen in solchen Fällen.
Aber keine Angst, das ist nix schlimmes, die haben vor allem das Wohl der Kinder im Auge und entscheiden dementsprechend.
Geht aber sicher nicht von heute auf morgen, da werden erstmal "Beauftragte" ausgesandt, die persönlich mit den Kindern sprechen, das Jugendamt zurate gezogen, und letztendlich ein Beschluss gefasst, wie weiter zu verfahren ist.
Das alles zieht sich meist dann noch etwas in die Länge...bis dann wirklich ein Beschluss gefasst wird.
Und beim Jugendamt solltest Du auch bitte nichts schönen von all den Verfällen, die sich ereignet haben, erzähle dort am besten die Wahrheit, so wie es wirklich war.
CO-Abhängige neigen leider auch dann noch dazu, ihren Partner auf eine gewisse Art schützen zu wollen, was ihnen dann später oft selbst zum Nachteil gerät.
Ich spreche hier leider aus leidvoller eigener Erfahrung.... aber das wirst Du dann evtl. lesen, wenn Du wieder im Erweiterten Bereich bist.

Liebe Grüße und bis dahin....
Sunshine :wink:

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1061
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Ein neues Leben

Beitrag von Cadda » 22.05.2019, 07:36

Guten Morgen Cielo,

wie schon mal erwähnt: Es freut mich, von Dir zu lesen und ich finde es auch gut, dass Du Dich wieder für den erweiterten Bereich anmeldest. Da kann man doch eher über Einzelheiten schreiben und dann konkreter einen Rat geben, was die Sorgen mit den Vätern Deiner Kinder angeht.

Dass Dein Ex nicht auszieht, war abzusehen, das stimmt. Dass Du letztendlich entschieden hast, direkt bei Deinem neuen Partner einzuziehen, mag vom Verstand her vielleicht nicht die mega Top-Entscheidung gewesen sein, aber mit Sicherheit weitaus besser, als beim saufenden XY zu bleiben :-D
Und wenn ihr jetzt glücklich seid, umso besser!! Ich wünsche Dir und den Kindern, dass es so bleibt. Ich freue mich echt für Dich und auch für die Kinder, wenn zumindest im neuen Zuhause Ruhe eingekehrt ist.

Dass es außerhalb vom Zuhause Reibereien wegen der Väter gibt, kann ich mir vorstellen. Das kannst Du auch nur bis zu einem gewissen Punkt beeinflussen. Aber das Wichtigste ist geschafft, ihr müsst nicht mehr unter einem Dach leben.

Ganz liebe Grüße von mir :-)

Antworten