Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1082
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Cadda » 20.06.2019, 21:23

Hallo Stern.

Für mich ist es auch vorbei, als Familie mit Partner zu leben. Was für ein Glück. Ich bin auch die guten Dinge los, die man als Familie erlebt hat. Macht nichts!! Denn ich bin auch die schlechten Dinge los. Und durch das Wegfallen des Partners sind sogar viele tolle Dinge dazu gekommen. Kein Stress mehr, kein Druck mehr, viel mehr Lebensfreude und Spaß mit den Kindern.

In Deiner Theorie besteht die „heile Familie“ aus Eltern und Kindern gemeinsam. Da liegst Du aber mal sehr falsch. Wenn ein Familienmitglied Alkoholiker ist und mal dadurch Probleme hat oder auch Sorgen durch andere Dinge, dann kann man ohne diesen Partner viel mehr „heile Familie“ sein. Zur heilen Familie gehören nicht Eltern plus Kinder, sondern Eltern deren Beziehung funktioniert plus Kinder.

Mit einem Alkoholiker ist die heile Welt nur in der Theorie möglich, in der Praxis NULL.

Versuche mal das Positive zu sehen. Das Leben kann viel entspannter sein. Und mal davon abgesehen: Wie viele Paare sind getrennt (auch ohne Alkoholprobleme)?!? Wenn da keiner mehr Freude am Leben hätte, nur weil man keinen Partner an seiner Seite hat, dann wäre es aber eine sehr traurige Welt.

Ich bin lieber zu Dritt (Kinder und ich) glücklich, als zu viert, aber unglücklich.

Stern 67
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 07.05.2019, 15:58
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Stern 67 » 20.06.2019, 23:18

Du hast Recht, Cadda,
heute waren alle Kinder da, die zwei großen mit ihren Partner, die zwei jungeren, die wohnen bei mir. Wor haben gegessen, gelacht, im Garten Badminton gespielt, und danach Karten, der Hund dazwischen.
Die Kinder vermissen diese ganze Zeit den Papa nicht. nur ich... Die Jungste sagt, ich möchte ihn nie mehr im haus haben.
Aber der jungste Sohn hat heute gemeint er hat gestern abend mit Pspa geredet und er war nüchtern.
Worauf der mittleter geantwortet hat, ein akloholiker ist nie komplett nüchtern.
Es ist denke ich für die Kinder doch besser so.
Das ich so jahre nicht darpber weg komme und traurig bleibe, haben sie nicht erwartet. Sie haben gemau das erwartet, was Du beschreibst, dass es besser wird.

In meinem bekamntenkreis sind alle , die alleine geblieben sind, dss sind sehr wenige, sehr, unglücklich .
ich habe noch nie einen realen Beispiel gesehen, wo nach der Scheidung alle glückluch sind...
Alle Männer, die gleiches wollen wie ich, eins plus eins gleich sechs... haben ihre Familien und ihre Frauen, die sie schätzen))))
Die, die sich für mich interessieren sind komisch, wollen oder nur etwas alleine unternehmen, odet... haben in den ex familien auch kinder, die sie auch verlassen haben.. und denken jetzt an sich selbst.
Traurige Welt? ja, sehr, aber... es gibt doch viele, sehr viele die ihre parnerschaft wertschätzen.
Auch da kann was passieren, eine meine Freundin hat ihren Mann an Krebs verloren. vor funf Jahren.
Hat zwar neuen Partner, na ja... sie leben zusammen, aber Urlaub mit den kindern macht sie alleine, der fährt mit seinen, die meine Freundin nicht annehmen...
so normale Geschichten... sie mein, glückluch? nein, aber das leben muss weiter gehen... besser als alleine.
und ich antworte, so möchte ich aber auch nicht...
also kein Ausweg. der mann den ich liebe, ist alkoholiker, damit kann man nicht glücklich sein und ist zu viel pasdiert. und das wichtigste, er selbst liebt mich nicht mehr.
mit anderen Mann , ohne zu lieben, möchte ich auch nicht. hab versucht....er war aufmerksam, hat sich sogar um meine Kinder gekümmert, mit uns in urlaub gefahren und den sogar finanziert.
Aber ich habs beendet. Ich fand es unfäir den mann gegenüber. und es war für mich schwer mir einem mann zusammen zu sein und an einen anderen tag und nacht zu denken.
Ich schätze es geht allen, die sich trennen, so. ob wegen alkohol, da ist die liebe fast immer noch da, nur so verletzt dass es mal zu hass wird.
aber auch die trennungen aus anderen gründen... nach jahrzehnten gemeinsamen weg... ich noch nie ein happy end gesehen.

LG an Alle

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4036
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Sunshine_33 » 21.06.2019, 08:21

Hallo Stern, ich lese hier von Anfang an mit.
Und bin auch erschrocken, wie sehr Du immer noch an Deinen Ex-Partner klammerst.
Dabei ist er seit Jahren weg ! :shock:

Ich kann Dir eins sagen:
Solange Du nicht auch innerlich loslässt, bleibst Du immer gefangen und wirst nie mehr frei sein und diese Freiheit auch genießen können.
Loslassen ist für mich ein bewußter Prozess, für den man sich entscheiden kann... oder eben auch nicht.
Du hast Dich bisher für weiteres Klammern entschieden.
Du machst Dir damit das Leben selbst so schwer und vielleicht sogar kaputt, machst Dich selbst unglücklich, aber es ist Deine Entscheidung.
Währenddessen Dein Ex längst wieder in einer Beziehung lebt, wie auch immer die auch ist.

Ich möchte Dir auch nochwas sagen, Stern:
Ein Mensch gehört einem niemals, auch wenn man verheiratet ist und sonstwie lange zusammen lebt.
Der andere bleibt doch immer ein freier Mensch, der sich auch gegen die bestehende Ehe oder Beziehung entscheiden darf.
Und das hat Dein Ex nun mal getan.
Er durfte das, Du hättest es ebenso gedurft.
In meinem bekamntenkreis sind alle , die alleine geblieben sind, dss sind sehr wenige, sehr, unglücklich .
Niemand muss allein bleiben !! Auch Du nicht. Aber es ist nur fair, sich wirklich erst in eine neue Beziehung zu begeben, wenn
man dazu bereit ist.
Dazu gehört es auch, den Ex-Partner komplett loszulassen, auch innerlich. Ansonsten hat keine neue Beziehung eine Chance,
das kann ich Dir aus meinen Beobachtungen bestätigen !
Stern, man kann in seinem Leben durchaus mehrere Menschen lieben, auch mehrere Lebenspartner.
Ich habe das ganz oft erlebt und kenne etliche Beispiele dafür, wo das wirklich der Fall war.
Alles hat seine Zeit... und wenn man zu einer neuen Liebe bereit ist, dann wird sie genau so schön sein wie eine alte mal war.
Mitunter sogar noch viel schöner.
Aber dafür muss man erst die alte Liebe loslassen, so ist das nun mal.
ich habe noch nie einen realen Beispiel gesehen, wo nach der Scheidung alle glückluch sind...
Dann nimm mich, auch wenn Du mich in real nicht kennst :wink:
Ich bin glücklich geschieden, und seit sehr vielen Jahren mit meinem jetzigen Mann zusammen, seit 14 Jahren auch wieder verheiratet.
Mein Ex-Mann ist ebenfalls glücklich geschieden :wink: und seit über 30 Jahren wieder verheiratet.
Seine Frau ist ebenfalls glücklich von einem Alkoholiker geschieden, und mit meinem Ex verheiratet.
Bei uns kommt zudem noch der Sonderfall dazu, das wir alle eng miteinander befreundet sind, was auch sehr schön ist.

Aber es gab auch noch weitere Lieben in meinem Leben :wink: und es fühlte sich eigentlich immer gleich an :lol:
Wenn ich mich auf eine Beziehung eingelassen habe, dann habe ich das auch immer mit ganzem Herzen getan.

Und ich kenne sehr viele Menschen, die auch mehrere heftige Lieben hatten, und auch Scheidungen, und die heute wieder verheiratet sind
mit neuen Partnern.
Ich war oft mit traurig, wenn eine Beziehung zu Ende ging, weil das immer auch ne traurige Sache ist.
Aber es gibt ein Leben danach !!
Und es wartet nur drauf, gelebt zu werden :)
Gerade im Bekanntenkreis unserer Familie haben sich in den letzten Jahre viele Paare getrennt.
Auch Paare, wo ich niemals damit gerechnet hatte...und trotzdem kam es so.
Und fast alle haben neue Partner, sind teilweise schon wieder neu verheiratet oder leben glücklich zusammen, auch ohne Trauschein.

Ich kann Dir nur raten, liebe Stern, versuche wirklich loszulassen.
Wenn nötig, auch mit Hilfe von außen, sprich einer Therapeutin.
Und lass die Vergangenheit hinter Dir... es liegt sicher noch eine tolle Zukunft vor Dir.... wenn Du es zulässt !
Ich sage es mal mit Stephen Hawkings Worten:
"Bleiben Sie neugierig !"
Und zwar neugierig auf das, was das Leben Dir noch zu bieten hat, liebe Stern.
Lass dieses "ich arme Sau-Gesuhle" hinter Dir und geh weiter in Dein eigenes Leben, und allein bist Du auch nicht.
Denn Du hast doch auch wunderbare Kinder, das ist doch auch ein wahnsinnig schönes Geschenk, oder nicht?

LG Sunshine

Stern 67
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 07.05.2019, 15:58
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Stern 67 » 21.06.2019, 11:00

Danke Dir,
ich werde es weiter versuchen, meiner Familie zur Liebe.
und ja, es ist wunderbar zusammen mit Familie , deswegen hoffe ich, dass er seine Erfahrung der leben ohne Familue macht und neu bewertet....
und wenn nicht, und ihm nichts fehlt, klar er ist ein freier Mensch und nicht " Eigentum " von irgendjemanden....wird er sein neues Leben weiter leben
und wir unseres.

Stern 67
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 07.05.2019, 15:58
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Stern 67 » 21.06.2019, 11:08

manchmal hab ich das gefphl, das wir ihn wichtig sind, er fragt wie es uns geht und bietet hilfe im haus an... jetzt zwar immer seltener, aber nach der OP der Tochter hat er mich angeschrieben, gefragt wie es gelaufen ist, nach zwei Monaten schweigen...

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4036
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Sunshine_33 » 21.06.2019, 13:03

Stern, ihr habt doch auch eine lange Zeit zusammen verbracht.
Da wird man ja nicht von heute auf morgen unwichtig.
Und es sind doch auch seine Kinder, natürlich möchte er wissen, wie es ihnen geht, besonders nach einer OP.
Ich würde daraus allerdings nicht schließen, das er zurück kommen möchte oder sowas.
Er hat sich doch längst anders entschieden.
Und ganz ehrlich, ich würde ihn auch gar nicht zurück haben wollen ! :wink:
Wozu denn?
Nur um auf heile Familie zu machen? Denn mehr wird es doch wahrscheinlich nicht mehr.
Ich möchte keinen Typen zurück haben, der sich so verhalten hat und auch lange mit einer anderen Frau zusammen gelebt hat.
Ausrutscher kann ich verstehen und auch tolerieren, das kann jedem mal passieren.
Aber das hier ist doch ne völlig andere Nummer.

Aber ich sehe schon, du möchtest lieber weiter abwarten und Dich an jeden kleinen Hoffnungsstrohhalm klammern.
Dann kann man nix machen. Dann musst Du eben noch eine Weile weiter leiden, vielleicht bekommst Du dann ja doch noch die Kurve.
Vielleicht solltest Du mal Dein eigenes "heile-glückliche-Familien-Welt" Gedanken-Modell ernsthaft überdenken?
Da scheint ja eine ziemliche Schranke in Deinem Kopf zu sein.
Bist Du nur was wert mit nem Typen an Deiner Seite?
Ihr seid auch so FAMILIE, dazu braucht es nicht unbedingt einen Partner.

LG und Alles Gute weiterhin,
Sunshine

Stern 67
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 07.05.2019, 15:58
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Stern 67 » 21.06.2019, 13:12

das stimmt, wir sind auch so Familie und das bleiben wir, auch ohne Partner.
Wir leben ja schon so. und irgendwann habe auch mich mich damit abgefunden, ganz bestimmt.

Stern 67
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 07.05.2019, 15:58
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: COabhängig und das "Leben für sich" ist das möglich?

Beitrag von Stern 67 » 21.06.2019, 13:38

ich hab mein leben lang nur diesen mann geliebt und tuhe es noch, daher soll er glücklich sein, aber so wie er das möchte... er mit ihr und das weiter als ein Teil von uns... hierher kommen , mit uns grillen, im haus helfen... ich wüsste nicht wie ich das möglich machen könnte, mir tut es zu sehr weh, ihn als nur " Freund" zu sehen.

Antworten