Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Warum will ich ohne Alkohol leben?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

sue05
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2535
Registriert: 15.07.2012, 18:04
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Warum will ich ohne Alkohol leben?

Beitrag von sue05 » 11.06.2019, 19:25

Hallo Karsten,

ich denke, das lässt sich nicht allgemein beantworten. Das hängt ja davon ab, wie "schlimm" jeder einzelne seine Abhängigkeit / sein Leben mit Alkohol empfindet. Das geht dann ja so ein bisschen in Richtung "persönlicher Tiefpunkt".
Ich persönlicher denke, es ist natürlich anstrengender sein Leben grundlegend zu verändern und sich mit seiner Trockenheit zu beschäftigen als einfach so weiter zu machen wie bisher. Ausschlaggebend sind dann aber ja die Beweggründe, die mich dazu bringen, eine solche Veränderung und Anstrengung in Kauf zu nehmen. Fühle ich mich in der Abhängigkeit "schlecht genug", dann ist die Veränderung und damit verbundene Anstrengung es wert. Wenn ich mich noch nicht schlecht genug fühle, werde ich wahrscheinlich nach der ersten Euphorie des Aufhörens (und dann Erkennens, dass es mit Anstrengung und Veränderung verbunden ist) wohl schnell wieder im alten Trott / der Abhängigkeit landen.

lg Sue

NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1439
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Re: Warum will ich ohne Alkohol leben?

Beitrag von NNGNeo » 12.06.2019, 03:21

hallo karsten
Karsten hat geschrieben:Ist es anstengender, sich ein alkoholfreies Leben zu erarbeiten, als weiter zu saufen?
natürlich ist das anstrengender. hätte auch einfach weiter saufen können, hätte mir vielleicht so manche mühe erspart.
dann hätte ich aber auch die konsequenzen tragen müssen und wahrscheinlich irgendwann mein job, den führerschein und früher oder später auch mein leben verloren.
Karsten hat geschrieben:So nach dem Motto, beim saufen geht es mir zwar nicht wirklich gut, aber immer noch besser, als sich jeden Tag mit der Trockenheit beschäftigen zu müssen und sein Leben zu verändern?
und genau weil es mir nicht mehr gut ging habe ich lieber den anstrengenderen weg gewählt. ich kann mich noch gut daran erinnern als ich mich hier angemeldet habe. ich war stockbesoffen, stark untergewichtig und kaum noch leistungsfähig. es ist nun mal fakt das man sich irgendwann mit der sauferei ins grab bringt. bei dem einem früher bei dem anderen später aber der tod ist gewiss. ich will aber noch leben, und das ging mit alkohol nicht mehr. aber es ging auch nicht mehr ohne alkohol. das musste ich erstmal wieder lernen und es hat mich viel anstrengung gekostet. aber es hat sich gelohnt. dafür kann ich heute ein besseres leben führen.
wenn ich weitergesoffen hätte dann hätte ich niemals mein neues leben kennengelernt. es war meine 2. chance, die hab ich genutzt denn ich denke so schnell hätte ich keine weitere chance mehr bekommen.
grüße
NNGNeo

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2457
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Re: Warum will ich ohne Alkohol leben?

Beitrag von Penta » 12.06.2019, 06:46

Hallo,

ich hatte es irgendwann mal satt, immer rumzueiern.
Es ging mir schlecht, zumindest an den Tagen danach. Jedes Mal vor dem Trinken redete ich mir selbst ein, dass es nicht anders ginge oder ich nicht anders könne, denn mir war schon klar, dass mich das Saufen irgendwann umbringt.
Anderen erzählte ich diesen Quatsch auch. "Ich kann nicht anders", wechselte sich regelmäßig ab mit: "Ich will nicht anders".
Wahrscheinlich hatte ich irgendwann mal den Punkt erreicht, an dem mich meine Selbstlügen selbst nervten, denn "eigentlich" wollte ich sehr wohl anders. Ich wollte eine zuverlässige Mutter und ein aktiver Mensch sein. Und ich wollte keinen Alkohol mehr trinken.
Noch heute schaue ich hin, was alles wirklich geht. Nicht nur auf den Alkohol bezogen.
Das Alkoholtrinken mit all seinen Nebenwirkungen für mich und mein Umfeld würde kurzfristig massiv meinen Alltag stören und mich langfristig umbringen.
Ich möchte meine Zeit sinnvoll nutzen und bewusst erleben. Mir gefällt das. Deshalb trinke ich auch heute wieder keinen Alkohol.

Als anstrengend empfand ich beides, das Saufen und auch das Loslösen vom Alkohol.
Saufen brachte mir unangenhme Kater, psychische und physische Einschränken und andauernd Stress mit meiner Familie. Meine Perspektive war mir damals klar.
Nichtsaufen brachte mir viel Erklärungsbedarf und Ideenreichtum bei der Gestaltung der neuen Freiheit. Hier wusste ich nicht, was mich erwartet. Hätte ich damals geahnt, wie es mir heute geht, ich hätte schon viel früher endgültig aufgehört Alkohol zu trinken.

Gruß Penta

iwona-w
neuer Teilnehmer
Beiträge: 367
Registriert: 24.05.2009, 15:18

Re: Warum will ich ohne Alkohol leben?

Beitrag von iwona-w » 12.06.2019, 12:26

Warum will ich ohne Alkohol leben?

Ich habe sehr viel runden gedreht .....und immer zu Schluss besoffen mit Alk. Flasche ohne kraft und verstand wach. Jeden mal war schwer sich wieder ......aus diesem Alkohol Nebel befreien ......

Und dann ist gekommen mein Tief Punkt ......

Ich habe gar nichts gewusst wie schön ist ohne Alkohol zu Leben ...... Frei von Druck Alkohol trinken zu müssen.

Jetzt hat mein Leben wieder Qualität und passt gut zu mir.

Antworten