Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich muss endlich aufwachen!

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Anonymia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 23.10.2019, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Anonymia » 28.10.2019, 18:19

Oh mann du Arme.. da machst du ja was mit. Ich schicke dir ganz liebe Kraftgrüße!

Irgendwie liest es sich für mich so raus, als hätte dein Partner/Ex-Partner stark narzisstische Züge... wegen den Babyklamotten kannst du bestimmt Freunde mobilisieren, die für dich dorthin gehen. An deiner Stelle würde ich nicht selbst hin. Das wühlt dich unnötig auf und du brauchst dringend Ruhe. Denk dran: Jede Emotion, die du hast, überträgt sich auf dein Baby! Daher ist absolute Schonung angesagt. Tu dir was gutes, geh schwimmen, verwöhn dich mal so richtig.

Liebe Grüße
Anonymia

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12625
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Aurora » 28.10.2019, 19:39

Hallo Bagelinchen,

oh man, ich hoffe, inzwischen bist du da raus gekommen erst mal...

Ich drück dich

Aurora

Bagelinchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2019, 12:49
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Bagelinchen » 28.10.2019, 23:34

Hallo ihr Lieben.

Von mir gibt es jetzt noch ein spätes Update. Ich schäme mich etwas, weil es irgendwie blöd ausgegangen ist.
Erstmal: das mit den narzisstischen Zügen habe ich auch schon überlegt... vllt könnte das sein..
Ich habe in meiner Starre leider den Zeitpunkt verpasst, abzuhauen. Er kam also irgendwann hoch in die Wohnung, offensichtlich schon recht angetrunken... daraufhin folgten Stunden der Anspannung für mich. Hasstiraden gegen meine Familie, Drohungen (ich würde mir am liebsten jeden aus deiner Familie einzeln vorknöpfen), Starkes Weinen und Schluchzen weil ich ihn ‚alleine lasse‘ und das Baby wegnehmen würde, allgemein würde ich ihm ALLES nehmen, er würde sich am liebsten jetzt umbringen, er liebe mich auch eigentlich gar nicht mehr bzw. sei sich gar nicht mehr sicher, welche Gefühle er hätte. Aber er liebe sein Kind und nur noch darum gehe es (wechselhafte Aussagen: ich haue ab, kümmere dich einFach um die Kleine! Ich werde nie zulassen, dass du sie mir wegnimmst! Usw.).. es war furchtbar. Am Ende sollte ich gehen. Als ich gegangen war, war es auch nicht richtig, WhatsApp Nachricht, er würde mich hassen.
Und ich habe die ganze Fahrt über Geheult und hatte das schlechte Gewissen meines Lebens.
Das schlimmste ist, dass ich ihm noch geschrieben habe, dass ich ihn liebe und nicht verlieren möchte.. ihn fast angefleht habe, zu bleiben. Warum tue ich das?
Ich schäme mich unheimlich dafür weil ich weiß, dass das nicht richtig war. Die Sorge, er könne sich was antun und das schlechte Gewissen haben überwogen, obwohl aussagen gefallen sind, die unverzeihlich für mich sind.
Rechne auch mit schlimmen Nachrichten heute Nacht.
Habe Sorge, er könne sich totsaufen, so viel Schnaps war noch da, den er trinken kann heute..
ich fühle mich schrecklich, wie eine Versagerin.
Habe keine Ahnung, wie es weitergeht..
bin aber erstmal hier bei meiner Familie für heute Nacht.


Liebe Grüße ❤️

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14165
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Morgenrot » 28.10.2019, 23:46

Hallo Bagelinchen,

gut, das du in Sicherheit bist.

Was er da gerade abzieht ist typisch für nasse Alkoholiker. Immer drauf auf andere, sie beschuldigen und ihnen Rache zu schwören. Das kenne ich auch, hat meiner auch gemacht.
Das alles dient auch der Ablenkung vom eigentlichen Thema, du willst mit ihm über den Alkohol reden und er dreht es kurzerhand um, so dass du du unweigerlich in die Verteidigungsposition kommst und das Thema Alkohol ist er dann erstmal wieder los.


lg Morgenrot

Bagelinchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2019, 12:49
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Bagelinchen » 28.10.2019, 23:56

Hallo Morgenrot,

Genau das. Es ist unfair, man spricht das Thema Alkohol an, nimmt sich vorher wirklich vor, was man sagt, welche Worte man benutzt und in kürzester Zeit wird das Thema umgepolt.. und man verteidigt sich oder hört sich irgendwann aus Angst oder Eingeschüchtert-Sein nur noch alles an, unfähig, darauf noch Antworten zu geben..
Dazu die Sorge.. was wenn es heute doch zu viel ist, was wenn er hinfällt oder an seiner eigenen Kotze Ersticken könnte? Was, wenn er hier auftaucht und randaliert?.. es ist so zermürbend... und ich war wieder nicht konsequent und habe noch gesagt, wie sehr ich ihn ja lieben würde.. ihn noch bestätigt in seinem Verhalten..ach man..

Liebe Grüße ❤️

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19323
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Linde66 » 29.10.2019, 08:00

Hallo Bagelinchen,
man kann ja mehrere Gefühle gleichzeitig haben. Einerseits Liebe, andererseits Sicherheitsabstand.
Ihn zu betreuen wäre ein Vollzeitjob. Allein seinen Monologen zu zuhören und ihm dauernd hinterher zu putzen...
Er ist schon erwachsen.
Da gibts jemanden, der dich wirklich braucht, dein Baby.
Heute ist ein neuer Tag. Laß dich von deiner Familie betüddeln und unterstützen.
Viele Grüße, Linde

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1982
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von lütte69 » 29.10.2019, 09:05

Hallo Bagelinchen,

ich hoffe, Du konntest einigermaßen schlafen und Dich ein bisschen ausruhen. Wenn Du den Absprung nicht für Dich schaffst, dann für Dein Kind. Dein Baby braucht eine ausgeglichene, entspannte, zufriedene Mutter. Es ist zu 100% auf Dich angewiesen. Dein XY ist erwachsen und kann, muss, darf selbst Verantwortung für sein Tun und Handeln übernehmen - Du bist nicht seine Mutter und schon gar nicht für seine Gefühle verantwortlich. Darauf hast Du keinen Einfluss. Das war damals für mich eine grandiose Erkenntnis. Mir ist eine riesige Last von den Schultern gefallen. Solange wie er nass ist, kannst Du ihn auf Händen tragen, er wird einen Grund zum Saufen finden und glaub mir, der bist meist Du. Kümmere Dich um die beiden Menschen, die Dir am nächsten sind - Du und Dein Zwerg.

sonnige Grüße
Lütte

Bagelinchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2019, 12:49
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Bagelinchen » 29.10.2019, 10:27

Hallo Linde,

Danke für deine Antwort.
Leider klappt es alles nicht so, wie es wünschenswert wäre. Ich verspüre den dringenden Drang, zu ihm zu fahren, es tat mir so unendlich leid, dass ich gestern wieder gefahren bin, er hat den richtigen Knopf gedrückt, indem er vor mir geweint hat und mir gesagt hat, dass ich ihn so alleine lasse. Stutzig gemacht hat mich die Aussage, seine Gefühle für mich wären vllt nicht mehr vorhanden- da war ich richtig wütend einen kurzen Moment lag.. das, nachdem ich so viel getan hatte für ihn.

Meine Familie hat mich heute morgen nach meinen ehrlichen Gefühlen gefragt. Als ich offenbart habe, dass ich im Inneren dagegen ankämpfe bzw. den Drang verspüre, zu ihm zu fahren, wurde es schlimm. Es wurde (denke aus purer Verzweiflung) wütend reagiert, es wurde mir gesagt, man könne mich absolut nicht mehr verstehen, wie ich denn so denken könne, dass ich mich so verändert hätte und nicht mehr ich selber sei, schlussendlich wurde sich angebrüllt und das führt bei mir immer leider dazu, dass ich trotzig werde und dann erst recht überlege, wegzufahren. Ich fühle mich dann extrem unter Druck gesetzt und fühle mich unverstanden und so, als würden eh alle denken, ich sei bekloppt. Dazu die Schuldgefühle, (auch ihm gegenüber) die Argumente meiner Familie, alle seine extrem am Limit aufgrund meiner Situation, alle würden nur noch ein Leben aus purem Stress führen wegen mir..

Das sind dann die Momente, wo ich irgendwie gar nicht mehr so richtig leben mag. Und wo es mir leid tut, dass mein Baby permanent Stress im Bauch hat.
Es ging mir noch nie in meinem Leben so schlecht wie jetzt.

Liebe Grüße ❤️

Antworten