Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Schüchtern

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern

Moderator: Moderatoren

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Schüchtern

Beitrag von Schnitzel » 08.02.2020, 19:36

Hallo,ich bin in jeder Hinsicht ein schüchterner Mensch.
Ich würde meinen Vater gerne sagen,das er eine Alkohol Therapie machen soll,und ich möchte ihm gerne sagen,wie es mir geht.Ich schaffe es nicht.Ich bin 38 Jahre alt,und schaffe es nicht,immer wenn ich es probiere fange ich zu weinen an,und beende das Gespräch.Ich setzte mich so unter Druck,das macht mich fertig.Weiteres denke ich den ganzen Tag an ihn,das tut mir auch nicht gut.

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 330
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Schüchtern

Beitrag von ideja » 08.02.2020, 19:56

Hallo Schnitzel,

Herzlich Willkommen hier!

Hast du sonst ein gutes Verhältnis zu deinem Vater? Kannst du mit ihm über alles reden, oder ?
Wo ist deine Mutter? Du lebst im gemeinsamen Haushalt mit deinem Vater?
Versuche ein bisschen mehr zu erzählen...

Ich kann mir vorstellen wie du dich fühlst...

lG ideja

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Schüchtern

Beitrag von Schnitzel » 11.02.2020, 19:52

Ich wohne im Obergeschoss.
Meine Eltern im Untergeschoss.
Wir streiten nicht,aber wir haben uns auch nichts zu sagen.Wenn ich an meine Mutter denke,empfinde ich nichts,meinen Vater mag ich,aber den Alkohol nicht.
Meine Mutter ist Co Abhängig.Ich bin nervlich am Ende,da ich es nicht schaffe ihn anzusprechen.Ich habe es oft probiert,es kommen nur Tränen.Ich will es unbedingt,um mir nicht Vorwürfe zu machen,ich hätte nicht alles probiert.

Dante
Moderator
Moderator
Beiträge: 3490
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Schüchtern

Beitrag von Dante » 14.02.2020, 21:27

Deine Sprachlosigkeit & die deiner Mutter haben ja eine Quelle.

Hast du schon mal ernsthaft überlegt, auszuziehen?

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Schüchtern

Beitrag von Schnitzel » 20.02.2020, 21:40

Ja,das habe ich.
Derzeit ist es so wenn ich zb auf Urlaub fahre,ich die ganze Zeit daran denke was jetzt wohl gerade zu Hause los ist.
Was hilft denn eine eigene Wohnung,wenn ich nicht abschalten kann.
Der zweite Punkt,ich kann meine Mutter nicht allein lassen,das wäre schlimm.

Dante
Moderator
Moderator
Beiträge: 3490
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Schüchtern

Beitrag von Dante » 20.02.2020, 21:49

Meine nächste Frage wäre dann, ob deine Anwesenheit verhindern kann, was zu Hause so los zu sein scheint.

Die Angehörigen können die Sauferei des Alkoholikers nicht verhindern. Die mühen darum sind nervenaufreibend & wenig erfolgreich.

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Schüchtern

Beitrag von Schnitzel » 23.02.2020, 06:02

Nein,ich kann es nicht ändern.
Ich denke,meine Mutter ist so nicht allein,ihre Enkel machen ihr Freude.

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19931
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Schüchtern

Beitrag von Linde66 » 23.02.2020, 08:59

Hallo Schnitzel,
bei dem Versuch es allen recht zu machen, geht es DIR aber gar nicht gut, oder?

Klar freuen sich die Großeltern über die Enkel.
Aber die Enkel schauen sich das Suchtverhalten bzw. Co-Verhalten ihrer Großeltern ab.
Ich bin mit einem ewig betrunkenen Großvater aufgewachsen, das war furchtbar.
Er war unberechenbar.
Ich wollte, mich hätte niemand dieser beklemmenden Situation ausgesetzt.
Aber ich mußte das jahrelang aushalten.
Klar gab es auch schöne Momente, aber die Schlimmen haben überwogen.
In mir hat das was kaputt gemacht.

Lieber Gruß, Linde

Antworten