Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Vorstellung

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Hansjuergen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 7
Registriert: 04.05.2020, 22:49
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Vorstellung

Beitrag von Hansjuergen » 10.05.2020, 13:32

Hallo an alle Herrschaften hier im Forum,

mein Name ist Hans-Jürgen und ich bin seit nun mehr 23 Jahre trocken. Aber auch bei mir hat das Suchtgedächtnis Anfangs perfekt funktioniert.

Deshalb rate ich Neuankömmlingen, stets auf der Hut zu sein.

Außerdem rate ich stets zu Fachliteratur aus Therapeuten- und Patientensicht. Diese Literatur, gepaart mit SHGs hat bei mir, wie bei einer Maschine, wie ein Rad ins andere gegriffen.

Ein erfahrener Therapeut sagte stets zu mir:“Man steht kurz vor einem Rückfall, wenn man sich nicht mehr mit der Krankheit beschäftigt@

Viele Grüße
Hans Jürgen

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8202
Registriert: 26.08.2006, 18:37

Re: Vorstellung

Beitrag von dorothea » 10.05.2020, 14:02

hallo hansjürgen

schön das du dabei bist, und alte hasen kann man nie genug haben. allerdings würd ich den letzten satz, so wie ich ihn auffasse, nicht unbedingt unterschreiben. mich beschäftigt meine krankheit in meinem alltäglichen leben nicht mehr. klar achte ich drauf das ich nichts mit alk konsumiere, aber das ist mir in all den jahren so ins blut übergeganen wie zähne putzen, darüber denk ich ja auch nicht nach, ich tus einfach. ich würde sagen sobald ich ne gewisse gleichgültigkeit der krankheit gegenüber entwickel wirds gefährlich. aber womöglich interprätiere ich hier auch nur etwas rein was gar nicht da ist. egal, sei willkommen.

doro

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 870
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Vorstellung

Beitrag von Carmen » 10.05.2020, 14:12

Hallo Hans Jürgen,

ich freue mich auch von Dir zu lesen und finde die Erfahrungen von Langzeittrockenen ( diesen Begriff scheint es ja nur hier zu geben, wie Du im Vorstellungsbereich erwähntest :) ) immer sehr wertvoll und hilfreich. Mich würde interessieren, ob Du mehrere Versuche brauchtest, um trocken zu werden und was Dein persönlicher Tiefpunkt war oder ob es mehrere gab.

LG
Carmen

Dante
Moderator
Moderator
Beiträge: 3505
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Vorstellung

Beitrag von Dante » 10.05.2020, 18:54

moin Hansjürgen & Willkommen im Forum! :D

Hansjuergen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 7
Registriert: 04.05.2020, 22:49
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Vorstellung

Beitrag von Hansjuergen » 11.05.2020, 13:19

Hallo Dorothea,

dann stehst Du kurz vor einen Rückfall.

Hansjuergen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 7
Registriert: 04.05.2020, 22:49
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Vorstellung

Beitrag von Hansjuergen » 11.05.2020, 13:23

Ich rate Neuankömmlingen, stets auf der Hut zu sein.

Außerdem rate ich stets zu Fachliteratur aus Therapeuten- und Patientensicht. Diese Literatur, gepaart mit SHGs hat bei mir, wie bei einer Maschine, wie ein Rad ins andere gegriffen.

Ein erfahrener Therapeut sagte stets zu mir:“Man steht kurz vor einem Rückfall, wenn man sich nicht mehr mit der Krankheit beschäftigt“

Auch die so „lieben“ Kollegen sind ein Risiko.

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1863
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Vorstellung

Beitrag von Cadda » 11.05.2020, 13:42

Hallo Hansjürgen,

ich glaube nicht, dass Doro kurz vor einem Rückfall steht. Sie ist ja auch schon sehr lange trocken und dass sie sich mit ihrer Krankheit noch beschäftigt, sieht man ja schon allein daran, dass sie hier im Forum schreibt.

Ich denke, ihr meint vielleicht das Gleiche. Nur dass Doro damit sagen wollte, dass es für sie eben normal geworden ist, nicht ständig an den Alk zu denken. Das mag bei Neuankömmlingen noch etwas anders sein.

Ich finde übrigens so einen felsenfest behaupteten Satz wie „Dann stehst Du kurz vor einem Rückfall“ ziemlich übereilt und kommt bei mir persönlich recht herablassend rüber.

Das wird Doro sicherlich super wegstecken, denn sie ist ja erfahren und lange trocken. Bei einem Neuankömmling könnte ich mir vorstellen, dass es ziemlich entmutigend rüberkomme und das fände ich nicht so gut.

Dennoch schön, einen Langzeittrockenen mehr hier im Forum zu haben. Herzlich Willkommen!

LG Cadda

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1645
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Vorstellung

Beitrag von Carl Friedrich » 11.05.2020, 14:26

Hansjuergen hat geschrieben:
11.05.2020, 13:23

Ein erfahrener Therapeut sagte stets zu mir:“Man steht kurz vor einem Rückfall, wenn man sich nicht mehr mit der Krankheit beschäftigt“
Hallo!

War der besagte Satz des Therapeuten wirklich so formuliert? Oder hast Du ihn nur so aus deiner Erinnerung zusammen gereimt? Du bist ja schon ein paar Jahre trocken, da kann man ein paar wesentliche Nuancen schon mal vergessen oder später einfach anders zusammen setzen :wink:

Mir sagte mal ein Suchtmediziner: "Den ersten Schritt in Richtung Rückfall macht man, wenn man sich nicht mehr mit der Krankheit befasst."

Das ist schon mal ein gewaltiger Unterschied. Bis zum Rückfall müssen dann noch ein paar, nicht ganz unwesentliche Zwischenakte gesellen. Und das Nichtbefassen ist auch nur ein erster Schritt, mehr auch nicht.

Gruß
Carl Friedrich

Antworten