Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Brauch eure Meinung

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

instfw
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 08.07.2020, 08:40
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Brauch eure Meinung

Beitrag von instfw » 08.07.2020, 13:38

Guten Morgen,

ich bin männl. und ü50J. alt. (edit, realen Namen und Daten entfernt, Linde) Vor etwa 3 Jahren lernte ich über ein Internetportal eine Lehrerin kennen. Da ich auf der Dienststelle bereits das ein oder andere Mal mit Alkoholismus in Berührung gekommen bin merkte ich bereits beim dritten Treffen das sie ein massives Problem mit Alkohol hat. Trotzdem oder leider war es da bereits um mich geschehen. Kurz gesagt sie ist nicht die Frau meines Lebens sondern der "Mensch meines Lebens".

Ich weiß nicht was ich dachte, wahrscheinlich ich sei der "Ritter auf dem Pferd" und ich bekomme das hin. Wir gingen eine Beziehung welche nach einem Jahr mit einer Heirat gekrönt wurde.
Ich habe von Anfang an sehr offen über ihr Problem mit ihr gesprochen und konnte sie auch ansatzweise erreichen. Sie ging in die Entgiftung, da sie aber durchaus in der Lage ist ein paar Wochen ohne Alkohol auszukommen und das ohne körperliche Entzugserscheinungen, sie wird lediglich in der Zeit etwas "nöllig" (hoffe ihr versteht was ich damit meine), war das Problem plötzlich nicht mehr so schlimm. Die stationäre Therapie im Anschluß lehnte sie ab und von da ab ging es mit der Beziehung bergab.
Stand heute ist das wir nach einem Nervenzusammenbruch meinerseits getrennt sind und sie munter weitermacht.

instfw
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 08.07.2020, 08:40
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Brauch eure Meinung

Beitrag von instfw » 08.07.2020, 13:40

Wie bereits oben beschrieben ist die Beziehung am Ende, ich kann sie nicht mehr weiterführen, so weh es auch tut. Sicherlich habe ich im Laufe der Beziehung auch die ein oder andere Vehaltensweise an den Tag gelegt die nicht in Ordnung waren, von daher hat sie weniger Probleme mit dem Ende der Beziehung, zumal auch jetzt die Person ihr Leben verlassen hat die "ihr den Spiegel" vorgehalten hat. Allerdings sieht sie mein Verhalten isoliert und schafft es nicht die Brücke zu ihrem Alkoholkonsum als Ursache für mein Verhalten zu schlagen. Eine Therapie lehnt sie grundweg ab. Das zur Situation. Nun zu meiner Frage:


Im Leben eines suchtkranken Menschen kommt manchmal der Punkt an dem er vor dem Abgrund steht und sich seines Problems ernsthaft bewusst wird. Zumindest haben mir die suchtkranken in meiner Dienststelle es so geschildert. Leider ist dieser Punkt meistens mit viel Leid, auch für andere Menschen verbunden, doch noch ist zum Glück nichts passiert was sie an diesen Punkt gebracht hat. Da ich aber verhindern möchte das sie irgendwann in ihrem Leben an diesem Punkt kommt wo etwas passiert, könnte ich diesen „Abgrund“ jetzt künstlich herbeiführen.
Sie ist, wie bereits erwähnt, Lehrerin. Sie unterrichtet unter Alkohol, konsumiert während Klassenfahrten Alkohol und fährt natürlich unter Alkohol Auto. Da sie aber ein funktionierender Alkoholiker ist, ist es an ihrer Schule und im restlichen Umfeld bisher nicht aufgefallen. Überhaupt weiß nur ein sehr kleiner Kreis von ihrem Problem (diesen Kreis habe ich ins Vertrauen gezogen).
Ich hätte jetzt die Möglichkeit ihren Schulleiter ins Boot zu holen, damit dieser den ihm möglichen Druck auf sie ausübt um sich mit ihrem Problem auseinanderzusetzen. Ich weiß nicht ob es funktioniert aber eine andere Möglichkeit sehe ich einfach nicht.
Es geht mir in erster Linie nicht darum die Beziehung zu retten, obwohl es natürlich so ist, das ich hoffe, das, wenn es funktioniert und sie in Theraphie geht, sie gewisse Zusammenhänge anders sieht. Aber das ist nicht meine primäre Motivation, diese ist ihr wirklich ihr zu helfen, auch gegen ihren Willen. Mir ist klar, informiere ich den Schulleiter wird er handeln müssen, mit allen Konsequenzen. Allerdings ist er, soweit habe ich mich schon informiert, der Problematik gegenüber aufgeschlossen und würde am Anfang ihr helfen wollen bevor er dienstlich handeln würde.

Weiterhin habe ich, so sehe ich es zumindestens, eine gewisse Verantwortung, wenn auch sicherlich abstrakt, den Menschen gegenüber die es mit ihr zu tun haben (Schüler, ihre Kinder, andere Verkehrsteilnehmer). Sie lebt nun mal nicht auf einer einsamen Insel!
Ich weiß nicht wie ich mich Verhalten soll, Ich bekomme auch von Personen mit denne ich mich im Vertrauen unterhalten kann, widersprüchliche Ratschläge. Von daher wollte ich die Thematik hier zur Diskussion stellen. Bin über jede Meinung dankbar.

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 373
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Brauch eure Meinung

Beitrag von ideja » 08.07.2020, 14:26

Aber ich weiß nicht ob ich damit klarkomme wenn durch ihr Verhalten ein Kind zu Schaden kommt.
das ist, für mich, entscheidende.

In dem Fall, würde ICH es melden, ohne mir dabei auf irgendetwas zu hoffen.

lG ideja

instfw
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 08.07.2020, 08:40
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Brauch eure Meinung

Beitrag von instfw » 08.07.2020, 14:34

nein...ich hoffe da auf wirklich gar nichts...ich weiß sie muss etwas ändern...

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19993
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Brauch eure Meinung

Beitrag von Linde66 » 08.07.2020, 19:03

Hallo instfw,
herzlich Willkommen hier in der SHG.
Nicht wundern, ich habe deinen realen Namen und Alter editiert.

Da es dir um recht persönliche Angelegenheiten deiner Frau geht, wäre es gut, wenn du im öffentlich lesbaren Teil des Forums (blaue Überschriften) so anonym wie möglich schreibst! Sie möchte sicherlich nicht im Internet gefunden werden bzw. sich selber hier entdecken. Das Internet ist manchmal ein Dorf.

Im erweiterten Forenbereich (grüne Überschriften) kann das www nicht mitlesen.
Liebe Grüße und dir einen guten, hilfreichen Erfahrungsaustausch!
Linde :)

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1863
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Brauch eure Meinung

Beitrag von Cadda » 09.07.2020, 07:19

Guten Morgen,

ich würde ihr klipp und klar sagen, dass Du die Dinge melden wirst, wenn noch einmal etwas in der Art passiert, da Du Dich durch Dein Mitwissen verantwortlich fühlst (Schüler, andere Verkehrsteilnehmer usw.). Dann hast Du es vorher angekündigt und es liegt an ihr. Ich kann verstehen, dass Du Dir Vorwürfe machen würdest, es nicht getan zu haben, wenn jemand zu Schaden kommt.

Erwarte aber nicht, dass das der Moment ist, wo sie aufhört.

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2118
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Brauch eure Meinung

Beitrag von lütte69 » 09.07.2020, 09:01

Hallo,

kann mich Cadda voll und ganz anschließen, diesen Vorschlag wollte ich dir auch machen. Bei dem Gedanken, es hinter ihrem Rücken zu machen beschlich mich ein unangenehmes Gefühl. So hast du ihr gesagt, welche Konsequenzen ihr Trinken nach sich zieht, musst es aber dann auch machen.

sonnige Grüße
Lütte

instfw
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 08.07.2020, 08:40
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Brauch eure Meinung

Beitrag von instfw » 09.07.2020, 12:10

Danke für die Antworten...ich habe es ihr schon oft gesagt...leider habe ich bis jetzt nicht die Kraft dazu gefunden es auch zu tun, da ich mir der möglichen Konsequenzen vol bewusst bin

Antworten