Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 22.07.2020, 21:13

Ja. Heute war dieses Gefühl auch wieder da. Mein Freund meinte ich hätte Unterlagen "verlegt". Dabei hat er sie 100% ig selber weggelegt. Wahrscheinlich hat er letztes Wochenende in seinem Suff irgendwo hingelegt.

Ich fühlte mich gleich wieder total verantwortlich und verletzt. Der Abend war dann recht wortkarg verlaufen. Später wollten wir dann noch einen film schauen. Nachdem ich aus dem Bad kam ist er schon im Bett gewesen und sagte nur er ist müde.

Das ist ein so schreckliches Gefühl für mich. Ich bin NIE ohne ihm gute nacht zu sagen ins Bett gegangen. Egal was er mir vorher angetan hat.

Ich versuche mir die ganze Zeit einzureden ich habe keine Schuld daran. Nur weil er jetzt so reagiert bin ich kein schlechter Mensch... aber es funktioniert nicht. Mein Puls jagt und ich fühle mich einfach nur ausgegrenzt und unfair behandelt.

Ich weiß im Moment nicht wie ich mich wieder runter holen kann. Geschweige denn wie ich später ein Auge zu machen soll....

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2118
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von lütte69 » 23.07.2020, 08:49

Oh man, das hört sich nach Bauchknoten an. Ich glaube da hilft nur üben. Versuchen, sich den Schuh nicht anzuziehen. Sich selbst gerade in solchen Momenten was Gutes tun - eine schöne Tasse Tee und wenn Du Dich auf den Film gefreut hast, dann erst recht gucken. Ich hatte (oftmals hab ich das heute noch) das Problem, dass meine Gefühlslage enorm von seiner abhängig war. Aber das ist doch vom Kopf her gesehen Quatsch. Wenn er schlechte Laune hat/haben will - aus welchem Grund auch immer, ist das sein Problem, da kannst Du Kopfstand machen, im Tütü rum laufen, das liebste Wesen auf der Welt sein - Du änderst das nicht. Also kannst Du gleich dafür sorgen, dass Deine Stimmung nicht mit runter gezogen wird. Ich unterstell ihm keine Absicht, aber unsere Partner kennen uns und wissen, wie wir in bestimmten Situationen reagieren und das nutzen sie halt für sich aus. Funktioniert ja auch andersrum. :lol:

Ich hoffe, Du konntest trotz allem noch schlafen.
sonnige Grüße
Lütte

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 23.07.2020, 09:23

lütte69 hat geschrieben:
23.07.2020, 08:49
Ich hatte (oftmals hab ich das heute noch) das Problem, dass meine Gefühlslage enorm von seiner abhängig war.
Ja genau. Das habe ich auch. Sehr extrem!
Die Laune von mir kann noch so gut gewesen sein. Wenn er mit stressiger Laune nach Hause kommt, schwappt der Stress automatisch zu mir rüber.

Gestern abend habe ich versucht mit meinem "inneren Kind" zu reden. Denn es war wieder dieses alte Gefühl "ignoriert und stehen gelassen zu werden". Nicht zu wissen warum überhaupt. Ich grüble was ich falsch gemacht habe. Dann dreht sich mein Magen immer um und im Kopf ist Karussel fahren angesagt.

Ich habe versucht mir klar zu machen das mich KEINE Schuld trifft. ICH habe keinen Fehler gemacht. Dieses Gefühl das ich empfinde ist "übertrieben" stark da alle Verletzungen von damals mit hochkommen. Irgendwie hat es geholfen :lol: mein puls ging runter und mein Kopf kam etwas zur Ruhe.
Habe mich dann irgendwann zu ihm ins Bett gelegt und bin auch recht schnell eingeschlafen.

Heute morgen hatte ich dann wieder dasselbe Gefühl, als wir unseren Kaffee tranken. Nur das ich den Tränen nahe war. :( also nochmal das Spiel von vorne. Sehr schnell hatte ich mich dann wieder unter Kontrolle. Ich hoffe das ich so ein bisschen mehr Ruhe in mir bekomme.

Ich arbeite sehr an mir, um mir bewusst zu werden (auch im Unterbewusstsein) dass diese Beziehung keine gesunde Beziehung werden kann. Das ich mich noch so sehr anstrengen kann. Ich alleine kann unmöglich seine Einstellung ändern.

Es lässt sich herrlich leicht schreiben. Aber das umsetzten ist so verdammt schwer. Es gibt für mich keinen Vergleich dafür. :cry:

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2118
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von lütte69 » 23.07.2020, 10:22

Liebe Mo,
Es lässt sich herrlich leicht schreiben. Aber das umsetzten ist so verdammt schwer. Es gibt für mich keinen Vergleich dafür.
Das ist es, keine Frage. Mir haben da ein paar Bücher geholfen, die Sache mit den Gefühlen neu einzuordnen. Aber da sind ja Muster in uns, die sich in der Kinderzeit eingebrannt haben und die müssen Stück für Stück überschrieben werden. Das ist ein langer Prozess - zumindest empfinde ich das so - der vielleicht niemals abgeschlossen ist. Aber das ist eben unsere Entwicklung, unser Leben. Ich war nach dem Buchlesen auch total motiviert, alles umzusetzen. Aber dann kamen doofen Situationen und es hat nicht funktioniert. Einfach weiter machen, nicht aufgeben - ich hatte so nach 1,5 Jahren das Gefühl, dass sich in mir was verändert hat. Also Geduld haben, immer weiter üben und gut zu sich sein.

sonnige Grüße
Lütte

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 23.07.2020, 18:52

:cry: :cry: Es ist echt zum verrückt werden. Es ist ein stetiges auf und ab bei mir.
Morgens alles super. Ich möchte bei ihm bleiben und und und.
Gegen Abend dann immer mehr dieses: ich muss hier weg. Ich werde hier nicht glücklich.
Kennt ihr das? Ist das normal? Wann und wie kann ich das in den Griff bekommen?

Möchte eine klare Linie haben... ja oder nein!

Aber ich glaube das kann ich nicht herbeizwingen. Ich werde mich wohl nach und nach von ihm gefühlsmäßig distanzieren müssen.
Oder aufschreiben wenn es mir schlecht geht damit ich es in "Guten Zeiten" nachlesen kann :-|

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 28.07.2020, 06:16

Hallo Ihr Lieben,
Wollte mal einen kurzen Zwischenstand loswerden. Tatsächlich nutze ich meine Berichte und eure Antworten hier, um mir immer und immer wieder nachzulesen "was wirklich los ist"

Momentan bin ich nich nicht soweit den ultimativen Schritt zu machen. Aber es ist alles vorbereitet, sollte ich soweit sein.
Ich habe eine wohnung bei meiner Tante in die ich übergangsweise einziehen kann. Die Arbeitsstelle ist auch sicher - jederzeit kann ich dort beginnen. Muss mich nur melden und es geht los.
Das ist für mich sehr beruhigend zu wissen. Ich weiß so das ich nicht alles mitmachen und aushalten muss. 8)

Derzeit hänge ich aber noch sehr an meinem Freund. Wenn ich jetzt gehen würde, glaube ich nicht, dass ich standhaft genug wäre. Daher werde ich noch etwas Zeit ins Land ziehen lassen.
Allerdings werde ich mehr und mehr für mich etwas machen.
Sport, Spaziergänge, Ausflüge, Solarium, Bücher lesen... habe so einiges im Kopf. Leider sind durch Corona viele Treffen Co Abhängiger abgesagt. Dort würde ich liebend gerne teilnehmen. Aber ich habe ja hier das Forum wo ich mir einiges nachlesen kann.

Es gibt einen schönen Spruch den ich schon vor Jahren gelesen habe und der mich in meinem Leben immer begleitet hat:
"Es ist leicht jemanden zu lieben den man zum ersten mal gesehen hat. Aber es ist schwer jemanden zu vergessen den man einmal geliebt hat"!
Da die Liebe ja immer noch da ist, ist es umso schwieriger für mich meinen Freund zu verlassen. :cry:

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15413
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Hartmut » 28.07.2020, 09:00

Hallo mo1009,
Momentan bin ich nich nicht soweit den ultimativen Schritt zu machen. Aber es ist alles vorbereitet, sollte ich soweit sein.
Das kommt mir als Alkoholiker bekannt vor. Ich hörte mich jahrelang sagen „Morgen höre ich auf, ganz sicher) 😉

Ich wünsche dir das du einen Weg findest der dich "entspannt" glücklich werden lässt.

Gruß Hartmut

Antworten