Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Sucht verstehen oder vorschieben?

Jede Woche mindestens ein neues Thema zu Themen der Co-Abhängigkeit, für Angehörige und Kindern von alkoholkranken Eltern

Moderator: Moderatoren

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15413
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Hartmut » 28.07.2020, 09:28

Liebe CO,
(oder die es noch werden wollen ;-) )

Mal etwas provokanter😊

nun, als Alkoholiker ist es „easy“, man sauft bis man Tot ist oder man hört auf. Alles was dazwischen ist, sind kollaterale Schäden. Klar geht da die Familie, Arbeit und Privat mit drauf. Jedoch lebe ich in einem freien Land, wo Saufen bis zum Exzess erlaubt ist.

Warum sollte der Alkoholiker nun aufhören, wenn er nicht will, nicht kann, kein Problem damit hat? Nur weil andere seine Sucht nicht verstehen oder sie sich von ihm abhängig (materiell, Familie, Kinder, Beruf) machten? Ist doch deren Problem, es liegt doch nicht an seinem Saufen.
Könnern doch für sich selbst sorgen. Die Verantwortung hat doch der Alkoholiker mit Beginn seiner Sucht dem „Alkohol“ übertragen.

Nun zu meiner Frage.
Was hält den „unmittelbar Beteiligten“ davon ab es anders zu sehen?

Gruß Hartmut

Eule89
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 616
Registriert: 20.04.2017, 12:57

Re: Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Eule89 » 28.07.2020, 12:53

Hallo Hartmut,
provokant ist doch super, regt zum Nachdenken an :)
Aber ich muss gestehen, ich verstehe deine Frage nicht so ganz...
Was hält mich (die Co) davon ab, was genau wie zu sehen? Ich bin verwirrt.
Ich hoffe es geht auch anderen so, ansonsten schrieb es auf meine durch Schlafmangel bedingte Konzentrationsschwäche :D
LG Eule

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2730
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Correns » 28.07.2020, 13:52

Hallo Hartmut,
mir geht es ein wenig wie Eule.
Der "unmittelbar Beteiligte": Ist das der Alkoholiker. Oder meinst du da den Co?
Viele Grüße
Correns

Pellebär
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2140
Registriert: 21.11.2012, 17:00

Re: Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Pellebär » 28.07.2020, 14:30

Moin Hartmut,

wenn du mit den unmittelbar Beteiligten die Angehörigen eines Alkoholikers meinst, frage ich, wieso sollte er es anders sehen, der Alkoholiker tut es doch auch nicht.
Wer soll nun zuerst vom Karussell abspringen?

PB

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15413
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Hartmut » 28.07.2020, 15:41

Hallo

ich verschlucke manchmal Sätze :-)

Das ist der CO Bereich, deswegen frage ich mich ob der CO es auch so sieht und warum er dann keine Konsequenzen für zieht um sein Leben zu verändern? Wenn der CO die Erkenntnis hat krank zu sein muss er ja seine Sucht behandeln und nicht die vom Alkoholiker verstehen.


Gruß Hartmut

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1863
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Cadda » 28.07.2020, 15:54

Hallo Hartmut.

Ich glaube, das wird oftmals gar nicht richtig verstanden. Bei dem Satz „ich bin co-abhängig“ wird automatisch der Alkohol als die Sucht gesehen. Leider nicht, dass der Co-Abhängige rein gar nichts mit der Alkohol-Sucht zu tun hat, sondern mit der „Sucht nach dem Süchtigen“ quasi...

Wenn der Alki aufhören würde zu saufen und sich trotzdem verletzend, demütigend, erniedrigend verhalten würde, dann würden die Betroffenen trotzdem bleiben und etwas Anderes, als der Alkohol würde die „Schuld“ bekommen.
(Depressionen, schlechter Job, schwierige Kindheit usw.)

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1863
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Cadda » 28.07.2020, 16:00

Ein Beispiel:
Ein guter Freund benimmt sich seiner Partnerin gegenüber mitunter sehr schlecht. Sie verzeiht ihm ALLES. Wirklich schlimme Dinge versucht sie sich schön zu reden, vor Dritten tut sie so, als sei alles gut. Sie versucht, ihm alles recht zu machen. Verbiegt sich, verstellt sich, lässt sich wie gesagt alles gefallen, geht nach jedem Rauswurf bettelnd wieder zurück.

Also exakt genau das Verhalten, was ein Co-Abhängiger hier im Bereich an den Tag legt. Bloß mit dem Unterschied, dass mein guter Freund nicht trinkt.

Emotionale Abhängigkeit bzw Co-Abhängigkeit läuft immer gleich ab. Das zusätzliche Problem bei Co.Abhängigen mit einem Alkoholiker ist nur, dass sich die Co. immer darauf berufen kann, dass ja alles gaaaaanz anders wäre, wenn bloß nicht der Alkohol wäre. Aber das ist ein anderes Thema :-)

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1863
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Sucht verstehen oder vorschieben?

Beitrag von Cadda » 28.07.2020, 16:10

Ich möchte noch erwähnen, dass natürlich nich alle hier im Bereich gleich sind. Viele verstehen es und handeln dann früher oder später. Bei anderen wiederum hat man das Gefühl, dass das Thema und der Begriff tatsächlich null verstanden wird. Da fehlt mir dann ehrlich gesagt aber auch die Energie, das zu vermitteln.

Cadda

Antworten