Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich trinke doch nur Bier...

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.
Timster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 349
Registriert: 25.11.2006, 11:26

Ich trinke doch nur Bier...

Beitrag von Timster » 03.01.2007, 14:37

Hallo zusammen,

wer zwei Bier jeden Abend trinkt, trinkt damit mehr als 1 Flasche Whisky pro Woche!

Ich selbst habe meistens Bier getrunken. Am Abend. So nach der Arbeit. 3, 4 Halbe, am Wochenende natürlich mehr und mir häufig gedacht, was ist das schon? Alkoholiker sind doch vor allem die Schnapstrinker. Falsch gedacht. Es ist eine verdammt große Menge Alkohol, die in 2 Litern Bier steckt. Trinkt man 4 Halbe jeden Tag und das über eine Woche verteilt, nimmt man damit eine größere Menge an Alkohol zu sich, als in 2 Flaschen Whisky oder Vodka steckt. Das gilt auch für 1 Flasche Wein am Abend. Wer also zum Altglascontainer geht und seine 6-7 Flaschen Wein da reinschmeißt, und neben ihm steht jemand der 2 Flaschen Whisky entsorgt, braucht nicht zu denken - puh, soweit ist es mit mir ja noch nicht gekommen. Es ist sogar noch mehr Alkohol.

Es ist recht erschreckend, wie schnell sich die Alkoholmenge "zusammenläppert". Für diejenigen dies interessiert mach ich die Rechnung mal auf:

Bier hat ca. 5% Alkohol. Das sind 100 mL reiner Alkohol in 4 Halben.
Whisky hat ca. 40% Alkohol. Das sind 300 mL Alkohol pro 0,75-Flasche.
4 Halbe jeden Abend, das macht insgesamt 14 Liter Bier und somit 700 mL reinen Alkohol pro Woche. Das ist mehr als in 2 Flaschen Whisky steckt. Wer am Wochenende dann sogar noch ein bisschen mehr hinlangt und 6 Halbe trinkt, ist nicht weit weg von 3 Flaschen "hartem Stoff" pro Woche.

Wein hat ca. 12% Alkohol. Das sind 90 mL reiner Alkohol pro 0,75-Flasche.
Vodka hat ca. 40% Alkohol. Das sind 300 mL Alkohol pro 0,75-Flasche.
Jeden Abend 1 Flasche Wein macht pro Woche 630 mL reinen Alkohol und damit sogar etwas mehr als 2 Flaschen Vodka.

Naja, was ich damit sagen will, ist, dass man eben kein Schnapstrinker sein muss, um "echter" Alkoholiker zu werden bzw. zu sein. Das ist keine Zahlenspielerei. Der Satz 'Ach, ich trink doch nur Bier und Wein' kann ein gefährlicher Trugschluss werden, denn die Alkoholmengen sind erschreckend, wie ich finde. Wenn ich mich irgendwo verrechnet hab, korrigiert mich bitte!

Viele Grüße,

Timster

MaDo
neuer Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 21.12.2006, 21:36

Beitrag von MaDo » 03.01.2007, 16:26

Ja, und GENAU SO habe ich Jahre lang gedacht! "Was machen schon die paar Bier".

Nur das aus ein paar dann ein paar mehr wurde und aus diesem paar mehr dann hinterher 20 Flaschen am Tag(durchschnitt)!!

Und das auch nur weil ich Schnaps nicht vertragen habe, sonst hätte ich wahrscheinlich auch hinterher nur Schnaps gesoffen.

Es ist beim Alkohol genau wie mit den Drogen! Haschich ist (meistens) der Einstieg zu harten Drogen also Kokain, Heroin und was da sonst noch so fürn Sauzeugs mitlerweile gibt. Und Bier ist halt der einstieg zu härterem Alkohol sprich Schnaps und Wein.

Tabaluga
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 937
Registriert: 11.11.2005, 16:20

Beitrag von Tabaluga » 03.01.2007, 16:30

Hallo Timster,
für mich spielt es her eher eine untergeordnete Rolle, was und wieviel jemand trinkt.
Ich musste Gott sein dank auch nicht draußen schlafen und bin dennoch Alkoholikerin....
Alkoholkrank zu sein mache ich nicht fest an der Alkoholmenge, sondern daran, dass ich es nicht lassen konnte, obwohl ich es mir vorgenommen habe, ich habe die Kontrolle über meinen Alkoholkonsum verloren und damit fast mein Leben.
Auch das "echter" Alkoholiker, wenn auch in " " gesetzt, kribbelt mir in den Fingern....viele Menschen fragen sich, ob sie alkoholkrank sind oder nicht, da noch den Unterscheid in "echt" und "falsch" zu machen ... :wink:

Musste ich grad einfach loswerden :roll:
Dir einen lieben Gruß und gute 24 Stunden

Tabaluga,
trockene Alkoholikerin

Tabaluga
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 937
Registriert: 11.11.2005, 16:20

Beitrag von Tabaluga » 03.01.2007, 16:32

Hallo MaDo,
Bier allein kann den Ausstieg aus dem Leben bedeuten!
Gruß
Tabaluga

Timster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 349
Registriert: 25.11.2006, 11:26

Beitrag von Timster » 03.01.2007, 18:49

Tabaluga hat geschrieben:Hallo Timster,
für mich spielt es her eher eine untergeordnete Rolle, was und wieviel jemand trinkt.
Ich musste Gott sein dank auch nicht draußen schlafen und bin dennoch Alkoholikerin....
Alkoholkrank zu sein mache ich nicht fest an der Alkoholmenge, sondern daran, dass ich es nicht lassen konnte, obwohl ich es mir vorgenommen habe, ich habe die Kontrolle über meinen Alkoholkonsum verloren und damit fast mein Leben.
Auch das "echter" Alkoholiker, wenn auch in " " gesetzt, kribbelt mir in den Fingern....viele Menschen fragen sich, ob sie alkoholkrank sind oder nicht, da noch den Unterscheid in "echt" und "falsch" zu machen ... :wink:

Tabaluga,
trockene Alkoholikerin
Hallo Tabaluga,

ich stimme dir zu. Ich musste auch nicht draußen schlafen, um festzustellen, dass ich Alkoholiker bin. Ich kann mit Alkohol nicht umgehen und für mich gibt es auch nur noch ein entweder jeden Tag (und damit in letzter Konsequenz den Verlust von allem, auch dem Leben) oder ein gar nicht mehr. Ich will keinen Alkohol mehr trinken und seid 46 Tagen gelingt mir das auch, durch ständige arbeit an mir selbst und durch die Hilfe in diesem Forum.

Mit dem Posting wollte ich vor allem klar machen, dass kein Unterschied zwischen Bier bzw. Wein und Vodka, Whisky, Schnaps besteht. Die absolut Mengen an Alkohol gleichen sich. Ich wollte damit zeigen, dass insgesamt zwischen "zwei Bierchen" am Abend und einer Flasche Schnaps, auf Dauer kein Unterschied besteht. Ich habe mich über die Mengen erschreckt, als ich mir das mal klar gemacht habe. Du hast recht damit, dass die Menge nicht darüber entscheidet, ob ich Alkoholiker bin oder nicht, sondern mein Umgang damit.

Ich selbst habe lange gedacht, dass ich "nur" Biertrinker bin. Alkoholiker - so hab ich gedacht - ist doch was anderes. Aber es ist eben NICHTS anderes. Ich hatte meinen Bierkonsum überhaupt nicht mehr unter Kontrolle und mich selbst ebenfalls nicht. Menschen die sich fragen, ob sie nun ein Alkoholproblem haben oder nicht, kann ich nur sagen, dass darüber nicht die Art des Getränks entscheidet und auch nicht die Menge. Ob ich Alkoholiker bin oder nicht, entscheide nur ich allein. Und das muss auch jeder für sich selbst entscheiden.

Viele Grüße,

Timster

MaDo
neuer Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 21.12.2006, 21:36

Beitrag von MaDo » 08.01.2007, 22:27

@ Tabaluga

Ich weiss das ziemlich genau das Bier genau wie anderer Alkohol mein leben kosten kann! Deswegen bin ich ja auch seid dem 9.5.2005 trockener Alkoholiker! :wink:

michael81

Beitrag von michael81 » 09.01.2007, 19:23

Keine Frage das ist natuerlich Fatalismus, ich habe auch fast ausschliesslich Bier getrunken. Aber ob ich jetzt eine halbe Flasche Whiskey oder 10 Bier trinke, das Gift ist das selbe. Wer soetwas sagt sucht letztlich doch nur Ausfluechte, um sein Suchtverhalten zu verharmlosen.

saalenixe
neuer Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 07.04.2007, 07:16

verniedlichung

Beitrag von saalenixe » 13.04.2007, 20:03

Was mir stinkt ist die allgemein in der Gesellschaft übliche Verniedlichung "ist doch nur Bier" - "ein Glas schadet doch nicht" - und welcher enorme Gruppendruck da aufgebaut wird.

Die Werbung ist voll von fröhlichen Leuten - ob im TV oder auf der großen Plakatwand. Lachende Gesichter, Gemütlichkeit, harmonische Familienfeste......... und dazu ein frisch gezapftes Bier wo der Schaum appetitlich drauf steht. Verführerisch......... es scheint nicht ohne zu gehen. Gehört einfach dazu.

Es ist ja bloß Bier. Volksnahrungsmittel. Der Schlummertrunk, den man in manchen ländlichen Regionen früher dem Kind schon gegeben hat damit es gut schläft.

Bier - mit dem fast jeder angefangen hat, der Alkoholiker ist. Ich auch.

Antworten