Ist es mein Schicksal?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Antworten
Fix und Fertig
neuer Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 25.07.2006, 02:36

Ist es mein Schicksal?

Beitrag von Fix und Fertig » 13.01.2007, 10:24

Hallo ihr Lieben,

ich lese schon länger hier mit und habe mich entschlossen, nun auch mal was zu schreiben, da ich innerlich platze....
leider muss ich länger ausholen um meine Situation zu schildern, hoffe ich langweile euch nicht oder schreibe zu verworren, weil mir zuvieles im Kopf rumspukt....
als erstes, meine Kindheit und Jugend....wir hatten Gastwirtschaft, ich war von Alk trinkern umgeben.....meine Mutter war selbst ihr bester Kunde und mein Vater Fernfahrer und nie da.....ich bin die Älteste von drei Kindern und musste mich sehr früh kümmern und versorgen, weil meine Mutter dazu nicht im Stande war....zu besoffen um irgentwas auf die Reihe zu bekommen...und ich immer die Schuldige.....ich habe es geglaubt...

dann mit 18 stürzte ich mich in eine Beziehung und bekam schnell das erste Kind mit 19.....er hat auch gesoffen und der Alk machte ihn noch agressiv....wurde kurz nach der Geburt wieder schwanger von ihm, weil er sich nahm was er brauchte....aus dieser Ehe fand ich schnell den Absprung, nach 18 Monaten)....ich war nicht lange alleine.....schnell hatte ich eine neue Beziehnung in der Anfangs alles supertoll war, er akzeptierte mich und die Kinder als wären es seine eigenen....nach 5 Jahren heirateten wir....und ich merkte bis dato nicht das er immer mehr in die Falle des Alkohols glitt....erst nur an den Wochenenden mit seinen Fussballfreunden.....dann ab und an mal immer nach der Arbeit oder schon bei der Arbeit....er ist Maurer....heute weiß ich, das ich es nicht sehen wollte.....ich habe es verdrängt, weil ich meine kleine heile Welt nicht aufgeben wollte....die Ehe hielt leider nur 4 Jahre...
2002 lernte ich dann meinen jetztigen Mann kennen....er war zu diesem Zeitpungt schon mittendrin in seiner Sucht....kannte mein Problem, das ich mit Alk ein Problem habe umzugehen und das auch nicht will....er hat es so geschickt vor mir verheimlicht....2004 habe ich ihn geheiratet mit dem glaube, bei ihm wird alles anders....keiner der säuft, sondern nur ab und an mal nen Glas Wein mit mir trinkt....ich sollte böses unrecht behalten..... wir waren nicht lange verheiratet, da zeigte er mir sein wahres ich.....das schlimme ist, ich wurde schwanger und unser Sohn kam ende 2005 zur Welt....ich hoffte er ändere sich, aber es wird immer schlimmer......wir haben eine Eheteraphie begonnen, wo ich mitlerweile meist alleine hingehe, weil er die Terapeutin als unfähig und inkompetent darstellt....sie hätte keine Ahnung.....ihr müsst Wissen....er stellt sich als den größten dar....weiß alles, kann alles usw.
Schlimm ist auch seine Lügen....er kann Geschichten erzählen das glaubt mir kein Mensch......ich steh immer als die dumme da, wenn ich sage...nee das stimmt nicht....ich weiß nicht recht wie ich es formulieren soll....mein Kopf ist so voll und alles ist leer irgentwie.....
Dazu kommt auch, wenn er gesoffen hat, was auch täglich ist und das nicht wenig.....dieser psychoterror mir gegenüber....er bricht streits vom Zaun wo kein Anlass zu besteht....er wühlt in alten Kamellen und haut verbal unter die Gürtellinie....möchte jetzt ungern div. Ausdrücke wiederholen....
Ich weiß das ich weg muss von ihm.....aber wie???
Ich habe keine Kraft mehr, kein Selbstvertrauen mehr....und große Angst vor dem Danach....ich weiß das er mich fertig machen wird, das droht er mir immer an....
habt ihr einen Rat für mich?
Danke fürs zulesen....hoffe es ist nicht zuviel und zu verworren.

Schönen Tag euch noch
Fixi

Pauli
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 697
Registriert: 06.11.2006, 10:57

Beitrag von Pauli » 13.01.2007, 10:45

Hallo Fixi,
schön das du den Weg hierher gefunden hast.
Am besten du beliest dich hier im Co-Abhänginen Bereich.
Dort sind viele Menschen denen es genauso geht oder ergangen ist und sie können dich Unterstützen.

So wie du schreibst ,hast du dich entschlossen deinen Mann zu verlassen und weisst nicht wie,
ich vermute mal aus Angst.

Es gibt Frauenhäuser in dem du erst mal geschützt bist und du kannst von dort aus dir ein neues Leben aufbauen.

lG Pauli

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31069
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 13.01.2007, 11:27

Hallo Fixi,

Willkommen hier im Forum,

wenn ich Deine Geschichte lese und dann die Überschrift, denke ich, dass Du Dir einredest, es kann für Dich kein anderes Leben geben?
Schicksal in dem Zusammenhang hört sich fast wie Selbstaufgabe an, aber keiner muß so leben.
Auch wenn es Anfangs Lebenseinschnitte geben wird, ist ein Neuanfang besser, als so ein Leben.

Vielleicht wäre mal eine Überlegung wert, warum Du immer an solche Männer gerätst?
Alkoholiker sind Schauspieler, keine Frage und sie verstehen es sehr gut, sich Menschen als Partner auszusuchen, wo sie wenig Gegenwehr bekommen und so ihrer Sucht nachgehen können, wöhrend sich der Partner um die organisatorischen Dinge des sozialen Lebens kümmert.

Da wäre vieleicht ein Ansatzpunkt für Dich? Vermittelst Du den Eindruck auf Männer, dass Du sie "bemutterst", ihnen alles recht machst?

Solche Frauen habe ich früher auch immer gesucht.
Ich brauchte mir dann um nichts zu kümmern und hatte mein Leben, mein trinken, so wie ich es wollte.

lavendel
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2672
Registriert: 23.05.2006, 20:05

Beitrag von lavendel » 13.01.2007, 11:39

hallo fix,

willkommen hier im forum, du bist hier genau richtig gelandet.

puuuhhh, wenn ich deine geschichte lese: ganz schön harter tobak. aber was mich ein bisschen "ärgert" ist deine überschrift: Ist es mein schicksal?". watt für ein quatsch. schicksal ganz sicher nicht, vielleicht eher pech, die angst vor der einsamkeit, dass du den mann nimmst, der dich und deine kinder "nimmt". hier ist sicher was dran, was karsten schreibt: dass du was mütterliches oder sich kümmern könnendes/wollendes ausstrahlst.

das ist oft so bei kindern aus alkoholikerfamilien - ich habe eine ähnliche kindheitsgeschichte wie du. und ich bin weltklasse im mich-verantwortlich-fühlen, kümmern, bemuttern, organisieren gewesen - für andere. genau damit konnte ich sie alle beeindrucken, und damit hab ich mir lob und anerkennung geholt. ich glaube, das ist ein ganz typisches muster bei alki-kindern. das muss man aber erst einmal erkennen und dann anfangen, einen (gesunden) egoismus zu entwickeln. zu sagen ICH will, ICH habe wünsche, und eben auch ICH will nicht. nicht mit einem alkoholiker leben, mich nicht demütigen und beschimpfen lassen, nicht immer der fußabtreter und kümmerer für andere sein. das ist furchtbar schwer, aber mit der zeit kann man das lernen. es ist NICHT dein "schicksal", solch ein leben zu leben.

und da du den absprung schon ein paarmal geschafft hast, wirst du ihn auch ein weiteres mal schaffen. klar ist das immer wieder schwer, und je älter man wird, desto frustrierender ist es, wenn es wieder mal nicht geklappt hat. aber trotzdem: ist eine trennung nicht besser als das, was du jetzt hast? du bist doch nur noch unglücklich, willst du aus angst den rest deines lebens mit jemendem verbringen, dem du und eure ehe völlig schnurz ist (s. eheberatung)? überleg dir das gut. es lohnt sich nicht.

wünsche dir viel kraft.

lavendel

Fix und Fertig
neuer Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 25.07.2006, 02:36

Beitrag von Fix und Fertig » 13.01.2007, 12:12

lavendel hat geschrieben:hallo fix,

willkommen hier im forum, du bist hier genau richtig gelandet.

puuuhhh, wenn ich deine geschichte lese: ganz schön harter tobak.

Hallo Lavendel...
naja harter Tobak ist schon krass.....ich denke nicht das die vielen Geschichten hier harter Tobak sind, jeder der hier schreibt, hat was zu sagen und sollte auch erst genommen werden.....und es tut mir weh, wenn jemand meine Geschichte als Tobak abtut.
Es ist ein Teil von mir und es ist nicht leicht darüber zu reden.


an die andern Beiden....vielen Lieben Dank für eure netten Worte.....ja ich möchte mich gerne Trennen.....und im Frauenhaus war ich auch schon, und sorry, da möchte ich nicht mehr hin....schlechte erfahrung gemacht.

Ich möchte mir noch so vieles von der Seele schreiben....muss aber erstmal meine Gedanken ordnen, kommt dann nach und nach....bedanke mich aber für das offene Ohr welches ihr mir schenkt und ich weiß, das ich nicht alleine bin mit diesem Problem.

Liebe Grüße
Fixi[/quote]

kathrin
neuer Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 16.12.2006, 14:11

Beitrag von kathrin » 13.01.2007, 12:24

hallo fix!

ich finde, das was du erlebt hast, ist sehr schlimm.
und ich glaube, genau das wollte lavendel damit sagen.
hier wird jeder der ernsthaft hilfe sucht ernstgenommen!
ich glaube du hast das etwas missverstanden ;)

ich wünsche dir noch viel glück beim lösen von deinem ''mann''!
ganz liebe grüße, kathrin

lavendel
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2672
Registriert: 23.05.2006, 20:05

Beitrag von lavendel » 13.01.2007, 15:20

hallo fix,
Fix und Fertig hat geschrieben:
lavendel hat geschrieben:hallo fix,

willkommen hier im forum, du bist hier genau richtig gelandet. puuuhhh, wenn ich deine geschichte lese: ganz schön harter tobak.

Hallo Lavendel...
naja harter Tobak ist schon krass.....ich denke nicht das die vielen Geschichten hier harter Tobak sind, jeder der hier schreibt, hat was zu sagen und sollte auch erst genommen werden.....und es tut mir weh, wenn jemand meine Geschichte als Tobak abtut.
Es ist ein Teil von mir und es ist nicht leicht darüber zu reden.
es ist genau wie kathrin schreibt: mit "harter tobak" meine ich schlimm, furchtbar, möchte ich nicht erleben, du tust mir leid..... und dass ich dich sehr ernst nehme, hättest du auch aus meinen anderen worten entnehmen können. hoffe, das ist jetzt angekommen?

gruß

lavendel

Fix und Fertig
neuer Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 25.07.2006, 02:36

Beitrag von Fix und Fertig » 13.01.2007, 17:37

es ist genau wie kathrin schreibt: mit "harter tobak" meine ich schlimm, furchtbar, möchte ich nicht erleben, du tust mir leid..... und dass ich dich sehr ernst nehme, hättest du auch aus meinen anderen worten entnehmen können. hoffe, das ist jetzt angekommen?

gruß

lavendel[/quote]

Es tut mir Leid Lavendel, ich habs echt falsch aufgefasst, da das Wort "harter Tobak" in meiner Gegend eine ganz andere Bedeutung hat. Nochmals sorry, nimms mir nicht übel bitte.

Liebe Grüße
Fixi

Antworten