Wartezeit auf Langzeittherapie?

Ambulante und stationäre Therapie und Entgiftung bei Alkoholproblemen und Alkoholabhängigkeit durch Psychologen ( Psychologie ) oder Therapeuten, sowie Ursachen der Alkoholkrankheit bzw. Coabhängigkeit aus medizinischer Sicht.
Außerdem gibt es noch eine Liste mit Hilfsangeboten zum Thema
ThomasBerlin78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 01.02.2007, 19:07

Wartezeit auf Langzeittherapie?

Beitrag von ThomasBerlin78 » 12.02.2007, 17:09

Hallo,

ich bin gerade dabei mich um eine Langzeittherapie zu bemühen. Diese Woche wird noch ein Sozialbericht angefertigt und dann werde ich den Antrag einreichen.

Hat jemand Erfahrung wie lange es etwa dauert bis ich tatsächlich fort komme, bzw. wie lange hat es bei euch gedauert.

Meine Krankenkasse hat gesagt es kann auch 1-3 Monate dauern. Ich mache derzeit eine Umschulung die ich abbrechen muss und finde keine Motivation noch 1-3 Monate zur Schule zu gehen. Kann man sich so lange Krankschreiben lassen?

Vielen Dank im vorraus,
Thomas

Annika
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3509
Registriert: 05.12.2005, 13:29

re

Beitrag von Annika » 12.02.2007, 17:13

Hallo Thomas,

und willkommen

ich kann dir nichts zu der LZT sagen , bin im wege der Selbsthilfe trocken geworden.

Keine Ahnung ob fehlende Motivation eine Krankheit ist :roll:

Annika

Spedi

Beitrag von Spedi » 12.02.2007, 17:32

Servus Thomas,

ich finde die Fragestellung verwirrend - mit welcher Begründung sollte Dich der Arzt krank schreiben?

Bei mir hat es vom Einreichen des Antrags (BFA) bis zur Aufnahme in der LZT ca 5 Wochen gedauert.
Ich habe jedoch gesagt, "welche Klinik ist mir egal, bitte die erste, die einen Platz frei hat". Und ich habe bei der BFA täglich hinterhertelefoniert, wie der Sachstand ist.

LG
Spedi

Andi

Beitrag von Andi » 12.02.2007, 17:36

Hallo Thomas,
das sind generelle Richtzeiten,diese Zeiten nannte man mir auch,aber ich habe schon 2 Tage später einen Anruf bekommen,daß ich 2 Tage später zum Antritt meiner LZT dort erscheinen kann,es kann also mitunter auch sehr schnell gehen!Aber warum machst Du die Schule nicht so lange weiter,biß Du den endgültigen Entscheid,und das genaue Datum fessteht?Halt Dir man keine Hintertüren offen,und mache die Schule weiter,biß es soweit ist!

Gruß Andi

Zoe

Warten auf LZT

Beitrag von Zoe » 13.02.2007, 09:04

Hallo Thomas,
auch ich habe gerade ein Reha-Verfahren in einer LZT eingeleitet. Man sagte mir, daß es unterschiedlich lange dauern kann - von 1 Woche bis zu 5 Wochen nach Einreichen des Antrages bei der BfA. Warum möchtest Du die Umschulung bis dahin nicht fortsetzen? Ist es nicht besser, die Wartezeit sinnvoll zu nutzen und strukturierte Tage zu haben, als womöglich daheim zu versumpfen? Aussderdem lernst Du doch jeden Tag wieder neue Dinge in der Schule. Ich beobachte das bei mir; an Tagen, wo ich Termine habe oder Freunde treffe greife ich erst am Abend zur Flasche - wenn der Tag, so ganz frei und ohne jegliches Date vor mir liegt, bin ich viel gefährdeter, bereits am Mittag zu trinken. Nutze die Zeit bis zum Antritt der LZT! Viel Kraft und Motivation wünscht Dir Zoe

Teichlinchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 260
Registriert: 04.01.2007, 13:13

Beitrag von Teichlinchen » 13.02.2007, 11:35

Hallo, guten Morgen an alle,

ich habe meinen Antrag am 23.12. bei der BFA eingereicht, der Sozialberericht ist letzte Woche dort eingegangen und ich warte nun, habe auch schon angerufen, konnten mir aber noch nichts weiter sagen, also ich denke bei mir höchstens noch 10-14Tagen. Ich bin, seitdem ich bei meiner Hausärztin zum ersten Mal mit dem Problem war, so Mitte Dezember krank geschrieben.

Das kann ich dazu sagen und freue mich auf den Tag der stationären Aufnahme.

Liebe Grüsse Teichlinchen

pauly
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 697
Registriert: 16.11.2006, 20:41

Beitrag von pauly » 13.02.2007, 18:50

Hallo Thomas,

nachdem mein Sozialbericht und medizinischer Bericht (endlich) bei der BfA in Berlin vorlagen, dauerte es in meinem Fall bis zum positiven Bescheid nur ca. 4 Tage. Ich hatte allerdings auch beinahe alle zwei Tage dort angerufen, und bin denen gehörig auf den Zeiger gegangen.

Zwischen Entgiftung und Langzeittherapie lagen bei mir 5 Wochen. In der Zeit bin ich aber wieder ins Büro gegangen. Ich muss Zoe da recht geben. Es ist besser, sich zu beschäftigen, als daheim rumzuhocken.

Ich wünsche Dir eine baldige Zusage.

Viele Grüße

pauly

sonnenschein2007
neuer Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 22.01.2007, 14:40

Beitrag von sonnenschein2007 » 22.03.2007, 20:27

Hallo,

mein Antrag für eine Therapie vom 02.03.07 hat mein Rentenversicherungsträger am 15.03.07 bewilligt.

Der Brief der Fachklinik kam heute, ich werde am 03.04.07 stationär aufgenommen.

Das kann sehr schnell gehen.

Viele Grüsse
Sonnenschein

Antworten