Eine Studentin die säuft

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31366
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 14.08.2005, 18:42

Hallo,

das was Du über Deine Alkoholverhaltensweisen schreibst, ist eigentlich schon purer Alkoholismus. Du gehst den Weg des geringsten Wiederstandes.
Versuchst oder hast Dir eine Atmosphäre geschaffen, wo Du ungestört trinken kannst. Hinzu kommen noch die Alibifreunde. Dadurch versuchst Du Dein Trinkverhalten vor Dir selbst als nicht so schlimm darzustellen, weil Du ja nicht alleine trinkst, wenn das sicher auch vorkommt.
Viele Deiner Bekannten, Mutter und Freunde, lassen Dich wissen, dass Du zuviel trinkst. Du selbst glaubst es scheinar aber nicht.

Nun zu der Magengeschichte. Ich habe als ich trocken wurde ständig Magenschmerzen gehabt. Ich bin darauf zum Arzt gegangen und es wurde eine Magenspiegelung gemacht. Ich sagte dem Arzt natürlich, was mit mir los ist. Es stellte sich ein Magengeschwürr heraus, was dann mit Medikamenten behandelt wurde. Nach ca. 4 Wochen eine erneute Magenspiegelung und das Magengeschwür und ein Virus, das dafür verantwortlich gewesen sein sollte, waren weg. Mir ging und geht wieder sehr gut und das Essen schmeckt.

seelchen48
neuer Teilnehmer
Beiträge: 114
Registriert: 05.07.2005, 16:41

Hallo

Beitrag von seelchen48 » 14.08.2005, 18:44

Ich weiß aúch nicht was du für einen Kommentar erwartest. Was éine Frage sind Ähnlichkeiten vorhanden. Heir im Forum ist sich jeder bewußt das er Alkoholkrank ist. Was um Gottes willen willst du von uns hören ??


Horch in dich hinein, und gib dir die Antworten selbst, wenn nicht heute freiwllig, dann in ein paar Jahren automatisch.

Gruß seelchen

RheinAhrGirl
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 13.08.2005, 19:49

Beitrag von RheinAhrGirl » 14.08.2005, 18:50

Hallo Honda Daddy,

nein, mein Artikel ist bestimmt keine Verarsche, ich möchte nur wissen, wie andere, die ja schon im Dunstkreis des Alkoholismus leben, meine Lebensweise einschätzen. Und macht es irgendwann mal Klick und man will damit aufhören? Da bin ich im Moment noch in einer sehr starken Anfangsphase würde ich sagen, oder einfach nur naiv. Denn ich sehe keinen Grund mit der Trinkerei aufzuhören - Wann macht es Klick? Ich hatte schon einige Vollräusche aber nie ein Erlebnis gehabt, was mich total abschreckt! Doch was bewegt Menschen dazu, das Trinken sein zu lassen? Ich habe schon einige Horrorstories von Leuten gehört, die dann Harrwasser und Spiritus trinken, nur um Alkohol zu trinken. Das finde ich schon krass und da ist bestimmt allerhöchste Eisenbahn es sein zu lassen. Verstehst Du was ich meine?

@ Karsten
Das mit dem Magengeschwür habe ich mir auch schon gedacht, ich bin echt mal gespannt auf die Untersuchung.
Das mit den Alibifreunden klingt echt hart - ich habe sie auch so gern - vielleicht aber auch wirklich nur deswegen, weil sie genauso gerne trinken wie ich?

RheinAhrGirl
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 13.08.2005, 19:49

Beitrag von RheinAhrGirl » 14.08.2005, 18:52

@ Seelchen 48
Ich verstehe wirklich nicht diese unfreundlichen Kommentare. Ich will nichts "um Himmels Willen" wissen. Ich denke ich habe jetzt schon oft genug geschrieben, warum ich hier bin. Vielleicht solltest Du Dir meine Posts etwas genauer durchlesen. Wenn Du dann nichts dazu zu sagen hast, dann lass es bitte.

Käthe
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 537
Registriert: 14.04.2005, 11:33

Beitrag von Käthe » 14.08.2005, 19:07

@ RheinAhrGirl

ich glaube nicht, dass die Kommentare wirklich unfreundlich gemeint sind.

Ich habe ja auch ziemlich schroff reagiert, weil fast alle Menschen hier schon üble Geschichten hinter sich haben und zum Teil auch sehr verzweifelt sind.

Da war Deine "Hymne" auf den Alkohol schon ziemlich befremdlich.

Aber ich gebe Karsten recht, der in einem seiner Posts gesagt hat: das erinnert mich an mich selbst (oder so ähnlich).

Die meisten von uns haben so eine Phase wie Du sie grade durchlebst auch gehabt. Nur wie Karsten ebenfalls gesagt hat, es eine Stufe weiter nach unten.

Nicht jeder Mensch muss "ganz unten" im Sinne von "Nase im Dreck" erleben. Du bestimmst zumindest zum Teil selbst, wann Dein Wendepunkt da ist, aber ich persönlich befürchte, dass Du noch zuviel "Freude und Spass" am Trinken hast.

Denk drüber nach, Frage was Du wissen möchtest, nur Absolution für Dein Verhalten (Alkoholmässig) wirst Du hier hoffntlich nicht bekommen, die hilft Dir auch nicht weiter.

Käthe

honda-daddy

Beitrag von honda-daddy » 14.08.2005, 19:09

Hallo R.A.Girl

Ich habe schon einige Horrorstories von Leuten gehört, die dann Harrwasser und Spiritus trinken, nur um Alkohol zu trinken. Das finde ich schon krass und da ist bestimmt allerhöchste Eisenbahn es sein zu lassen. Verstehst Du was ich meine?

Sicher, das sind leider keine stories das ist tatsache. Die frage mit der eisenbahn, ich würde an deiner stelle JETZT abspringen. Was deine anfangsphase betrifft würde ich ganz frech sagen DU BIST MITTENDRIN steige aus, manche hören den KLICK nie :!:

Simone

Beitrag von Simone » 14.08.2005, 19:15

Hy Girl

Ich finde seelchen war nicht unfreundlich,vielleicht empfindest Du es so
Ich glaube du bist intelligent genug,und weisst dass du ein Alkoholproblem hast
Nun die Frage willst Du aufhören?
Wenn ja wirst Du hier sicher viele Tipps bekommen,Du hast ja sicher schon viel gelesen
Nochwas welcher Alkoholabhängige gibt es gerne zu? Keiner!!!

Denke mal darüber nach :roll:

liebe grüsse Simone

Martin

Immer?!

Beitrag von Martin » 14.08.2005, 20:05

Hallo Rhein...,

"heidernei Mädel hau sofort die Bremse rein!" war mein erster Gedanke. Aber wie bei allen Alkis können Dir das tausende Ex-Trinker und Normalos sagen - aufgeben wirst Du es deswegen nicht. Und wenn mann dann so Deine Schilderungen liest wird es offensichtlich, daß Du ja bereits weißt was Sache ist. Einzig es auszusprechen waagst Du nicht. Denn dann ginge es los mit dem Verändern des eigenen Lebens und es gäbe keine nasse Gewißheit mehr...

Du allein trägst die Verantwortung für Dein Leben.

Nur soviel noch als Anstoß. Der Alkohol ersetzt Dir was. Dir fehlt etwas. Wenn Du in Dich horchst, dann weißt Du auch in welcher Richtung diese "Leere" liegt, die "Angst". Stelle Dich Deinen tiefen Problemen, und Du wirst sie zu überwinden lernen. (Auch wenn es Dir heute vielleicht als unüberwindbar erscheinen mag.)

Mit Trinken werden Dich Deine Probleme immer begleiten. Immer. Immer. Immer. Bis zum bitteren Ende.

Wähle.

Herzlicher Gruß, Martin

Antworten