Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe



Alkoholkrankheit

Grundbausteine der Nüchternheit
Wie löuft eine Alkoholentgiftung?
Hinweise zum kalten Alkoholentzug


Angehörige

Grundbausteine der Co- Abhängigkeit


Weitere Informationsseiten


Informationsseiten
Welche Medikamente oder Hilfe gibt es gegen Entzugserscheinungen?

Medikamente können helfen, die Entzugserscheinungen bei einem Alkoholentzug zu lindern.

Eine unkontrollierte Medikamenteneinnahme, sollte aber vermieden werden. Daher gibt es die meisten Medikamente auch nur unter ärztlicher Aufsicht. Der Betroffene ist bei starken Entzugserscheinungen selbst nicht in der Lage, die empfohlene Dosis eines Arztes einhalten.

Langfristige Medikamenteneinnahme kann zur Suchtverlagerung führen, was sehr schnell passieren kann.

Auch der gemeinsame Konsum von Alkohol und Medikamenten ist sehr gefährlich. Die Wirkung der Tabletten kann aufgehoben aber auch verdoppelt werden. Die körperlichen und seelischen Folgen sind nicht absehbar. Welche Medikamente und wie diese Medikamente heißen, wollen wir hier aus den oben genannten Gründen nicht aufzählen, denn ich halte es für Verantwortungslos, Süchtigen, die nach so einem Medikament suchen, bei einem kalten Entzug oder Selbstentzug zu unterstützen.

Jeder Süchtige kann zu einem Arzt gehen und unter ärztlicher Kontrolle einen Alkoholentzug durchführen, der dann auch die richtige Medikamenteneinnahme und Medikamentendosierung überwacht. Sich auf dem Schwarzmarkt diese Medikamente zu besorgen und an der eigenen Gesundheit herumzuexperimentieren, kann lebensgefährlich sein und deshalb weisen wir darauf hin, dass Medikamente gegen Entzugserscheinungen nie unkontrolliert eingenommen werden sollten.